8 Tipps gegen Stress und für den richtigen Umgang damit

Jeder kennt ihn und jeder ist ihm mindestens einmal in seinem Leben begegnet - Stress. Egal ob in der Schule, im privaten Bereich oder in der Arbeit. Stress ist leider allgegenwärtig. Wer nicht lernt, rechtzeitig und gut mit diesem Thema umzugehen, für den kann er weitreichende Folgen haben. Nicht umsonst ist Burn-Out zu einer leidvollen Volkskrankheit unserer Gesellschaft geworden. Die nun folgenden 8 Tipps gegen Stress sollen einen Beitrag zu einem ausgeglicheneren Leben leisten.

Inhalt:

  1. Meditation: Sag auch einmal "Oooohm"
  2. Klare Ziele definieren
  3. Sport und Schlaf
  4. Sag Multitasking adé
  5. Streit im Privatleben vermeiden
  6. Heilkräuter: Hilfe aus der Natur
  7. Ein Lächeln sagt mehr als 1000 Worte
  8. Energiereserven, wenn's mal stressig wird

1. Meditation: Sag auch einmal "Oooohm"

Zwar klingt Meditation und Selbsthypnose stark nach Esoterik, viele Studien beweisen aber, dass Menschen, die bewusst entspannen, ausgeglichener wirken und der Stressabbau weniger Zeit in Anspruch nimmt. Wenn du dich in einer Situation befindest, in der du Anspannung vermeiden willst, ist der beste Anti-Stress-Tipp sanfte, entspannende Musik zu hören und dabei einige Minuten tief ein und aus zu atmen. Die Musik wirkt unterbewusst und hilft dem Menschen sich zu entspannen.

Eine Frau meditiert

2. Klare Ziele definieren

Ein weiterer wichtiger Anti-Stress-Tipp für die Arbeit ist, den Pfad, welchen man beschreiten möchte genau zu kennen. Es ist schwerer bei der Sache zu bleiben, wenn man nicht weiß, worauf man eigentlich hinarbeitet. Kenne deine Prioritäten. So vermeidest du etwas, was die meisten Menschen nicht vermeiden: sie verschwenden Zeit für unnötige Dinge und haben diese so nicht für die Angelegenheiten, die wirklich wichtig sind.

Eine Straße ist als Symbol für ein Ziel dargestellt

3. Sport und Schlaf

Sport oder sonstige Aktivitäten an der frischen Luft schaffen einen körperlich wichtigen Ausgleich für den Alltag und sind perfekt zum Stressabbau. Der Kopf kann abschalten und Entspannung setzt schneller ein. Es muss aber nicht gleich das Training für den Marathon sein. Ein Spaziergang an der frischen Luft kann schon reichen, um zur Ruhe zu kommen und neue Energie zu tanken.

Zwar werden täglich mindestens acht Stunden Schlaf empfohlen, jeder Körper und Mechanismus ist jedoch individuell und benötigt unterschiedlich viel Schlaf. Probiere aus, wie viel Schlaf du wirklich benötigst und wie viel bereits zu viel ist. Diese Anzahl an Stunden sollte dann möglichst jeden Tag eingehalten werden.

Eine Frau macht Bewegung an der frischen Luft

4. Sag Multitasking adé

Menschen, die Stress abbauen möchten, sollten es vermeiden, viele Dinge gleichzeitig zu tun. Es ist ein Trugschluss, dass mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen, schneller ist, als sich auf nur eine Sache zu konzentrieren. Die Folge ist, dass nichts wirklich richtig fertig ist und du dadurch natürlich noch mehr dazu neigst, mit Stress zu reagieren. Ein wichtiger Anti-Stress-Tipp auf dem Weg zu echter Entspannung ist daher, sich bewusst die Zeit zu nehmen und die Aufgaben der Reihe nach abzuarbeiten. 

Sehr häufig kommt es in der Arbeit zu einer Situation, in der wir mit komplexen Aufgaben betraut werden. Hier ist es wichtig, diese in kleine Tätigkeiten zu "zerteilen" und diese ebenfalls Schritt für Schritt zu erledigen. Unangenehme Aufgaben sollten nicht aufgeschoben werden, sondern so bald wie möglich erledigt werden. Denn sobald die mentale Belastung verschwunden ist, wird der Kopf frei für angenehmere Tätigkeiten.

Eine Frau arbeitet multitasking an mehreren Computern

5. Streit im Privatleben vermeiden

Gut funktionierende Beziehungen, sei es in der Familie, im Freundeskreis oder in der Beziehung helfen beim Abbauen unangenehmer Erlebnisse im beruflichen Leben. Daher ist es wichtig, sich ausreichend Zeit für seine Liebsten zu nehmen und Konflikte im Alltag zu vermeiden. Kommunikation ohne viel Emotionalität ist hier das Stichwort. Ein weiterer wichtiger Anti-Stress-Tipp zu diesem Thema: Umgib dich nur mit Menschen, die dir wirklich gut tun und verabschiede dich von all jenen, welche es nicht tun.

Eine Frau hängt auf dem Rücken eines Mannes

5. Heilkräuter: Hilfe aus der Natur

Heilkräuter können dem Körper dabei helfen, Stress abzubauen und wirken zur Entspannung oftmals wahre Wunder:

  • Baldrian: die enthaltenden Alkaloide und die ätherischen Öle haben eine angstlösende, schlaffördernde und entspannende Wirkung und zielen direkt auf das zentrale Nervensystem
  • Hopfen: zahlreiche Wirkstoffe haben beruhigende und schlaffördernde Eigenschaften
  • Johanniskraut: gilt als sanftes alternatives Mittel bei geistiger Anspannung, Erschöpfungszuständen, leichten Depressionen, Schlafstörungen und allgemeinen nervösen Unruhezuständen
  • Lavendel: sollte nur bei kurzfristigen Stresssymptomen eingenommen werden, da langfristiger Konsum von Lavendel zu Magen- und Darmreizungen führen kann
  • Melisse: wird häufig zusammen mit Baldrian und Passionsblume bei Schlafstörungen oder zur Förderung der Entspannung eingesetzt

7. Ein Lächeln sagt mehr als 1000 Worte

Nichts hilft besser gegen das Abbauen von Stress, als herzhaft zu Lachen. Darauf sollte man bewusst achten. Vor einem schwierigen Gespräch oder einer stressigen Situation sollte man sich daher einige Minuten für sich alleine nehmen, am besten vor einem Spiegel. Rufe dir nun lustige oder schöne Erinnerungen ins Gedächtnis und lächle dich dabei einige Sekunden an. Du wirst sehen, sofort fühlst du dich ruhiger und kannst die Aufgabe besser bewältigen.

Eine Frau lächelt

8. Energiereserven, wenn's mal stressig wird

Es klingt so einfach: Wer ausreichend schläft, genügend Sport an der frischen Luft treibt und auf seine Ernährung achtet, hat im Alltag genügend Energiereserven, damit der Körper in der stressigen Zeit durchhält. Doch, so einfach wie es sich anhört, ist es nicht immer. Lange Arbeitszeiten und der innere Schweinehund stehen dem effektivsten aller Anti-Stress-Tipps meist im Weg. 

Der Körper ist das Fundament eines Menschen, von dem alles abhängt. Wer körperlich nicht fit ist, kann nur eingeschränkt Leistung erbringen. Der Körper kann immer nur von der Ernährung zehren, die du ihm zuführst. Mikrowellen-Essen und Fast Food sind zwar nach einem langen Arbeitstag schnell zubereitete Mahlzeiten, auf lange Sicht aber tunlichst zu vermeiden. Eine gute Planung ist hier das A und O. Lege mindestens zwei oder drei Tage in der Woche einen "Kochabend" fest, an dem du gesunde Mahlzeiten vorbereitest, die du dann an den folgenden Tagen noch einmal aufwärmen kannst. Wer Abends keine Zeit zum Einkaufen hat, sollte in der Mittagspause im Supermarkt vorbeischauen.

Ein Mann und eine Frau kochen zuhause

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.