Gepflegte Füße: Gute Gründe für gute Fußpflege

Warum genau pflegst du deine Füße? Geht es dir um die Optik schöner Füße? Oder steht der Wohlfühlfaktor der Fußpflege im Vordergrund? Oder geht es dir vor allem darum, gesundheitliche Probleme zu vermeiden? Vielleicht kämpfst du sogar gegen bestehende Probleme an und pflegst die Füße deshalb besonders gut? Die aktuellen GEHWOL Fußpflegetrends haben die Gründe herausgefunden, aus denen die Menschen in Deutschland ihre Füße gut behandeln. Die Ergebnisse sind spannend und zeigen: Gepflegte Füße werden immer wichtiger.

Frau berührt ihren schönen Fuß und Ferse

Gepflegte Füße sind für viele Menschen wichtig

82 Prozent der Frauen und 70 Prozent der Männer haben in der Umfrage angegeben, dass ihnen regelmäßige Fußpflege wichtig oder sehr wichtig ist. Das gilt für die eigenen Füße, aber auch für die Füße von (potenziellen) Partnerinnen und Partnern. Fast drei Viertel der Befragten fanden ungepflegte Füße unsexy oder sogar völlig inakzeptabel.

Fußpflege spielt also eine große Rolle, die noch weiter zunimmt. Bei der letzten Umfrage ist der Anteil der Fußpflegefans um sechs Prozent gestiegen. Man könnte sagen: Gepflegte Füße liegen im Trend.

Die Gründe für die Pediküre unterscheiden sich allerdings und damit auch die notwendigen Maßnahmen und Pflegeprodukte:

  • 40 Prozent der Befragten haben kaum Probleme mit den Füßen und pflegen diese besonders gut, damit das auch so bleibt. Bei ihnen stehen also Prävention und Wohlbefinden im Vordergrund. Diese Gruppe kann man "gesundheitsbewusste Pflegeaffine" nennen.
  • 34 Prozent neigen zu Problemen der Haut, nicht nur an den Füßen. Weil sie wissen, dass sie leicht Probleme wie vermehrte Hornhaut, Fußpilz oder Schrunden entwickeln, sorgen sie durch eine gute Fußpflege dafür, dass diese Schwierigkeiten gar nicht erst entstehen. Diese Gruppe heißt "risikobewusste Vorbeuger".
  • 31 Prozent pflegen ihre Füße, weil sie sich selbst etwas Gutes tun möchten und damit ein positives Körpergefühl verbinden. Für diese Gruppe ist zum Beispiel das Wellness-Potenzial eines Pflegeproduktes ein wichtiger Faktor. Und sie mögen Fußpflegerituale zur Entspannung. In der Umfrage werden sie als „selbstachtsame Pflegeaffine“ bezeichnet.  
  • 27 Prozent pflegen ihre Füße, weil ihnen eine schöne und gepflegte Optik auch bei den Füßen wichtig ist. Neben der Prävention steht bei ihnen ganz klar der Glow-Faktor im Vordergrund: Fußpflege dient vor allem dazu, Füße und Beine vorzeigbar zu machen. Sie werden in der Umfrage deshalb auch als „schönheitsbewusste Beautys“ bezeichnet.
  • Und 18 Prozent der Befragten beginnen nur dann mit intensiverer Fußpflege, wenn sie einen konkreten Grund haben. Das sind meist gesundheitliche oder optische Probleme. Diese Gruppe wurde in den Umfrageergebnissen als "problemorientierte Verbesserer" bezeichnet.
  • Und dann gibt es noch die 6 Prozent, denen Fußpflege zu umständlich ist. Wenn sie überhaupt ihre Füße pflegen, dann meist dem Partner zuliebe. Sie bilden in der Umfrage die kleine Randgruppe der „Fußpflege-Nihilisten“.
Paar läuft barfuß am Strand entlang

Unterschiedliche Produkte für die einzelnen Fußpflegetypen

Je nachdem, zu welchem Typ du gehörst, brauchst du unterschiedliche Techniken und Produkte für die Pediküre:

  • Selbstachtsame Pflegeaffine müssen vergleichsweise wenig tun, um schöne Füße zu haben. Regelmäßige Fußbäder mit einem pflegenden Zusatz und eine gute Fußcreme reichen meist völlig aus. Für diesen Typ empfehlen wir zum Beispiel das GEHWOL Frische-Fußbad, das GEHWOL Perlmutt-Peeling und den GEHWOL Softening-Balsam.
  • Gesundheitsbewusste Vorbeuger wissen, dass es bei ihnen leicht zu Problemen kommen kann. Sie brauchen deshalb etwas intensivere Pflege. Unser Tipp ist die GEHWOL-Balance-Serie. Die Fußcreme und die Bein- und Fußlotion enthalten probiotische Wirkstoffe, die die Hautbarriere schützen und die Hautflora verbessern. Außerdem enthält die Pflege viel Feuchtigkeit für die Haut. Das beugt auch Hornhaut vor und hilft, die Haut geschmeidiger zu halten. Das enthaltene Sesamöl sorgt für noch mehr Weichheit und Geschmeidigkeit, sodass Probleme gar nicht erst entstehen können. Also ideal für die gestresste Haut!
  • Problemorientierte Verbesserer brauchen besonders wirksame und spezialisierte Pflegeprodukte. Schließlich sind bei ihnen schon Probleme wie vermehrte Hornhaut, Schrunden oder empfindliche Haut vorhanden. Wir empfehlen die GEHWOL-med-Serie. Bei dieser Reihe findest du Fußpflegeprodukte für die unterschiedlichsten Probleme: eine Lipidro Creme speziell für trockene Haut, eine Hornhautcreme, ein Nagel- und Hautschutzöl, eine Schrundensalbe, ein Fußpuder und einiges mehr. Wenn deine Haut an den Füßen sehr empfindlich ist, kannst du GEHWOL med sensitive benutzen. Mit diesen Produkten hast du schnell wieder gepflegte und schöne Füße.

Übrigens: Wer ätherische Öle liebt, wird bei GEHWOL ebenfalls fündig. Eine Vielzahl von Produkten enthält die wertvollen Öle, zum Beispiel das GEHWOL Fußbad, der GEHWOL Balsam für normale oder trockene Haut oder der GEHWOL Bein-Balsam. 70 Prozent der Menschen, die Fußpflege für wichtig halten, nutzen zumindest gelegentlich Fußpflegeprodukte mit ätherischen Ölen. Beliebt sind sie vor allem wegen ihrer pflegenden Eigenschaften, aber auch wegen ihrer aktivierenden, belebenden Wirkung.

schöne Füße im Fußbad

Tipps für die perfekte Fußpflege

Was gehört zu einer guten Fußpflege eigentlich dazu? Wie bekommt man gepflegte Füße und wie bleiben sie schön? Diese Tipps helfen dir:

  • Ein Fußbad mit warmem Wasser ist der Alleskönner in der Fußpflege. Es entspannt die Füße, tut der Seele gut und weicht die Hornhaut auf. Das perfekte Fußbad enthält einen pflegenden Zusatz und dauert etwa zehn bis 15 Minuten (bei Diabetes maximal 5 Minuten und nicht wärmer als 35 Grad).
  • Trockne die Füße nach dem Bad gründlich ab, um Fußpilz vorzubeugen! Besonders zwischen den Zehen solltest du sehr sorgfältig vorgehen.
  • Jetzt kannst du deine Nägel schneiden. Ob du dafür einen Knipser oder eine Nagelschere benutzt, ist Geschmackssache. Wichtig ist aber, dass du die Nägel an den Seiten nicht zu kurz schneidest. Sonst können die Ecken in die Haut einwachsen. Eine gerade Form ist für die Nägel deshalb besser als eine runde. Bei Diabetes bitte wegen der Verletzungsgefahr keine spitzen oder schneidenden Werkzeuge verwenden. Sandblattfeilen bieten eine gute Alternative. Natürlich kannst du deine Nägel dann noch lackieren, wenn du möchtest.
  • Anschließend ist eine gute Fußcreme wichtig. Je mehr Hornhaut du hast, umso reichhaltiger sollte die Creme sein. Bei Schrunden hilft eine spezielle Schrundensalbe.
  • Leichtere Verhornungen kannst du mit einem Bimsstein oder einer Feile entfernen. Ohne viel Druck angewendet und mit einer passenden Pflege danach schafft dies Abhilfe. Ist die Hornhaut jedoch störend oder sogar schmerzhaft, solltest du eine professionelle Fußpflegeeinrichtung aufsuchen. Das Fachpersonal entfernt die Hornhaut schonend.

Fußproblemen vorbeugen mit den passenden Schuhen

Ob du schöne Füße hast, hängt nicht nur von der Pflege ab, sondern auch von deinem Verhalten im Alltag. Vor allem passende Schuhe spielen eine Rolle. Hornhaut entwickelt sich nämlich an den Stellen, an denen besonders viel Druck herrscht. Wenn die Schuhe deine Füße einklemmen und drücken, schützt sich dein Körper, indem er mehr Hornhaut produziert. Achte deshalb schon beim Kauf auf passende und bequeme Schuhe, deinen Füßen zuliebe!

Außerdem solltest du möglichst häufig Schuhe und Socken aus natürlichen Materialien wie Leder und Baumwolle tragen. Diese transportieren Feuchtigkeit nach außen ab, sodass sich Bakterien nicht so leicht vermehren können.