Dauerhafte Haarentfernung kann so S.I.M.P.L. sein

Egal ob auf der Oberlippe, am Kinn, auf den Wangen, an den Beinen oder unter den Achseln – lästige Härchen sind nicht nur im Sommer ein negativer Blickfang. Für viele gehört daher die regelmäßige Haarentfernung zum täglichen Beauty-Ritual. Doch auch Rasieren, Epilieren, Wachsen, Färben oder Trimmen sagen dem Haar nicht dauerhaft den Kampf an. Wer den Stoppeln für eine lange Zeit adé sagen möchte, der sollte die Möglichkeiten einer dauerhaften Haarentfernung kennenlernen.

Inhalt:

Eine Frau zeigt ihre glatten Beine nach einer dauerhaften Haarentfernung

Dauerhafte Haarentfernung mit Simpl

Eine neue Methode, die auch für schmerzempfindliche Personen geeignet ist, ist Smart in Motion Pulsed Light Technologie (S.I.M.P.L.). Diese Technik kombiniert die klassische Laser-Technologie mit den Vorteilen der pulsierenden IPL Licht Methode. So geht es auch schwer zu entfernenden Härchen effektiv an den Kragen. Patienten vergleichen die Behandlung sogar mit einer wohltuenden Massage mit heißen Steinen. Die Innovation dabei: Das IPL Gerät gibt es auch für den Hausgebrauch.

Wer ganz sicher gehen möchte, sollte sich jedoch an einen Profi wenden. Im Kosmetikstudio "Ganz schön" von Rita Röcklinger in Waidhofen wird die neue Technologie bereits angewandt. Basierend auf den unterschiedlichen Hauttypen empfiehlt das Team von Rita Röcklinger dem Kunden in einem Beratungsgespräch die passende Behandlung. Das Angebot umfasst unter anderem:

  • Haarentfernung für Damen (z. B.: Intimzone, ganzes Bein, Zehen)
  • Haarentfernung für Herren (z. B.: Bart, Nacken, Schultern)
  • sowie Harzen (z. B.: Oberlippe, Brauen, Bikinizone)

Bei der IPL Methode werden, im Gegensatz zum klassischen Laser kurze, aber intensive Impulse aus Licht mit einem Gerät erzeugt. Wichtig dabei: Die Haare sind im Vorhinein abrasiert und auf die Verwendung eines Kühlgels darf nicht vergessen werden. Beim Haarfollikel kommt es aufgrund einer thermischen Reaktion zu einer Verödung der Nährstoffzellen der Haarwurzel. Neue Haare werden nicht mehr produziert und dauerhaft entfernt.

Wie finde ich die geeignete Methode?

Für Personen mit sehr hellen, grauen oder weißen Haaren ist die Methode mit IPL Geräten eher ungeeignet. Auch Menschen mit stark gebräunter oder dunkler Haut sollten sich nach einer anderen Methode der dauerhaften Haarentfernung umsehen. Der Grund: Die Behandlung mit Licht verhindert, dass zwischen dem Melanin in Haut und Haar unterschieden wird und greift die Pigmente der Haut an. Bei den erwähnten Haut- und Haartypen kann es daher zu Verbrennungen kommen.

Eine Frau erhält eine dauerhafte Haarentfernung mit Laser unter der Achsel

Wie funktioniert der Laser?

Schon lange bekämpft die Lasertechnologie Haarwuchs erfolgreich. Ein Lichtimpuls auf der Haut wird über das Haar an die Wurzel gesendet. Energie wird dort in Wärme umgewandelt und die Zellen, welche Haare produzieren, zerstört. Je dunkler das Haar, desto größer der Erfolg. Entscheidend dabei ist nämlich der Melaningehalt im Haar. Da der Laser die Stoppeln regelrecht "verbrennt" ist ein leichtes Zwicken spürbar.

Wie viele Behandlungen sind nötig?

Je nach Größe der zu behandelten Körperregion wird mehr oder weniger Zeit in Anspruch genommen. Die Entfernung der Härchen im Gesicht dauert zum Beispiel etwa zehn Minuten, während die Beine ungefähr eine Stunde pro Sitzung benötigen. Da nur Haare behandelt werden können, welche sich in der Wachstumsphase befinden, sind mehrere Sitzungen nötig. Nach ungefähr sechs bis acht Wochen ist die Haarentfernung abgeschlossen.

Worauf muss vor der Haarentfernung geachtet werden? Damit die Härchen effektiv entfernt werden können, müssen einige Tipps beachtet werden:

  • mindestens zwei Wochen vor der Behandlung nicht rasieren, wachsen oder epilieren
  • keine Enthaarungscreme benutzen
  • kein Sonnenbaden und Solarium
  • gründliche Gesichtsreinigung bei Behandlungen im Gesicht
  • kein Make-Up tragen

Wie dauerhaft ist die Haarentfernung wirklich?

Leider geben uns Ärzte und Kosmetiker keine dauerhafte Garantie für glatte Beine, haarlose Achseln oder ein stoppelfreies Gesicht. Zwar wird versprochen, dass sich ein sichtbares, gutes Ergebnis nach sechs bis acht Wochen einstellt, trotzdem können nach einigen Jahren wieder nervende Härchen nachwachsen. Hier handelt es sich um ehemals ruhende, jetzt aber aktive Haarwurzeln.

Eine Frau ist beim Beine rasieren in der Badewanne

Wenn es schnell gehen muss: Wachsen, Rasieren & Co.

Wenn für die dauerhafte Haarentfernung kein Geld ausgegeben werden möchte und es besonders schnell gehen muss, kann man auf die klassischen Methoden des Wachsens oder Haarentfernung mit einer Creme zurückgreifen.

  • Zwar ist das Rasieren der Stoppeln schmerzfrei und kostengünstig, muss aber nach zwei bis drei Tagen bereits wiederholt werden. Dies kann leicht zu Hautirritationen führen. Es ist daher zu empfehlen, die Haare in Wuchsrichtung und mit einem Nassrasierer, welcher besser über die Haut gleitet, zu entfernen.
  • Beim Heiß- oder Kaltwachs werden die Haare, bestenfalls an der Wurzel, ausgerissen. Zwar ist diese Prozedur ebenfalls besonders schmerzhaft, der Effekt hält jedoch sechs bis acht Wochen an.
  • Eine Enthaarungscreme sichert uns acht bis zehn Tage glatte Haut. Hier muss jedoch besonders aufgepasst werden, denn nicht jeder verträgt die hautreizenden Inhaltsstoffe der Produkte.

IPL Licht Methoden, Lasertechnologie, Epilieren, Rasieren oder auch Wachsen geben uns keine Garantie dafür, dass Haare dauerhaft entfernt werden. Gerade für die heißen Sommermonate aber stellt die richtige Methode der Haarentfernung sicher, dass wir die warme Jahreszeit genießen und keine Gedanken an die unliebsamen Begleiter auf den Beinen, unter den Achseln oder im Gesicht verschwenden müssen.

Der Experte dahinter
Rita Röcklinger, Kosmetik Ganz Schön, Waidhofen an der Ybbs

Röcklinger Rita

„Schönheit ist überall. Ein gar willkommener Gast.“ lautet das einladende Motto des Ganz Schön Kosmetikstudios in Waidhofen/Ybbs von Kosmetikerin und Fußpflegerin Rita Röcklinger.