Anti-Aging mit Ubiquinol: Wirkung auf die Haut verjüngend und straffend?

Viele möchten den äußeren Zeichen der Zeit am eigenen Körper entgegenwirken. Für die Haut gilt das vor allem dann, wenn sich die ersten Fältchen zeigen. Ubiquinol hat als Nahrungsergänzungsmittel viele Vorteile für die Haut.

Auf einem Zettel steht jung bleiben

Können Cremes oder Nahrungsergänzungsmittel mit Ubiquinol straffend auf die Haut wirken?

Straffe pralle Haut – und das so lange wie möglich. Nicht nur Frauen träumen von so einem Mittel gegen Falten und Hautalterung.

Ubiquinol und Coenzym Q10 sind in der Kosmetikindustrie schon seit Jahrzehnten bekannt. In den 70er Jahren zeigten Studien erstmals, dass Coenzym Q10 eine positive Wirkung auf die Zellen des Körpers und auch auf die Haut hat. Seitdem wurde Q10 in unzähligen Cremes zur Bekämpfung von Falten eingesetzt. Dazu kommen Nahrungsergänzungsmittel, deren Einnahme einen echten Anti-Aging-Effekt erzielen sollen.

Letzte Studien zeigen allerdings, dass Coenzym Q10 vom Körper nicht so einfach aufgenommen werden kann. Seine aktive Form aber, das Ubiquinol, besitzt dagegen eine vielfach höhere Bioverfügbarkeit. Das bedeutet, dass Ubiquinol viel besser vom Körper verstoffwechselt werden kann als Coenzym Q10. Ubiquinol wirkt also effektiver als dieselbe Menge Coenzym Q10.

Wozu brauchen wir Ubiquinol?

Coenzym Q10 ist ein vitaminähnlicher Mikronährstoff, der beinahe überall in unserem Körper vorkommt. In den Zellen unseres Körpers wirkt Q10 bei der Gewinnung von Energie mit. Das passiert in den Mitochondrien. Dort spielt die aktive oder reduzierte Form von Coenzym Q10, das Ubiquinol, eine zentrale Rolle bei der Energiebereitstellung in Form von ATP (Adenosintriphosphat).

Je besser eine Zelle mit Energie versorgt wird, desto gesünder bleibt sie. Das gilt vor allem für Zellen im Körper, die viel leisten müssen, etwa Muskelzellen, Herzzellen, aber auch Leberzellen, die den Entgiftungsprozess im Körper vorantreiben. Je weniger Energie eine Zelle besitzt, desto weniger kann sie leisten. Sie hört auf, sich zu teilen und stirbt am Ende. So setzt der Alterungsprozess des Körpers ein. Je mehr Energie eine Zelle dagegen besitzt, desto leistungsfähiger bleibt sie und desto besser kann sie sich teilen und damit wieder verjüngen.

Wie wirkt Ubiquinol auf die Haut?

Das Prinzip der Zellverjüngung gilt vor allem für die Haut. Denn die Hautzellen erneuern sich ständig, was wiederum jede Menge Energie verbraucht. Je mehr Energie die Haut also zur Verfügung hat, desto schneller können sich die Hautzellen erneuern. Dazu wirkt Ubiquinol als starkes Antioxidans.

Das bedeutet, es ist in der Lage, freie Radikale abzufangen. Diese freien Radikale können sich aufgrund schädlicher Einflüsse von außen oder von innen bilden. Stress, Umwelteinflüsse, aber auch ganz normale Stoffwechselprozesse im Körper können solche freien Radikale produzieren. Diese greifen dann als aggressives Sauerstoffmolekül die Zellen an und können sie verändern.

Besonders die Haut ist immer wieder solchen Umwelteinflüssen ausgesetzt, die den sogenannten oxidativen Stress produzieren. Dazu gehört neben verschmutzter Luft auch UV-Strahlung. Gerade im Sommer verlangt empfindliche Haut deshalb nach bestem Schutz. Der kann laut neuesten Studien mit Ubiquinol auch von innen kommen. Denn das Ubiquinol als aktive Form von Coenzym Q10 soll noch effektiver vor schädlichen Umwelteinflüssen und damit vor der frühzeitigen Bildung von Falten schützen.

Eine ältere Frau hat eine jung wirkende Haut

Wie kann der Wirkstoff Ubiquinol die Hautelastizität verbessern?

Ubiquinol hilft dabei, dass sich die Kollagen- und Bindegewebszellen ständig erneuern. Der andauernde Angriff freier Radikale auf das Kollagengerüst der Haut lässt die Haut weniger elastisch erscheinen. Sie wird fahl, kommt aus der Form und bildet Falten.

Ubiquinol stellt daher nicht nur genügend Energie her, damit sich die Hautzellen ständig erneuern können. Es sorgt als Antioxidans zusätzlich dafür, dass die aggressiven Sauerstoffmoleküle Kollagen- und Bindegewebszellen schützen. Außerdem schützt es die Epithelzellen der Blutgefäße. Nährstoffe können durch intakte Gefäße besser an ihren Bestimmungsort kommen und Giftstoffe werden so besser abtransportiert. Aufgrund seiner vielseitigen Funktionen hilft Ubiquinol der Haut damit, gleich mehrfach gesund zu bleiben.

Wie sollte die Dosierung von Ubiquinol aussehen?

Der Ubiquinol-Spiegel sinkt ab dem 20. Lebensjahr kontinuierlich. Zwar wird es vom Körper selbst hergestellt. Je älter wir werden, desto weniger Ubiquinol wird allerdings gebildet. Der Q10-Spiegel eines 80-jährigen beträgt nur etwa 60 % eines jungen Menschen.

Mit der Nahrung kann das Coenzym nicht genügend aufgenommen werden. Dafür müsste man pro Tag etwa 10 kg Brokkoli zu sich nehmen, etwa 15 kg Sardinen oder mehr als drei Kilogramm rotes Fleisch. Deshalb ist es sinnvoll, Ubiquinol dem Körper als Ergänzungsmittel zur Nahrung zur Verfügung zu stellen.

Vorsicht: Nur bei optimaler Dosierung kann Ubiquinol seine ganze Wirkung entfalten. Anders als bei Coenzym Q10 reicht eine weniger hohe Dosis, um einen Effekt zu erzielen. Etwa 50 bis 100 mg pro Tag sind empfehlenswert. Mit der Einnahme dieser Menge lässt sich der Ubiquinol-Spiegel langfristig stabil halten. Neben den vielen anderen positiven Effekten kann man bei einer regelmäßigen Aufnahme des reduzierten Q10 ganz nebenbei von einer jungen Haut profitieren.

Lebensmittel mit Q10

Was kann Ubiquinol noch für den Körper tun?

Aber auch auf die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkankungen kann Ubiquinol Einflüsse haben, da es die Epithelien der Blutgefäße schützen und einen positiven Einfluss auf die Cholesterin-Werte haben kann.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.