Fußbad gegen Hornhaut: Der einfache Weg zu schönen und gepflegten Füßen

Hornhaut ist zwar meist nicht schädlich für uns, sie sieht aber leider nicht besonders schön aus. Mit einem selbstgemachten Fußbad bekommst du sie ganz einfach wieder los und hast im Nu schöne Füße und Fersen. Wir verraten dir in diesem Artikel, wie ein Fußbad gegen Hornhaut funktioniert und was es zu beachten gibt.

Eine Frau nimmt ein Fußbad gegen Hornhaut

Fußbad gegen Hornhaut und einen natürlichen Schutz für unsere Füße?

Unter Hornhaut verstehen wir verdickte Hautstellen. Oft tritt sie an den Fußsohlen, Fußballen oder großen Zehen auf. Hornhaut kann aber auch an den Händen, Ellenbogen und Knien entstehen. Sie ist eine natürliche Schutzbarriere unserer Haut und entsteht überall dort, wo die Haut längere Zeit durch großen Druck oder durch Reibung belastet wird.

Die verhornte Hautschicht stellt vor allem optisch ein Problem dar. Die gelblichen Verfärbungen der Hornhaut zieren unsere Füße nicht gerade, wenn wir sie in Sandalen oder Flip-Flops präsentieren wollen. Zu dicke Hornhaut kann aber auch medizinisch zu einem Problem werden. Denn die trockene Hornschicht kann reißen. Tiefe Risse, die sogenannten Schrunden, können dann auftreten und Schmerzen beim Gehen verursachen. Da die Schrunden oft bis in die tiefsten Hautschichten reichen, machen sie unsere Füße außerdem anfälliger für Keime und Pilze. 

Um das zu verhindern, solltest du überschüssige Hornhaut regelmäßig entfernen und deine Füße mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen. Am besten funktioniert das mit einem pflegenden Fußbad. Die abgestorbenen und verhärteten Hautschichten werden durch das warme Wasser aufgeweicht und lassen sich danach leichter mit einem Bimsstein, einer Reibe oder einem Peeling entfernen. Pflegende Hausmittel im Fußbad sorgen gleichzeitig dafür, dass deine Füße die Feuchtigkeit länger speichern und gut duften.

Wie funktioniert ein Fußbad gegen Hornhaut?

Für schöne Füße mit einer zarten und geschmeidigen Haut an Fersen und Fußballen lohnt es sich, überschüssige Hornhaut regelmäßig zu entfernen. Der erste Schritt dabei sollte immer ein Fußbad sein. Es weicht die verhornten Hautschichten auf und macht es dir leichter, sie anschließend zu entfernen. 

Für ein Fußbad gegen Hornhaut brauchst du:

  • eine große Schüssel oder kleine Wanne
  • Warmes Wasser (36-38 Grad)
  • ein zusätzliches Hausmittel deiner Wahl

Du füllst einfach das Wasser in den Behälter, gibst den Zusatz dazu und weichst anschließend deine Füße für 10 bis 20 Minuten in dem Wasser ein. Achte unbedingt darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist und du dir keine Verbrennungen zuziehst!

Eine Frau gibt ins Fußbad gegen Hornhaut Salz

Wie macht man ein ansteigendes Fußbad?

Für eine nachhaltig wärmende Wirkung kannst du auch ein ansteigendes Fußbad machen. Es sorgt für besonders warme Füße und ein wohlig warmes Gefühl im ganzen Körper. Zudem kann eine positive Wirkung auf dein Immunsystem haben. Bei Kneipp werden ansteigende Fußbäder als Hausmittel zur Behandlung von nahenden Erkältungen empfohlen. 

Für ein ansteigendes Fußbad beginnst du mit 30 Grad warmem Wasser und gibst über einen Zeitraum von 20 Minuten immer mehr heißes Wasser dazu, bis du bei maximal 40 Grad angelangt bist. Ein Thermometer kann dir helfen, die genaue Temperatur zu bestimmen.

Was sind die besten Hausmittel und Zusätze für dein Fußbad?

Es gibt viele Möglichkeiten, die dein Fußbad anreichern. Wir haben die effektivsten Hausmittel für ein Fußbad gegen Hornhaut für Dich gesammelt:

  • Salz: Mit Salz im Fußbad bist du immer gut beraten. Salz kann reinigend und keimtötend wirken und deinen Füßen langanhaltende Feuchtigkeit schenken. Mische dafür einfach warmes Wasser mit Salz. Du kannst ganz normales Kochsalz oder auch Totes-Meer-Salz verwenden. Totes-Meer-Salz soll eine besonders keim- und bakterientötende Wirkung haben, weshalb es auch bei Fußpilz eingesetzt wird. 
     
  • Apfelessig: Auch Apfelessig ist ein zuverlässiges und schnelles Hausmittel gegen Hornhaut und Schweißfüße. Die Säure weicht die abgestorbenen Hautschuppen schnell auf. Der Essig wirkt nicht nur desinfizierend und antibakteriell auf deine Füße, sondern gleichzeitig auch basisch auf deinen gesamten Körper. Vor allem in Kombination mit Natron kann das Fußbad gegen Fußpilz und Übersäuerung helfen. Gib dafür einfach 50 ml Apfelessig und einen Esslöffel Natron in zwei Liter warmes Wasser.
    Ein zusätzlicher Tipp: An heißen Tagen kann ein kaltes Fußbad mit Apfelessig sehr wohltuend für müde Beine und Füße sein. Es kann deine Durchblutung fördern und dank der Essigsäure geschwollenen Füßen entgegenwirken.
     
  • Aloe-Vera: Sehr trockene Füße freuen sich über einen Zusatz, der deine Haut weich und geschmeidig macht und die Feuchtigkeit in den tieferen Hautschichten bindet. Aloe-Vera-Saft, Teebaumöl, Lavendelöl, ätherisches Kamillenöl und Avocadoöl sind dafür bestens geeignet. Gib einfach ein paar Tropfen des jeweiligen Öls in dein warmes Wasser.

Wie kannst du deine Hornhaut entfernen?

Nach dem Fußbad kannst du sanft die oberen Hautschichten mit einem Hilfsmittel entfernen. Du kannst dafür 

  • einen Bimsstein
  • eine Hornhautschwamm
  • einen Hornhauthobel
  • oder ein selbstgemachtes Peeling

verwenden. Wofür du dich entscheidest, liegt ganz an deinen persönlichen Vorlieben und der Beschaffenheit sowie Empfindlichkeit deiner Haut. Wenn du eine Hornhauthobel verwendest, solltest du sehr vorsichtig sein, da die gebogene Klinge leicht in die untersten Hautschichten vordringen und diese beschädigen kann.

Generell solltest du nie die komplette Hornschicht entfernen. Sie ist ein wichtiger Schutz für deine Füße. Die Haut sollte sich danach wieder gut beweglich anfühlen, aber auf keinen Fall schmerzen.

Eine Frau entfernt ihre Hornhaut nach einem Fußbad

Wie kann ich ein Peeling für meine Füße selber machen?

Bei einer dünnen Hornschicht reicht oft schon ein selbstgemachtes Fußpeeling aus. Damit dein Fuß sich wieder weich anfühlt, kannst du ihn mit einer Mischung aus grobem Meersalz und Öl, Kokosöl und Zucker oder grobkörnigem Natron mit etwas Zitronensaft einreiben. Lass das Peeling anschließend ein paar Minuten einweichen und wasche es danach mit warmem Wasser wieder ab!

Zum Schluss solltest du deine Füße noch mit einer pflegenden Creme oder einem feuchtigkeitsspendenden Öl einreiben.

Wie kannst du Hornhaut vermeiden?

Die folgenden Tipps können dir dabei helfen, Hornhaut am Fuß zu vermeiden.

  • Trage gute Schuhe! Ein bequemes und gutsitzendes Schuhwerk ist das A und O für gesunde Füße und eine gesunde Dicke der Hornhaut. Zu dünne Sohlen und eng sitzende Schuhe mit viel Reibung sorgen eher dafür, dass mehr Hornhaut entsteht. 
  • Wechsle deine Schuhe regelmäßig! Unterschiedliche Schuhe sorgen für unterschiedliche Druckstellen. Damit vermeidest du eine einseitige Belastung bestimmter Stellen deines Fußes.
  • Laufe barfuß! Lass so oft es geht deine Schuhe stehen und laufe barfuß! Das ist nicht nur die natürlichste Form der Bewegung, sondern regt auch die Durchblutung und Feuchtigkeitsversorgung der Haut in deinen Füßen an.
  • Pflege deine Füße: Fußmassagen, regelmäßige Fußbäder und regelmäßiges Eincremen sind eine Wohltat für die Füße und können übermäßige Hornhaut verhindern. Mache am besten einmal die Woche ein Fußbad. Eine pflegende Creme kannst du auch jeden Abend auf deine Füße geben und über Nacht einwirken lassen. Hier eignen sich vor allem Cremes mit Urea, Hyaluron oder Salicylsäure. Auch Latschenkiefer oder Ringelblumensalbe pflegen sanft und schonend die Haut am Fuß.
Jemand geht barfuß und beugt damit Hornhaut vor