Die Krise als Chance: Ohne Angst vor Hitzewallungen Wechseljahre entspannt erleben

Starke Frauen lassen sich helfen: Angst vor Beschwerden wie Schweißausbrüchen oder Hitzewallungen während der Wechseljahre muss nicht sein. Mit der richtigen Einstellung und Unterstützung kannst du diese wichtige Zeit des Umbruchs positiv und konstruktiv für dich nutzen.

Eine Frau bedient wegen Hitzewallungen einen kleinen Ventilator

Eine Phase der Umorientierung und des Neubeginns: Die Wechseljahre

Evolutionsbiologisch haben die Wechseljahre eine ganz bestimmte Funktion. Durch das Abschließen der Reproduktionsfähigkeit sollen den Frauen Kopf und Hände für andere Dinge frei gemacht werden. Die Beratung der erwachsenen Kinder und deren Nachwuchs etwa oder die Weitergabe von wichtigem Wissen. Egal ob eine Frau sich dazu entscheidet, Kinder in die Welt zu setzen oder nicht: Aus beiden Entscheidungen resultieren wertvolle Erfahrungen, die es sich weiterzugeben lohnt. In einem Zeitraum von ca. zehn Jahren reduziert der weibliche Körper die Produktion von Östrogen. Der monatliche Zyklus verändert sich bis zur Menopause, der letzte Regelblutung im Leben einer Frau. In dieser Zeit der hormonellen Umstellung können Beschwerden auftreten, wie:

  • Schweißausbrüche
  • Hitzewallungen
  • Schwindelgefühle

Vor allem die westliche Schulmedizin beschreibt diese drei Symptome als charakteristische Beschwerden für das Klimakterium.

Eine Frau liegt müde im Bett neben Wecker

Self-fulfilling prophecy: Muss ich vor Wechseljahresbeschwerden Angst haben?

Studien ergaben, dass Frauen, die Angst vor den Symptomen der Wechseljahre hatten, besonders stark davon betroffen waren. Im asiatischen Raum leiden Frauen kaum unter den typischen Beschwerden wie Hitzewallungen vor der Menopause. Eine Ursache dafür wird in der typischen Ernährung gesehen. Asiatinnen essen ihr Leben lang Soja und andere Lebensmittel, die Phytohormone enthalten. Phytohormone sind pflanzliche Hormone, die den weiblichen Geschlechtshormonen ähneln. Anders als eine künstliche Hormontherapie während der Wechseljahre, haben sie aber keinerlei Nebenwirkungen.

Der Übergang in die zweite Lebenshälfte wird auch als Midlife-Crisis bezeichnet. Anders als Männer, freuen sich Frauen aber mehr über die neuen Freiheiten, die erwachsene Kinder oder das Wegfallen der Verhütung oder Menstruation, mit sich bringen.

Sojabohnen und Sojamilch sind im Glas

Eine andere Sicht auf die Wechseljahre lohnt sich

Neben Hitzewallungen und Schlafstörungen werden auch depressive Verstimmungen als Anzeichen der Wechseljahre aufgezählt. Stimmungsschwankungen können in dieser Zeit ganz unterschiedliche Ursachen haben. Manche Frauen sind einfach traurig darüber, dass sie keine Kinder mehr bekommen können. Andere haben Angst vor dem Alter oder wissen nicht, wie sie mit körperlichen Veränderungen umgehen sollen. Prinzipiell reagieren alle Menschen anders auf hormonelle Veränderungen. So vertragen manche Frauen die Antibabypille problemlos, andere haben durch das zusätzliche Östrogen ihre Gefühlswelt überhaupt nicht mehr unter Kontrolle.

In manchen Fällen von Wechseljahresbeschwerden ist eine vom Arzt verschriebene Behandlung mit Hormonen die letzte Lösung. Es lohnt sich aber, Alternativen dazu auszutesten. Der erste Schritt beginnt im Kopf. Wechseljahre sind keine Krankheit, die eine Behandlung von einem Arzt benötigt. Es ist eine Phase des Umbruchs, in der es hilft, die eigene Person als Ganzes anzunehmen. 

Eine Frau meditiert

Fit durch die Wechseljahre

Nach vier bis fünf Jahrzehnten zeigt jeder Körper Abnutzungserscheinungen. Je nach Lebensstil leiden Frauen unter größeren oder kleineren Beschwerden. Manche Frauen haben in der Zeit mit den Kindern oder Karriere ihre körperliche Fitness auf die Seite geschoben. Aus Zeitmangel oder anderen Gründen: Das Hormon Östrogen macht friedlich und kompromissbereit. Die Wechseljahre können jetzt eine gute Chance sein, mehr auf den eigenen Körper zu achten. Der Schlüssel dazu liegt in gesunder, ausgewogener Ernährung und viel Bewegung. Regelmäßiges Schwitzen und Sport lindern auch auftretende Hitzewallungen.

Wer seine zweite Lebenshälfte fit und aktiv verbringen will, kommt einfach nicht umhin, den eigenen Körper regelmäßig zu warten. Dabei ist es wichtig auf kleine, schrittweise Veränderungen und Regelmäßigkeit zu setzen. Mit der richtigen Einstellung ist das halb so schlimm. Ein cleverer Mix aus Nahrungsergänzungsmitteln und den richtigen Speisen hält den Organismus in Schwung. Auch für sehr bewegungsfeindliche Menschen, gibt es die passende Sportart, die sich problemlos in eine Routine einbinden lässt.

Melonenstück vor Melonensmoothie

Die Kraft der Gedanken: Wie gehe ich mit Schlafstörungen um?

Eine leider knifflige Beschwerde können Schlafstörungen während der Wechseljahre sein. Die Ursache dafür muss nicht direkt in der Umstellung der Hormone liegen. Sie beeinflussen aber die Temperaturregelung im Gehirn. Hitzewallungen, Schweißausbrüche und leichtes Frösteln sind die Folge.

Wer wegen Schweißausbrüchen ständig in der Nacht aufwacht, kann Probleme mit dem natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus bekommen. Wer schlecht schläft, hat noch mehr Probleme mit Hitzewallungen und weniger Energie tagsüber. Die Angst vor dem Nicht-Schlafen können leitet oft einen unangenehmen Teufelskreis ein. Hier lohnt es sich, den Blick auf fernöstliche Methoden im Umgang mit Wechseljahresbeschwerden zu lenken.

Kühlende Lebensmittel und mentale Stärke: Wie kann ich Wechselbeschwerden lindern?

In der Heil- und Ernährungsphilosophie des Ayurveda werden folgende Tipps zur Linderung von Beschwerden während des Klimakteriums empfohlen:

  • Umorientieren: Die Zeit der Veränderung als Chance für Neuorientierung sehen
  • Umsatteln: Kreativität und schöpferisches Potential in der zweiten Lebenshälfte erkennen
  • Umstrukturieren: Typischen Beschwerden durch natürliche Pflanzenpräparate ausgleichen (zum Beispiel durch kühlende Nahrung)
  • Umleiten: Angestaute Energien (Hitzewallungen) ableiten und konstruktiv nutzen
  • Umdenken: Yoga, Meditation und autogenes Training zur mentalen Stärkung und Entspannung (Die Menopause hat auch viele Vorteile)
Mörser mit Heilkräutern

Von den Besten lernen: Wo finde ich Hilfe und Unterstützung bei Beschwerden in den Wechseljahren?

Selbst für Frauen mit einem starken Selbstbewusstsein, kann es schwer sein, sich auf Kommando zu entspannen. Dann das ist genau das, was den Umgang mit Hitzewallung, Schweißausbruch und Co. erleichtern kann: ein entspannter Umgang mit dem Reifeprozess des eigenen Körpers. Ein Tipp ist der Blick in den eigenen Familien- oder Bekanntenkreis. Wie haben meine Mutter oder meine Tanten den Wechsel erlebt? Welche Ratschläge können sie mir geben? Vielleicht gibt es besonders starke, schöne Frauen in deiner Umgebung, die ihre Erfahrungen gerne mit dir teilen? 

Mind & Body Coach Hildegard Aman-Habacht hat sich auf die Wechseljahre spezialisiert und bietet einen 12-wöchigen Kurs dazu an. Dort lernst du es, deine Energien richtig zu kanalisieren um Entspannung und Ruhe für diese ganz spezielle, wichtige Phase der Veränderung deinem Leben, zu finden. 

zum Kursprogramm

Der Experte dahinter

Aman-Habacht Hildegard

Als Mind & Body Coach, eröffnet Hildegard Aman-Habacht, Frauen in den Wechseljahren neue Perspektiven, wie sie mit der größten Veränderung in ihrem Leben umgehen können.