Mit diesen Tipps und Tricks zu mehr Feuchtigkeit für die Haut

Nicht nur im Winter leiden viele Frauen unter rissiger, spröder und trockener Haut. Auch während dem Rest des Jahres kann es zu Hautrockenheit kommen. Wenn auch du mit diesem Problem zu kämpfen hast, können dir die nachfolgenden Tipps Feuchtigkeit für die Haut spenden.

Wie bekomme ich Feuchtigkeit für die Haut?
Anzeige

Was spendet Feuchtigkeit für die Haut?

Ist die Hautbarriere gestört, kann es zu besonders trockener Haut kommen. Die richtige Hautpflege ist in diesem Fall entscheidend, damit eine Besserung erzielt werden kann, denn Creme ist nicht gleich Creme. Entscheidend ist, ob Feuchtigkeit oder Fett fehlt. Ein ausgeglichener Anteil von beidem ist wichtig, damit sich dein größtes Organ nicht trocken anfühlt. Um herauszufinden, woran es mangelt und wie hoch der fehlende Anteil ist, kannst du eine gezielte Hautanalyse bei der Kosmetikerin durchführen lassen.

Wer an zu wenig Feuchtigkeit leidet, findet hier einen ganz besonderen Tipp: Ein wunderbares Hauterlebnis aus purer Frische und Vitalität bietet das Hydro³ Hyaluron Serum von Gertraud Gruber Kosmetik. Dieses Serum bietet durch die Feuchtigkeitsspender Aquakomplex, Hyaluron und Plankton dreifache Feuchtigkeit und reguliert gleichzeitig den Wassergehalt. Der Transport von Wasser in die Epidermis wird unterstützt und ein glättender Effekt der Hautstruktur erzielt.

Die Anwendung ist ganz einfach: Nach der Reinigung ein bis zwei Tropfen Serum auf das ganze Gesicht oder gezielt auf den Augen- oder Lippenbereich auftragen und sanft einklopfen.

Was hilft gegen trockene Haut?

Was hilft gegen trockene Haut? Hausmittel und Öle

Trockene Haut braucht besondere Pflege. Um die Pflege mit Cremes zu unterstützen, können Hausmittel dazu beitragen, dass deine Haut nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch Fett erhält.

  • Kokosöl: Das beste Hausmittel gegen trockene Haut ist Kokosöl. Der hohe Fettsäuregehalt pflegt die Haut, entfernt abgestorbene Hautschüppchen und beschleunigt den Heilungsprozess. Bei regelmäßiger Anwendung reduziert Kokosöl kleine Falten und lässt das Gesicht frischer und vitaler aussehen. Die Anwendung: Kokosöl erwärmen und das Gesicht vor dem Schlafengehen eincremen. Über Nacht einwirken lassen und am nächsten Morgen abwaschen. Durch das Erwärmen kann Kokosöl leichter von der Haut absorbiert werden.
     
  • Olivenöl: Ein weiteres tolles Hausmittel ist Olivenöl. Es enthält viele Antioxidantien und guten Fettsäuren, welche trockener Haut Feuchtigkeit zurückgibt. Die Anwendung: 30 Minuten vor dem Bad oder der Dusche etwas von dem Öl auf Hände, Beine und andere trockene Hautstellen leicht einmassieren und einwirken lassen. Beim Duschen mit Wasser abwaschen. Nachher die trockene Haut nach Bedarf nochmals mit Olivenöl einreiben. 
     
  • Aloe Vera: Ein weit verbreitetes Hausmittel gegen ein trockenes Gesicht ist das Aloe Vera Gel. Das Gel der Pflanze schützt vor Rissen und unterstützt den Heilungsprozess. Die Haut wird dadurch mit viel Feuchtigkeit versorgt. Aloe Vera wirkt beruhigend, antispetisch und antimykotisch. Eine Schutzschicht wird auf der Haut gebildet, wodurch diese vor weiterer Verunreinigung geschützt wird. Die Anwendung: Das Gel von einem frischen Blatt entnehmen und direkt auf die trockene Haut auftragen. Die Einwirkzeit beträgt 10 bis 15 Minuten. Anschließend das Gel mit lauwarmem Wasser abspülen. Diesen Vorgang zwei Mal täglich wiederholen.
     
  • Honig: Ein perfekt natürliches Hausmittel ist Honig. Dieser wirkt antibakteriell, antioxidativ und spendet der Haut viele Vitamine und Mineralien. Die Anwendung: Vor dem Bad oder der Dusche den gesamten Körper einreiben und fünf bis zehn Minuten einwirken lassen. Danach mit Wasser abwaschen. Die Anwendung mit dem Honig kann so lange wiederholt werden, bis die Haut angenehm weich und zart ist.
Zahlreiche Hausmittel spenden der Haut Feuchtigkeit

Welche weiteren Tipps für geschmeidige Haut gibt es?

Neben den verschiedenen Hausmitteln kannst du dir folgende Handlungsweisen aneignen, um zarte Haut zu erhalten:

  • täglich an die Sonne um Vitamin D zu tanken
  • Haut warmhalten, denn Kälte reizt die Haut
  • nicht zu häufig waschen – Wasser trocknet aus
  • Omega-3-Fettsäure-haltige Lebensmittel (Chia Samen, Leinsamen, Walnüsse und Kaltwasserfische) in die Ernährung integrieren 

Zusätzlich ist es natürlich wichtig, ausreichend Wasser zu trinken. Bei einem Wassermangel wird der Haut Wasser entzogen, diese wird schneller trocken und anfällig für Schäden.

Die Ernährung spielt für die Feuchtigkeit der Haut eine Rolle

Was sind die Ursachen von trockener Haut?

Ist die Haut im Gesicht und am Körper trocken, kann das verschiedene Ursachen haben:

  • Alter und Umwelteinflüsse
  • hormonelle Einflüsse
  • trockenes Klima
  • genetische Veranlagung
  • Lebensstil
  • individuelle Körperpflege
  • Krankheiten
  • Stress

Kleine Veränderungen im Leben können einen sehr großen Unterschied ausmachen. Wer sich ständig müde fühlt, an Hautunreinheiten, unruhigem Schlaf und Verdauungsstörungen leidet, sollte es einmal mit einer Entgiftung des Darms probieren, um eine intakte Darmflora aufzubauen. Meist regeneriert sich die Haut dann von ganz alleine. 

Trotzdem darf man trockene Gesichtshaut nicht zu sehr auf die leichte Schulter nehmen. Denn die Gesundheit unseres größten Organs ist wichtig, um den Körper vor Außenwirkungen wie UV-Strahlen und Krankheitserregern zu schützen sowie den Haushalt an Wasser im Körper zu regulieren. Im Zweifel solltest du auf jeden Fall einen Arzt konsultieren.