Eleganter Look für besondere Anlässe – Uhren als Geldanlage

Abseits von Modetrends und dem neuesten Schrei aus der Welt der Laufstege gibt es eine große Anzahl an Uhrenherstellern, die sich "Zeitlos" auf die Fahne schreiben dürfen. Darunter sind natürlich Klassiker wie Rolex oder Breitling, aber auch einige andere Hersteller, die in Punkto Qualität und Exklusivität in der ersten Liga mitspielen. Schauen wir uns in diesem Artikel an, warum Luxusuhren nicht nur elegant aussehen, sondern auch eine sehr gute Geldanlage sind.

Zwei Uhren von Rolex liegen auf einer Fläche, eventuell als Geldanlage

Warum eigentlich eine Luxusuhr?

"Für eine Uhr würde ich niemals so viel Geld ausgeben!". Sicherlich haben Sie diesen Satz auch schon einmal gehört. In der Regel kommt er von Menschen, die sich sehr bewusst sind, dass eine Uhr für 50.000, 100.000 oder 150.000 Euro das Aufbringen von ein bis drei Jahresgehältern bedeutet und somit unerreichbar ist. Natürlich sind Luxusuhren für die Topverdiender gedacht, die es sich leisten können, mit einer neuen TAG Heuer oder einer Omega ein Statement zu setzen und Geschäftspartner zu beeindrucken. Für viele ist eine Luxusuhr aber auch eine Geld- bzw. Wertanlage. Doch es gibt noch weitere Hersteller, die auf der Topliste der begehrten Uhren stehen. Audemars Piguet bietet luxuriösen Charme. IWC, die bekannte Manufaktur aus Schaffhausen in der Schweiz, steht eher für elegante Sportlichkeit. Alles eine Frage des Geschmacks und des Budgets.

Drei potentielle Geschäftspartner halten ihre Hände mit Uhren aufeinander

Wie stabil sind die Werte bei Uhren?

Dies lässt sich pauschal natürlich nicht sagen. In der Regel kommt es auf den Hersteller, das Modell und eventuell Besonderheiten an. Weicht beispielsweise die Farbe vom Ziffernblatt von der Standardfarbe des Herstellers ab und ist damit etwas Besonderes, kann dies den Wert später nach oben treiben. Gerade bei Herstellern wie Rolex können Sie jedoch davon ausgehen, dass, selbst wenn der Wert nicht steigt, er sich zumindest auf dem Niveau Ihres Kaufpreises einpendelt.

Teilweise erlangen die Uhren auch durch prominente Träger einen eigenen Ruhm, wie beispielsweise die Rolex Daytona, die von Paul Newman als Rennfahrer oft auf Fotos getragen wurde. Sie ist zusätzlich der einzige Chronograph von Rolex und somit schon eine Besonderheit. Die Wartelisten beim Kauf einer solchen Uhr sprechen für sich.

Welche Wertsteigerung ist bei besonderen Modellen zu erwarten?

Auch hier kommt es drauf an, um welches Modell es sich handelt. Die Daytona von Paul Newman wurde aus dessen Nachlass versteigert. Sie wechselte den Besitzer für 15 Millionen Dollar und setzte damit den Rekord für die teuerste Uhr, die je versteigert wurde. Wer heute eine Daytona für den Listenpreis von 11.300 Euro kauft, kann sie im Prinzip einen Tag später schon für das Doppelte wieder verkaufen. In der Regel sind die Käufer jedoch nicht darauf aus, Gewinn mit den Uhren zu machen, sondern diese zu tragen oder einer eigenen Sammlung zuzuführen.