Wie kann man ein Basenbad selber machen? Rezepte und Tipps

Nach einem langen Tag voller Stress und Hektik gibt es nichts Schöneres als ein entspannendes Bad. Wenn es sich dann auch noch positiv auf unsere Haut und unseren Körper auswirkt, kann es kaum noch besser werden, richtig? Ein Tipp, um dies in kurzer Zeit zu erreichen? Versuche es mit einem Basenbad! Du musst dazu keine Fertigmischungen kaufen, sondern kannst ein Basenbad aus Hausmitteln herstellen. Wir zeigen dir heute, wie du ein Basenbad selber machen und wie du es richtig dosieren kannst.

Eine Frau entspannt sich in der Badewanne, nachdem sie erfolgreich gelernt hat, wie man ein Basenbad selber machen kann.

Vorteile: Warum sollte ich ein Basenbad selber machen?

Wenn du deinen Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht bringen willst, kann dir ein basisches Bad helfen. Es unterstützt dich bei der Entsäuerung des Körpers. Ob du zu viel Säure im Körper hast, erkennst du an Symptomen wie unreiner Haut, Schlafstörungen, Müdigkeit, Hautproblemen, Infektanfälligkeit, schlechter Laune und vielem mehr. Doch bevor wir dir Rezepte zeigen, wie du ein Basenbad selber machen kannst, klären wir zunächst, wie sich ein basisches Bad auf deinen Körper auswirkt:

  • das Bindegewebe wird besser durchblutet,
  • Hautunreinheiten klingen leichter ab,
  • du erreichst körperliche und geistige Entspannung
  • Gelenk- und Muskelschmerzen können gelindert werden.
Mutter und Sohn überprüfen den pH-Gehalt ihres selbst gemachten basischen Bads.

Welche Zutaten werden benötigt, um dein eigenes Basenbad herzustellen?

Um den pH-Wert des Wassers zu verändern, reicht Backpulver oder Natron aus. Aber deine Haut wird noch mehr profitieren, wenn du ein paar weitere Zusatzstoffe einrührst. Natron ist der Hauptbestandteil für ein basisches Bad. Je nach dem pH-Wert deines Wassers benötigst du 100 bis 150 Gramm davon. Reines Natron zum Backen erhältst du recht günstig in der Drogerie. Falls du es regelmäßig verwendest, lohnt es sich, eine größere Menge zu kaufen. Natron lässt sich gut für die Hautpflege verwenden. Ein weiterer Tipp: Nutze Natron, um den Geruch muffiger Schuhe zu neutralisieren oder um Klebeetiketten von Gläsern zu bekommen!

Können Salz und ein wenig Öl die basische Körperpflege verbessern?

Du kannst dem Rezept für dein eigenes Basenbad ein wenig Meersalz und ätherisches Öl hinzufügen. Viele Menschen geben gern etwas Salz ins Basenbad, weil es die Haut geschmeidig macht. Meersalz ist ein besonders empfehlenswerter Tipp, wenn man Hautprobleme wie Neurodermitis, Schuppenflechte oder Ekzeme hat.

Das ätherische Öl hat keinen Einfluss auf das Badewasser. Dennoch sollte es bei der Zubereitung eines eigenen Basenbades nicht fehlen. Bestimmte Düfte in den Ölen helfen uns, zu entspannen und haben einen großen Einfluss auf unsere Gefühle. Wenn du richtig abschalten willst, dann empfehlen wir einige Tropfen Lavendelöl zu verwenden. Für mehr Kraft und Stärke sorgen Zitrusdüfte.

Eine überrascht wirkende Frau freut sich über besonders glatte und reine Haut nach einem basischen Bad.

Anleitung: Wie kann man ein Basenbad selber machen?

Du willst dein eigenes Basenpulver zum Baden mischen? Mit diesem Rezept gelingt es!

  1. Lass zunächst das Badewasser einlaufen! Es sollte etwa 37 Grad haben.
  2. In der Zwischenzeit kannst du dein Basenpulver anrühren.
 Mische dazu Backpulver, Meersalz und ätherisches Öl in einer Schüssel! Füge einen halben Liter warmes Wasser hinzu. Mische die Zutaten mit einem Löffel, bis sie sich gut aufgelöst haben!
  3. Gieße die Mischung nun langsam in das Badewasser und überprüfe den pH-Wert des Wassers, bevor du in die Wanne steigst!

  4. Genieße das Bad für 50-60 Minuten! Wenn du dich unwohl fühlst, unterbrich das Bad! Dusch dich nach dem Bad nicht an und tupfe die Haut nur leicht mit einem Handtuch ab!

Im nächsten Abschnitt zeigen wir dir, wie du die Wirkung des Basenbades noch steigern kannst.

Was musst du beachten, wenn du dein Basenbad noch wirksamer machen willst?

Natron oder Backpulver ins Wasser und fertig? Nun, nicht ganz. Du kannst die basische Wirkung noch steigern, wenn du auf ein paar Kleinigkeiten achtest. Ein Basenbad wirkt am besten, wenn du dich rundum wohlfühlst. Also entspanne dich! Dimme das Licht, zünde eine Kerze an, leg etwas entspannende Musik auf!

Die Entsäuerung geschieht nicht nur von außen, sondern auch von innen. Wenn sich der Geist entspannt, hat das eine große Wirkung auf den Körper. Wähle ein ätherisches Öl, das eine entspannende Wirkung hat! Lavendel ist in dieser Hinsicht besonders effektiv. Das Bad wirkt am besten, wenn du dich danach zwei Stunden lang entspannen kannst - ohne Stress, ohne Handy und Fernseher, dafür mit entspannender Musik und gedämpftem Licht.

Nach einem selbstgemachten Basenbad entspannt eine Frau auf dem Sofa.

Gibt es sonst noch gute Tipps für dein selbstgemachtes Basenbad?

Für ein optimales Ergebnis haben wir noch ein paar hilfreiche Tipps für dich:

  • Reinige vor dem Basenbad deine Haut von Make-up und Ähnlichem! Je reiner und sauberer sie ist, desto besser kann sie das basische Wasser aufnehmen und tief durchatmen.
  • Ein Basenbad pro Woche ist für Anfänger ausreichend. Bade nicht länger als eine Stunde! Nach einem Monat kannst du die Anzahl der Bäder erhöhen. Aber geh es langsam an!
  • Stell dir ein Glas Wasser neben die Badewanne, ein Basenbad kann sehr durstig machen! 
  • Achte darauf, dass Arme, Beine und Dekolleté unter Wasser sind! Wenn du sehr groß bist oder während des Badens lesen willst, bedecke deinen Körper mit Handtüchern, die mit basischem Wasser getränkt sind! 
  • Lass das Wasser nach dem Bad ablaufen und spüle die Reste des Basenpulvers aus der Wanne! Nach dem Ablassen bildet sich ein Schleier in der Badewanne. Spüle ihn schnell weg, bevor er sich verfestigt!