Natürliche Körperöle für trockene Haut

Trockene Haut braucht besonders viel Aufmerksamkeit und Pflege. Natürliche Körperöle können helfen, die Haut effektiv zu pflegen und mit wertvollen Inhaltsstoffen zu versorgen. Wir stellen dir einige wertvolle Öle vor, die für deinen Hauttyp optimal sind.

Natürliches Körperöl auf einem Löffel

Die Vorteile von natürlichen Körperölen

Hast du sehr trockene Haut und spannt sie nach dem Duschen? Dann solltest du es mal mit natürlichen Pflanzenölen versuchen. Die Hautpflege mit Öl hat einige Vorteile:

  • Natürliche Körperöle ähneln den Hautfetten und können deshalb von der Haut besonders gut aufgenommen werden. Dadurch spenden sie besonders viel Feuchtigkeit.
  • Körperöl macht die Haut sehr geschmeidig und glatt.
  • Viele Menschen empfinden Öl als sehr angenehm auf der Haut. Für sie ist die Hautpflege mit Körperöl ein echtes Verwöhnritual. Vielleicht geht es dir ja auch so?
  • Produkte aus der Naturkosmetik haben kaum oder gar keine künstlichen Inhaltsstoffe und belasten deine Haut nicht unnötig. Besonders gut sind Bio Öle.
  • In den Ölen stecken von Natur aus wertvolle Wirkstoffe, zum Beispiel Vitamin E oder Omega-3-Fettsäuren.

Übrigens: Früher dachte man, Körperöl würde die Poren stärker verstopfen als Creme oder Bodylotion. Diese Vorstellung hat sich jedoch nicht bewahrheitet: Natürliches Körperöl verstopft die Poren nicht, sondern tut deiner Haut gut.

Welches Öl eignet sich für trockene Haut?

Generell tut die Pflege mit Körperöl trockener Haut gut. Es gibt aber bestimmte Öle, die eine besonders gute Wirkung entfalten. Wenn deine Haut trocken oder sehr trocken ist, häufig spannt und juckt und sich rau anfühlt, dann solltest du diese Öle zum Pflegen ausprobieren:

Mandelöl: richtiges Öl für reife Haut

Auch Mandelöl ist ein gutes Körperöl für trockene und reife Haut und als Basisöl für Mischungen geeignet. Es enthält viele milde ungesättigte Fettsäuren, die den Feuchtigkeitsgehalt in der Haut regulieren können. Die Haut ist durch die Behandlung mit dem Körperöl wieder besser in der Lage, Wasser zu speichern. Dadurch wirkt sie straffer und glatter. Sogar Trockenheitsfältchen können mit Mandelöl gemindert werden. 

Mandelöl in einer Flasche

Hanfsamenöl: Hautpflege der besonderen Art

Hanfsamenöl ist ein echter Geheimtipp in der Naturkosmetik und eine tolle Pflege für den Körper. Es hilft dem Körper bei der Regeneration der Zellen und versorgt die Haut schnell mit hochwertigen Fettsäuren und viel Feuchtigkeit. Hanfsamenöl ist reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und enthält auch die seltene Gamma-Linolensäure, die dem Zellstoffwechsel der Haut helfen kann. Außerdem steckt viel Vitamin E im Hanföl. Für trockene und empfindliche Haut sind außerdem die Vitamine B1 und B2 wichtig, die sich ebenfalls im Hanfsamenöl finden.

Hanföl bietet viele Möglichkeiten. So kann es zum Beispiel als Badeöl verwendet werden. Es beruhigt und entspannt dabei nicht nur Haut und Muskeln, sondern auch den Geist. Eine wunderbar entspannende und regenerierende Wirkung auf unsere Muskeln kann zudem durch Massagen erreicht werden, von denen besonders von Sportler profitieren können.

Olivenöl: gutes Öl für trockene Haut

Olivenöl ist ein echter Klassiker in der Küche und in der Hautpflege. Es ist für trockene Haut sehr gut geeignet, weil es sie mit viel Feuchtigkeit versorgt und die Elastizität erhöht. Außerdem wirkt Olivenöl leicht entzündungshemmend. Olivenöl ist auch eine sehr gute Basis, um dir selbst ein individuelles Körperöl zu mischen.

Allerdings hat Olivenöl auch Nachteile: Es zieht sehr langsam in die Haut ein. Du brauchst also etwas Geduld bei der Pflege. Und: Olivenöl hat einen Eigengeruch, den nicht jeder auf der Haut mag.

Jojobaöl: Wohltat für den ganzen Körper

Jojobaöl ist ebenfalls sehr gut für trockene Haut geeignet. Es pflegt sie intensiv und spendet lang anhaltende Feuchtigkeit. Vor allem in der Naturkosmetik wird Jojobaöl, oft in Bio, häufig angewendet. Es zieht schnell in die Haut ein und hinterlässt keinen öligen Film. Wichtig ist, reines, kaltgepresstes Jojobaöl zu verwenden.

Übrigens: Genau genommen handelt es sich beim Jojobaöl gar nicht um ein Öl, sondern um flüssiges Wachs. Der Pflege für Haut, Haar und Nägel tut das aber keinen Abbruch.

Rasch einziehendes Körper-Öl: Kokosöl

Kokosöl ist aus der Naturkosmetik kaum noch wegzudenken. Bei Raumtemperatur ist es fest, aber es schmilzt leicht bei Hautkontakt. Kokosöl pflegt trockene Haut und andere Hauttypen sehr gut und ist auch dann geeignet, wenn du nicht so viel Zeit hast: Es zieht sehr leicht und schnell in die Haut ein. 

Kokosöl in einer Flasche, daneben eine Kokosnuss

So verwendest du Körperöl in der Hautpflege

Diese Tipps helfen dir, um bei der Hautpflege mit Öl das Beste für deinen Körper herauszuholen:

  1. Falls du sehr empfindliche Haut hast oder zu Allergien neigst, solltest du vor der ersten Anwendung prüfen, ob du dein gewähltes Öl verträgst. Gib dazu eine kleine Menge in die Armbeuge. Wenn sich bis zum nächsten Tag keine Reaktion zeigt, kannst du das Körperöl bedenkenlos anwenden.
  2. Nimm dir Zeit für die Pflege! Öl zieht nicht ganz so schnell in die Haut ein wie Creme und braucht daher etwas mehr Geduld. 
  3. Trage das Körperöl auf die noch leicht feuchte Haut auf! Die entstehende Öl-Wasser-Emulsion kann die Haut besser aufnehmen.
  4. Idealerweise kaufst du Öl in Bio-Qualität. Bei Bio wird nachhaltiger produziert und es gibt viel stärkere Beschränkungen in Bezug auf Giftstoffe. 

Natürlich eignen sich Körperöle auch gut für Massagen. Hier ist es sogar von Vorteil, wenn die Öle nicht so schnell einziehen. 

Zusatztipp: Auch das Haar freut sich zwischendurch über eine Behandlung mit reinem Öl. Gib zum Beispiel Olivenöl in die Haarspitzen und lasse es über Nacht einwirken! Morgens wäschst du die Haare aus. Die Haarspitzen sind nun viel weicher und glatter.