Leben in Balance – der Quell inneren Friedens in deiner Beziehung

Ein Ungleichgewicht, das nach Balance strebt

Steine sind in Balance aufgestapelt

Wenn du auf die Menschheit blickst, ergeht es dir vielleicht an manchen Tagen wie mir: Du fragst dich, was um alles in der Welt ist hier aus dem Gleichgewicht geraten? Vieles scheint im Grunde verdreht. Die Rollen oft genug vertauscht. Egal ob Kinder frühzeitig zu Erwachsenen werden, Frauen als kämpfende Emanzipationsbefürworterinnen dominieren wollen oder junge Männer in Frauenkleidern über den Laufsteg geschickt werden. Die politische, wirtschaftliche und soziale Agenda spiegelt das frappierende Ungleichgewicht genauso wie die Zunahme verwirrter, süchtiger, abhängiger oder übergewichtiger Menschen, die den Kontakt zu Körper und Seele verloren zu haben scheinen. Die Menschheit wirkt überfordert.

Als hochsensible Beobachterin unserer Zeit nehme ich jede Form von Schieflage sehr subtil wahr. Mir fällt die zunehmend aggressive Fahrweise auf den Straßen genauso auf wie die Flucht vieler in esoterische Welten, in der eine ganze Industrie von Orakeln boomt. In beiden Fällen wird eines verabsäumt: in die Verantwortung zu gehen und eine innere Balance herzustellen zwischen den männlichen und weiblichen Kräften, die in jedem von uns wirken. In beiden Fällen möchte man sich von einem inneren Druck befreien und hofft auf Erlösung im Außen.

Yin und Yang

Yin und Yang – der harmonische Tanz der Kräfte

Ich tanze argentinischen Tango. Ein Tanz, der die Leidenschaft der inneren Kräfte erweckt. Die Kraft des inneren Mannes und der inneren Frau, die sich im äußeren Tanz spiegeln. Im Tango kann die subtilste Bewegung eine unglaubliche Leidenschaft freisetzen. Immer ist es eine Frage der Balance zwischen Führen und Führen lassen, zwischen aktiven und passiven Kräften, zwischen weiblicher und männlicher Energie. Zuallererst aber gilt es, diese Balance in sich SELBST zu kreieren. Mein Tangolehrer hatte mir einst gesagt: „Du brauchst keinen Mann, Erika. Du hältst dich SELBST.“ und nichts ist richtiger als das. Zuallererst halten wir uns SELBST - in Balance. Der Partner, der sich zu uns gesellt, fügt die besondere Note hinzu und drückt im Außen aus, was innen schon da ist.

Oft sprechen wir in diesem Zusammenhang von Yin und Yang. Die beiden aufeinander bezogenen und gegensätzlichen Prinzipien, die erst im Zusammenspiel zu einem Ganzen werden. Dabei symbolisiert das weiße Yang den harten, männlich aktiven Teil, während das schwarze Yin den weichen, weiblich passiven Teil darstellt. Wie bei einer Medaille dürfen beide Seiten betrachtet werden, denn jeder Aspekt braucht seinen Gegenpol: stark und schwach, gleich und ungleich, gebend und empfangend.

Es ist ein Tanz der Wandlung, der für die Entfaltung von Leben an sich steht. Während eine Qualität in den Vordergrund tritt, zieht sich die andere zurück und umgekehrt. Es ist ein Tanz von Werden und Vergehen. Ein Tanz in Balance. Genau wie das Leben selbst.

Ein Mann und eine Frau tanzen

Die Natur unser Vorbild

Die Natur und der Wandel der Jahreszeiten geben uns dazu das beste Beispiel. Die Transformation des Herbstes bereitet den Winter vor, die Ruhe, die Stille, die Dunkelheit und Nässe und sie birgt ganz unsichtbar die Samen für einen neuen Frühling, der aus all diesen Qualitäten geboren wird. In jedem Herbst schlummert ein Frühling. In jedem Winter ein Sommer. Das eine kann nicht ohne das andere sein.

Nie geht es um den Sieg des einen über den anderen. Wie könnte es auch? Denn das eine birgt den Samen für das andere. Die Natur ist weise. Sie weiß. Sie strebt nach Balance. Sie nimmt und gibt in ihrem innewohnenden ureigenen Rhythmus.

Wie spürst du es in deinem Leben? Wann nimmst du? Wann gibst du? Wann findest du zur Ruhe? Wann trittst du in Aktion? Wann fühlst du im Besonderen die weibliche Kraft in dir? Wann die männliche? Wie ausgewogen sind die beiden Qualitäten? Worauf darfst du deinen Fokus lenken? Was braucht es hier und heute, damit du Balance spürst?

Steine sind neben herbstlichen Blättern aufeinander in Balance

Lerne Balance

„Ob du gewinnst oder verlierst, spielt keine Rolle. Übe das Gleichgewicht!“. Diese Worte adressierte der weise Mr. Miyagi in dem Film Karate Kid an den jungen Daniel LaRusso, der sich aus einer Notwendigkeit heraus von dem Karatemeister der alten Schule in die Kunst des Karate einweihen ließ. Dabei lehrte ihn der alte Meister die technischen und philosophischen Aspekte gleichermaßen. Anders als seine amerikanisch trainierten „Feinde“, verstand der junge LaRusso den Kampfsport alsbald als ein ganzheitliches Konzept, das in erster Linie zu Verteidigungszwecken eingesetzt wird.

Je länger ich den weisen Mr. Miyagi in dieser Trilogie beobachtete, desto mehr beeindruckte mich seine Art zu leben: nämlich in einer faszinierenden Gelassenheit, die in eine perfekte Balance mündete. Seine Klarheit entsprang einer profunden Weisheit und seine Ergebnisse verdankte er einem unbeirrbaren Fokus, in dem alle Energie so komprimiert war, dass der Aufwand zur Zielerreichung ein ganz und gar geringer zu sein schien. Dieses Wissen und diese Weisheit ließ er dem jungen LaRusso angedeihen und dazu bediente er sich ganz und gar profaner Mittel und natürlicher Abläufe, wie das Polieren der Oldtimer, das Streichen der Zäune oder die Aufzucht der Bonsai-Bäume, denn jeder dieser Tätigkeiten lag dasselbe Prinzip zugrunde: die Harmonisierung gegensätzlicher Kräfte.

Der junge LaRusso verinnerlichte diese Prinzipien, wandte den Fokus an, bündelte seine Energie in der Ruhe und war deshalb im Kampf überlegen - in einer ganz und gar sympathischen Demut. Anders als seine Rivalen hatte er das weibliche Prinzip in den Wettbewerb mitgenommen und kreierte damit die nötige Balance.

Bonsai

Beziehungen im Einklang

Im Leben wie in der Natur trachtet alles nach Gleichgewicht. Nach einem Ausgleich der Kräfte. Jeder unserer Partnerschaften und Beziehungen liegt ein kleines Universum zugrunde und genau in dieser Konstellation möchte diese Balance von Geben und Nehmen, von aktiv und passiv, von stark und schwach immer wieder hergestellt werden. Wenn wir lernen, in unseren Beziehungen diese Kräfte zu umarmen und ihnen ihren natürlichen Ausdruck zu belassen, wird eine neue Harmonie geboren, in die sich Männer wie Frauen hineinentspannen können. Diese Harmonie ist es, die wir uns auf globaler Ebene wünschen. Sie wird aber erst Wirklichkeit werden, wenn wir es geschafft haben, dieses Gleichgewicht in uns SELBST herzustellen.

Wenn du spürst, dass es dein Thema ist, dieses innere Gleichgewicht zu erschaffen, damit du deine Beziehungen erfüllender erlebst, dann sei Teil meiner Community!

In meiner Arbeit unterstütze ich vor allem Frauen, diese Balance in sich selbst zu erlangen. Erst wenn das Vertrauen in die eigene Schöpferkraft etabliert und diese zum Wohle aller eingesetzt wird, scheint mir menschliches Leben gelungen.

Wenn du dir für deinen persönlichen Entwicklungsprozess eine intensivere Begleitung wünschst, dann komm gerne ins Gespräch mit mir!

Ich freue mich auf dich.

Der Experte dahinter

Schuh Erika

Erika Schuh ist Diplompädagogin, systemische Familienstellerin, spirituelle Begleiterin und Mediatorin. Sie begleitet ihre Klienten auf der "Reise zu sich Selbst" in ihre Kraft und Selbstliebe.