Wie kann ich Trauer und das Leben spüren?

Früher habe ich das Leben immer bewertet. Gute Gefühle, schlechte Gefühle, Zeiten der Freude und Zeiten der Trauer. Dem einen lief ich ständig hinterher, das andere drängte ich von mir weg. Meine Erfahrungen in der Sterbebegleitung haben mich gelehrt, Dinge nicht mehr zu bewerten. Ich bin stets bemüht, Erlebnisse oder auch Emotionen nicht mehr als gut oder schlecht hinzustellen. Sie sind einfach!

Ich wurde von einem Sterbenden mal gefragt, welches Ziel ich im Leben hätte. Das ist jetzt acht Jahre her, und ich wusste damals keine Antwort darauf.

Eine Frau schaut verträumt und kann das Leben spüren

Heute weiß ich es: ICH WILL DAS LEBEN SPÜREN!

Ich will es mit all meinen Sinnen erfassen, leben, bewegen, be-greifen, und ICH sein. All dem Schmerz, dem ich früher versuchte, zu entkommen, trete ich nun entgegen und spüre ihn auf allen Ebenen. Es geht darum, in den Schmerz, in die Trauer, Haltlosigkeit oder welches Gefühl du auch immer wahrnimmst, hineinzugehen, ihn zu spüren, zuzulassen und erst dann ist ein Loslassen möglich. Die energetische Arbeit kann hier wunderbar unterstützend wirken. Klienten erzählen mir oft, dass ihre Angehörigen sagen, sie müssten für andere stark sein in ihrer Trauer. Menschen sind es nicht gewöhnt, andere leiden zu sehen und vermeiden es bestmöglichst, weil ihre Hilflosigkeit im Vordergrund steht.

Als ich nach meinem Kaiserschnitt tiefe Trauer empfand und diese auch leben wollte, stieß ich auf viel Unverständnis. Ich hörte oft, ich solle froh sein, dass wir beide gesund sind und dass das alles nicht schlimm wäre. Ich fühlte mich völlig unverstanden in meinem Schmerz, denn ich war sehr wohl dankbar und froh, dass mein Kind gesund war, und dass es diese Möglichkeit für mich gab. Trotz allem wollte ich meiner Trauer Raum geben, sie ausdrücken, sie ausleben… Ich habe keine Angst vor Trauer. Ich bewerte sie nicht.

Nicht nur mit den scheinbar negativen Gefühlen, genauso dürfen wir auch mit freudvollen Momenten umgehen. Wir dürfen unsere Freude, unser Lachen, unser Glück grenzenlos genießen, aber auch hier darf wieder losgelassen werden.

Eine Trauerweide steht vor einem See

Auch Trauer ist Leben

Die Kunst, die ich im Leben sehe, ist es, Freude zu genießen, ohne die Angst im Hintergrund zu haben, es wieder verlieren zu können. Ich sehe im Alltag häufig, dass Menschen sich immer nur aufs Leben vorbereiten, und übersehen, dass sie längst mitten drin sind. Sie nehmen es oft gar nicht richtig wahr, weil sie auf ein Gefühl des Glücks und der Leichtigkeit warten, und vergessen zu spüren, was gerade da ist… Das ist Leben! Auch Trauer ist Leben.

In der Begleitung von Sterbenden durfte ich mehrmals erleben, dass Menschen, die wirklich Schmerzen hatten, Medikamente verweigerten. Sie wollten auch zum Schluss alles spüren, was das Leben zu bieten hatte. Jedes Mal war ich aufs Neue fasziniert von dieser Hingabe, aber auch dieser spürbare Frieden erstaunte mich zutiefst.  

Heute kann ich mich in glücklichen Zeiten ganz fallen lassen und genießen, denn ich weiß, wenn andere Zeiten kommen, bin ich genauso bereit, in diese Emotion einzutauchen, ohne mich davon beherrschen zu lassen. Wir alle sind geistige Wesen, doch ist es nicht das, was unsere menschliche Erfahrung hier auf Erden ausmacht?!

Ich wünsche dir von Herzen, dass du dein Leben nicht nur lebst, sondern es mit allen Sinnen wahrnimmst und allen Gefühlen in dir Raum schenkst…

Alles Liebe & liebe dein Leben!

Autorin: Isabel Lopez-Kubben