Warum ist es wichtig, deine limitierenden Glaubenssätze aufzulösen?

Heute geht es rund um unsere Glaubenssätze. Hast du in deinem Leben Glaubenssätze die dich daran hindern, das zu tun, was du wirklich willst? Vielleicht hast du ja folgenden Glaubenssatz: Frauen und Technik, zwei Welten treffen aufeinander!

Dieser Glaubenssatz hat mich viele Jahre begleitet. Er hätte es fast geschafft, dass ich mir mein Traum-Business nicht aufgebaut habe. In diesem und im nächsten Blogbeitrag möchte ich dir erzählen, warum es wichtig ist diese Glaubenssätze aufzulösen und wie ich es geschafft habe, diesen und andere Glaubenssätze zu überwinden. Wenn ich das geschafft habe, dann schaffst du das auch!

Eine Frau hat es geschafft

Zuerst einmal - was sind denn eigentlich limitierende Glaubenssätze?

Es sind Überzeugungen, Grenzen und Muster, ganz oft Verallgemeinerungen über das Leben, über uns selbst, über andere, die uns oft durch unser ganzes Leben begleiten und es dann entsprechend beeinflussen.

Wenn wir also einen Glaubenssatz haben, ob er uns bewusst ist oder nicht, läuft immer unbewusst das gleiche Schema ab. Wir haben zum Beispiel den Glaubenssatz für viel Geld muss ich hart arbeiten, dann erfahren wir das, da wir den Glaubenssatz haben auch in unserem Leben. Das bedeutet, wir müssen tatsächlich für unser Geld hart arbeiten. Nichts geht uns einfach von der Hand. Alles müssen wir uns hart erkämpfen oder erarbeiten.

Je mehr wir diese Erfahrung machen, desto mehr festigt sich der Glaubenssatz, dass wir für viel Geld hart arbeiten müssen. Glaubenssätze wirken in unseren Entscheidungen, in unseren Gefühlen und in unseren Handlungen. Negative Glaubenssätze beeinflussen uns negativ. Sie hindern uns, uns voll zu entfalten, sie bremsen uns aus und halten uns klein. Negative Glaubenssätze nehmen uns Mut, Zuversicht und den Willen, Neues zu entdecken. Sie lähmen uns und sorgen oft dafür, dass wir aus unserer Komfortzone nicht herauskommen, dass wir es uns lieber bequem machen, als einen neuen Schritt zu gehen.

Eine Frau sitzt frustriert auf dem Sofa

Es gibt bewusste und unbewusste Glaubenssätze

Unsere bewussten Glaubenssätze sind uns wie der Name schon sagt bewusst, die können wir verändern, da wir sie ja kennen. Bei unseren unbewussten Glaubenssätzen wird es schon schwieriger, auflösen können wir sie auch, aber wir müssen sie erst mal erkennen. Wir müssen erst mal erkennen, dass es ein Glaubenssatz ist, der uns behindert. Es gibt jede Menge Glaubenssätze hier mal ein paar Beispiele in Bezug auf Geld, Erfolg und Reichtum, die unmittelbar mit deinem Yoga-Traum-Business zusammenhängen, auch wenn wir es manchmal nicht wahrhaben wollen:

  • Für Erfolg muss man hart arbeiten
  • Von nichts kommt nichts
  • Ich bin nicht gut genug, um erfolgreich zu sein
  • Wenn ich erfolgreich bin, bleibt nur wenig Zeit für alles andere
  • Reiche Menschen sind überheblich
  • Geld ist schlecht
  • Geld macht nicht glücklich
  • Geld verdirbt den Charakter
  • Das können wir uns nicht leisten
  • Geld ist nicht so wichtig
  • Ich brauche nicht viel Geld
  • Lieber bin ich gesund als reich
  • Ich schaffe das nicht

Hast du den ein- oder anderen Glaubenssatz bei dir erkannt?

Finger gehen auf Stapeln von Geld

Mauern in unserem Kopf, die uns gefangen halten

Diese Glaubenssätze müssen wir auflösen. Es sind Mauern in unserem Kopf, die uns gefangen halten und daran hindern, das zu tun, was wir aus tiefstem Herzen wollen. Viele Yoga Praktizierende wünschen sich ein Business, weil sie in ihrem tiefsten Inneren spüren, dass es das ist was sie schon immer machen wollten.

Allerdings gibt es immer noch eine Reihe von Glaubenssätzen, mit denen sich Yogis einfach selbst im Weg stehen. Und einer der größten Glaubenssätze ist es, das Geld nicht so wichtig ist.

Gehen wir zu meinem Glaubenssatz Frauen und Technik, zwei Welten treffen aufeinander zurück. Durch diesen Glaubenssatz habe ich mich jahrelang nicht getraut, Online Produkte für mein Business zu kreieren und sie dann zu vermarkten. Ich dachte, ich kann das nicht und so habe ich mich immer klein gehalten. Erst als ich diesen Glaubenssatz aufgelöst habe, kam mir in den Sinn, dass ich das auch lernen kann.

Darum ist es wichtig, dass du deine limitierenden Glaubenssätze zu diesem Thema bearbeitest und die negativen Emotionen dazu gehen lässt. Unser Körper speichert nämlich die negativen Emotionen ab und diese beeinflussen unsere Gedanken in Form von limitierenden Glaubenssätzen. Und das wirkst sich auf unser Umfeld aus, indem wir keine Kunden haben, kein Geld oder sonst was. 

Die Lösung ist, die limitierenden Glaubenssätze zu durchbrechen und ein neues Selbstbewusstsein aufzubauen.

Aber jetzt achte erst mal in deinem Alltag darauf, welche Glaubenssätze du hast. Wenn wir anderen Menschen zuhören und uns fragen, wie wir darüber denken, kommen wir vielen einschränkenden Glaubenssätzen auf die Spur. Probier es mal aus und schreibe sie dir auf.

Im nächsten Blogbeitrag geht es weiter rund um dein Traum-Business. Ich freue mich, wenn ich dich auf deinem Weg zum erfolgreichen Traum-Business begleiten darf.

Deine Mirijana

Autorin: Karin-Mirijana Gieron-Hix