So zaubert man Schlupflider weg – ohne OP und ohne Schmerzen

Bei Schlupflidern hängt das Oberlid ein wenig herunter, sodass das bewegliche Lid kaum oder gar nicht zu sehen ist. Auch wenn das in den meisten Fällen kein medizinisches Problem ist, wollen viele Frauen (und auch Männer) ihre Schlupflider gerne loswerden. Eine Möglichkeit ist eine OP zur Lidstraffung. Bei diesem Eingriff wird überschüssige Haut entfernt und das Lid dadurch gestrafft. Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, mit denen du Schlupflider optisch loswirst, ganz ohne Operation. Wir erklären dir, wie das geht.

Frau mit und ohne Schlupflidern

Schlupflider weg ohne OP mit Make-up: Augen größer schminken

Wenn die Schlupflider nicht allzu stark ausgeprägt sind, kannst du sie mit Make-up kaschieren und die Augen optisch öffnen. So funktioniert das:

  1. Eine gute Foundation kaschiert Augenringe, Rötungen und andere Farbabweichungen. Dadurch wirkt das Auge sofort wacher und offener.
  2. Betone jetzt das bewegliche Augenlid mit einem hellen Lidschatten!
  3. Trage auf dem Bereich über dem beweglichen Lid einen dunkleren Lidschatten aus der gleichen Farbfamilie auf!
  4. Ein dritter, noch dunklerer Farbton, wird in der Lidfalte aufgetragen. Dazu schiebst du das Augenlid von der Augenbraue aus sanft nach oben, bis die Lidfalte sichtbar ist. Achte darauf, dass die Farbe nach innen hin schwächer und nach außen hin stärker wirkt!
  5. Verblende alle Übergänge sorgfältig!
  6. Noch wacher wirken deine Augen, wenn du einen Punkt mit einem Highlighter oder einem sehr hellen Lidschatten unter den höchsten Punkt der Augenbraue setzt.
  7. Falls du einen Lidstrich ziehen möchtest, achte auf eine dünne Linie!
  8. Für ein perfektes Ergebnis tuschst du jetzt noch deine Wimpern intensiv. Fertig ist dein Make-up gegen Schlupflider.
Augen-Make-up bei Schlupflidern
Anzeige

Schlupflider unsichtbar machen mit Klebepads

Wenn die Schminktipps nicht mehr ausreichen, du aber auf eine OP verzichten willst, solltest du unbedingt Augen-Stripes ausprobieren. Das sind kleine, hautfarbene Klebepads, die auf das Augenlid geklebt werden und es dadurch straffen. Die Anwendung geht ganz leicht:

  • Achte darauf, dass dein Augenlid trocken und fettfrei ist! Du kannst es zum Beispiel mit ein wenig ölfreiem Tonic abtupfen.
  • Schließe das Auge und ziehe eventuell die Haut von der Augenbraue her ein wenig glatt! Jetzt kannst du den Stripe einfach in der Lidfalte ankleben. Für die genaue Position musst du vielleicht ein wenig experimentieren, sie ist sehr individuell.
  • Wenn du möchtest, kannst du wie gewohnt Lidschatten und anderes Make-up auftragen. Die Stripes sind nicht sichtbar und die Schlupflider verschwinden optisch.

Unser Tipp sind die "Open your eyes"-Strips von "exclusive by Nicki Miller". Sie sind hypoallergen und dadurch sehr gut verträglich. Mit der beigelegten Pinzette gelingt das Ankleben ganz leicht und durch die Form schaffen die Stripes ein tolles Ergebnis, ohne sichtbar zu sein.

Weitere Tipps gegen Schlupflider

Eine Ursache für Schlupflider ist die Alterung der Haut. Diese kannst du zwar nicht komplett aufhalten, aber immerhin verlangsamen.

  • Verwende eine gute Augencreme, um die Haut um die Augen möglichst lange straff zu halten!
  • Gurkenscheiben oder Schwarztee lassen die Lider abschwellen und reduzieren dadurch die Schlupflider. Lege dir einfach Gurkenscheiben oder Wattepads mit gekühltem Schwarztee auf die Augen und lasse sie zehn Minuten dort liegen!
  • Auch professionelle Lymphdrainagen im Gesicht können ein tolles Ergebnis bringen. Bei dieser Behandlung sorgen spezielle Handgriffe dafür, dass Flüssigkeit aus dem Gewebe abfließen kann. Dadurch reduziert sich auch das Lid und die Augen wirken wacher und offener.
  • Du kannst es auch mit sanften Massagen versuchen. Diese können eine ähnlich abschwellende Wirkung haben.
Frau führt eine Gesichtsmassage durch

Wann ist eine Lidstraffung sinnvoll?

Mit unseren Tipps und Tricks kannst du deine Schlupflider deutlich reduzieren. Falls das nicht ausreicht und du sehr unter deinem Aussehen oder gar unter einer Sichtfeldeinschränkung leidest, ist ein Eingriff zur Lidstraffung immer noch eine Möglichkeit. Tipp: Behandlungen mit Plasma tragen überschüssige Haut oberflächlich ab, sodass die Haut straffer wird. Diese Methode ist ein wenig schonender als die klassische Lidstraffung mit dem Skalpell.

Den Schritt zu einer Operation solltest du dir allerdings gut überlegen, denn diese ist immer mit Risiken verbunden. Zum einen dauert es eine ganze Weile, bis die Haut nach der Operation abgeheilt ist. In dieser Zeit musst du mit Schwellungen, Schmerzen und Blutergüssen rechnen. Wenn du Pech hast, können aber auch Komplikationen auftreten, zum Beispiel Nachblutungen, vermehrte Narben, Augentrockenheit oder sehr selten sogar Sehstörungen.

Deshalb solltest du vor einer solchen Behandlung alle anderen Möglichkeiten ausschöpfen. Nur wenn du mit dem Ergebnis gar nicht zufrieden bist und sehr unter deinen Schlupflidern leidest, ist ein Eingriff zur Lidstraffung sinnvoll. Lass dich in diesem Fall gut beraten und wende dich an Profis mit viel Erfahrung!

Übrigens: Schlupflider müssen nicht immer ein Makel sein. Selbst die schönsten Frauen Hollywoods haben sie. Schau dir nur einmal Bilder von Jennifer Lawrence, Claudia Schiffer, Kate Moss oder Emma Stone an!