Die ayurvedische Dosha-Typenlehre

Ayurveda ist eine der ältesten Heilslehren der Welt. Sie bietet mit dem Tridosha-System einen Weg, die individuelle Konstitution eines Menschen auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene zu erfassen. Gemäß den Veden ist der Mensch ein Teil der Natur und besteht wie sie aus den Elementen Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde. In unserem Körper spiegeln sich diese fünf Elemente als die drei Lebensenergien, die Doshas: Vata, Pitta und Kapha.

Seit über 25 Jahren bin ich als Ayurveda-Therapeutin und Haarexpertin tätig und es fasziniert mich bis heute, wie dieses jahrtausendealte System die Ursachen für Symptome wie Haarausfall, Hautprobleme oder Burnout erkennt und dauerhaft lösen kann.

Eine Grafik zeigt die verschiedenen Dosha Typen Vata, Pitta und Kapha

Ayurveda-Typen - individuelle Verteilung der Lebensenergien

Die Konstitution des Menschen wird durch die individuelle Verteilung des Doshas bestimmt, mit der er auf die Welt kommt. Sie sind bei jedem in verschiedener Verteilung vorhanden und bestimmen unsere individuelle physische und psychische Struktur und unseren Typ. Je nachdem, welches Dosha dominanter ausgeprägt ist, tun z. B. bestimmte Speisen, Getränke, sportliche Aktivitäten und ähnliches besonders gut.

Bestimmung der Doshas

Eine Krankheit signalisiert im Sinne der Dosha-Lehre, dass diese und die Elemente der Umwelt nicht mehr in Einklang miteinander sind. Mit Hilfe verschiedener ayurvedischer Diagnosetechniken wie Anlitz-, Zungen-, Puls- und Nageldiagnose kann die Energieverteilung bestimmt und wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

Steine sind in Balance aufgestapelt

Funktionen der Doshas

Jede der Lebensenergien hat für unseren Organismus verschiedene Funktionen:

Vata: Repräsentiert Raum, Luft und Bewegung. Vata ist für die Sinnesorgane, die Bewegungsabläufe sowie das gesamte Nervensystem zuständig. Es befördert die Nahrung im Körper, trennt die Nährstoffe von Abfallprodukten und regelt den Atemkreislauf.

Pitta: Steht für Hitze, Stoffwechsel und Feuer. Diese Lebensenergie ist verantwortlich für Sehkraft, Hunger und Durst, Verdauung, Regulierung der Körperhitze, Heiterkeit und sexuelle Spannkraft.

Kapha: Repräsentiert Struktur, Festigkeit, Wasser und Erde. Sie ist vor allem für die Schmierung der Gelenke und Schleimhäute zuständig, gibt Kraft, Ausdauer, Potenz, Fruchtbarkeit und Zusammenhalt. Die Lebensenergien harmonisieren.

Sind die Doshas aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten, genügen manchmal schon kleine Änderungen der Lebensgewohnheiten, um sie wieder zu harmonisieren. Für den leicht gebauten, stressanfälligen Vata Typ sind etwa feste Schlafens- und Esszeiten sowie wärmende Speisen sehr wichtig. Der energiegeladene Pitta-Typ ist ein Macher: Er sollte darauf achten, sich nicht selbst zu überfordern und Hitze meiden. Frühes Aufstehen und eine ayurvedische Entschlackung im Frühjahr bringen den bisweilen lethargischen Kapha Typ wieder ins Gleichgewicht. Warme, leichte und trockene Speisen unterstützen ihn positiv.

Die meisten Menschen sind Mischtypen. Das vorherrschende Dosha wird dann an erster Stelle genannt, so sind beispielsweise bei einem Pitta-Kapha-Typ mehr Pitta- als Kapha-Anteile vorhanden.

Autorin: Balvinder Sidhu

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.