Kajak fahren: Alles rund um das beliebte Hobby!

Kajakfahren ist in der Sommersaison sowie auch im Familienurlaub immer ein Erlebnis und ein Abenteuer. Doch um dieser Aktivität nachgehen zu können, wird die passende Grundausrüstung benötigt. Darüber hinaus ist das Paddeln nur auf bestimmten Gewässern erlaubt.

Ein aufblasbares Kajak lässt sich sehr flexibel einsetzen. Der Hersteller führt unterschiedlichste Modelle, sodass jeder Kunde die passende Ausführung findet.

Männer und Frauen sind beim Kajak fahren

Kajak fahren – Was muss mit ins Boot?

Um bei jedem Ausflug bestmöglich ausgerüstet zu sein, werden alle wichtigen Utensilien mit ins Boot genommen. Zunächst einmal tragen alle Teilnehmer eine Schwimmweste. Denn auch in scheinbar ruhigen Gewässern kann es durchaus gefährlich sein, wenn man einmal ins Wasser fällt. Ohne Schwimmweste sollte nie gepaddelt werden! Mit an Bord ist zudem am besten auch ein Wurfsack.

Dieser verfügt über einen Auftriebskörper und ist mit einer langen Leine mit dem Boot verbunden. Wenn ein Teilnehmer einmal über Bord geht, kann er sich daran festhalten und wird ganz einfach wieder zum Kajak gezogen. Findet der Familienurlaub einmal in etwas wilderen Gewässern statt, sollten zudem alle Teilnehmer auch einen Helm tragen.

Die Wertsachen werden hingegen in einer Tonne verstaut, die ebenfalls Platz im Boot findet. Diese sollte wasserdicht sein, nicht untergehen und alle untergebrachten Gegenstände bestmöglich schützen.

Wo platziert man die Ausrüstung auf dem Kajak?

Die schweren Gegenstände werden am besten so nah wie möglich am Boden untergebracht. Dadurch wird der Schwerpunkt möglichst tief. Die leichteren Gepäckstücke können weiter oben und im Bug und im Heck verstaut werden. Sobald alle Utensilien wie auch die Paddler selbst im Kajak sitzen, sollte dieses möglichst gerade im Wasser liegen.

Jemand fährt mit dem Kajak

Wie viel Luft muss in das aufblasbare Kajak?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Denn dabei kommt es darauf an, wie groß das Kajak ist. Die meisten Ausführungen sind aber für Drücke bis zu 0,3 bar ausgelegt. Wer dazu nähere Informationen benötigt, kann sich direkt bei dem jeweiligen Verkäufer erkundigen.

Wo kann man Kajak fahren?

Es ist längst nicht in jedem Gewässer erlaubt, in der Sommersaison zu paddeln. Gerade dann, wenn es sich zum Beispiel um ein Naturschutzgebiet oder Privatgewässer handelt, gibt es dabei teilweise sehr strenge Auflage. Um dabei immer auf der sicheren Seite zu sein, kann man sich an die zuständigen Verbände wenden und anschließend bedenkenlos paddeln. Denn sonst kann schnell ein Bußgeld drohen und das gilt es natürlich zu vermeiden.

Allerdings darf, je nach Wasserstand, in den meisten nationalen und internationalen Gewässern problemlos gepaddelt werden. Eine gute Anlaufstelle ist der sogenannte Deutsche Kanuverband. Auf der Internetseite finden alle Interessenten viele wichtige Informationen. Wenn zum Beispiel gerade Laich- oder Brutzeiten bestimmter Tiere vorherrschen, darf in bestimmten Gewässern nicht gepaddelt werden.

Grundausstattung: Wie finde ich das passende Kajak?

Beim Kauf eines Kajaks für Kinder gilt es, auf unterschiedlichste Punkte zu achten. Zunächst einmal muss entschieden werden, aus welchem Material dieses bestehen soll. Sehr häufig kommt dabei sogenannter Polyethylen zum Einsatz. Denn das Material ist sehr robust und dennoch auch sehr pflegeleicht. Kajaks aus diesem Polyethylen eignen sich für Gelegenheits-Paddler und auch für Menschen, die im Urlaub ein solches Wassergefährt mit sich führen wollen.

Nach der Verwendung wird es allerdings am besten an einem trockenen und vor direktem Sonnenlicht geschützten Platz untergebracht.

Richtige Länge

Unter anderem gilt es zu überlegen, wie lang das Kajak sein soll. Längere Ausführungen bieten logischerweise mehr Platz für das Gepäck. Kurze Ausführungen sind dagegen deutlich wendiger. Somit gilt es immer individuell zu entscheiden, welche Variante einem eher zusagt. Umso breiter ein Kajak ist, desto seltener kippt es um. Dafür ist es allerdings auch langsamer als schmale Ausführungen.

Kajaks an einer Anlegestelle in einem See

Aufblasbar oder fest?

Auch gilt es zu überlegen, ob das Kajak aufblasbar oder fest sein soll. Ausführungen, die mit Luft befüllt und nach der Verwendung wieder entleert werden, nehmen beim Transport natürlich logischerweise weniger Platz ein. Auch zu Hause können sie in nahezu jeder Ecke, in der Garage oder im Schuppen, untergebracht werden. Mehr Stauraum muss logischerweise für ein festes Modell zur Verfügung stehen. Dieses wird auf dem Dach des Autos transportiert, wofür der passende Dachgepäckträger benötigt wird.

Gleichzeitig sind diese Modelle auch deutlich schwerer. Häufig müssen sie mit zwei oder noch mehr Personen zum Wasser und anschließend wieder zum Auto getragen werden. Wer keinen Dachgepäckträger besitzt, kann alternativ auch einen Anhänger verwenden, um mit dem Kajak in den Urlaub zu fahren.

In welchem Gewässer will ich paddeln?

Ein weiterer Punkt, den es beim Kauf eines Kajaks zu beachten und zu überlegen gilt, ist es, in welchem Gewässer vorwiegend die Tour stattfinden soll, wie zum Beispiel:

  • an der Küste
  • in einem See
  • im Meer oder
  • in Flüssen

Wird vorwiegend in sehr wilden Gewässern gepaddelt, eignet sich zum Beispiel ein geschlossenes Touringboot sehr gut. Denn dieses ist bestmöglich vor der Strömung, den Wellen und auch dem Wind geschützt. Auch der Schiffsverkehr macht diesen Ausführungen wenig aus.

Die Paddel

Bei den meisten Kajaks für Kinder und Erwachsene sind die Paddel im Lieferumfang enthalten. Sie sollten robust und widerstandsfähig sein. Häufig bestehen die Paddel aus Aluminium. Denn das Material ist rostfrei, robust und zudem auch vergleichsweise leicht. Dadurch lassen sich diese recht einfach auch von Anfängern bei jeder Tour ins Wasser eintauchen. Am vorderen Ende befindet sich zumeist ein Blatt aus Kunststoff. Hier gibt es unterschiedlichste Formen, sodass auch dabei ausprobiert werden sollte, welche Variante einem am meisten zusagt.

Jemand fährt mit dem Kajak und hält Paddel

Fazit zu Paddeltour

Paddeln im See oder im Meer sorgt gerade im Sommer für jede Menge Spaß. Doch um dem Erlebnis bei einem ausreichenden Wasserstand nachgehen zu können, sollte eine Grundausstattung vorhanden sein. So tragen die Erwachsenen wie auch die Kinder bei jedem Abenteuer eine Schwimmweste und am besten auch einen Helm.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.