Gewürzmischung selber machen: So findest du dein perfektes Rezept

Gewürzmischungen sind in ihrer Vielfalt einfach wunderbar. Wenn du die perfekte Mischung einmal gefunden hast, kannst du viele Gerichte genau nach deinem Geschmack würzen und aufpeppen. Aber wie findet man die optimalen Gewürzmischungen für die eigenen Vorlieben? Am besten, indem du die Gewürze selber mischst. Wie das geht, erfährst du hier.

Zutaten zum Gewürzmischung selber machen

Die bekanntesten Gewürzmischungen

Gewürze alleine sind schon wunderbar und machen aus einfachen Nahrungsmitteln leckere Lieblingsspeisen. Noch besser wird das Geschmackserlebnis, wenn sich verschiedene Gewürze optimal ergänzen. Außerdem ist es natürlich viel einfacher, mit einer gut ausgewogenen Gewürzmischung gleich eine ganze Geschmacksvielfalt ins Essen zu bringen, statt mit jedem Gewürz einzeln zu hantieren. Mit den passenden Mischungen schmecken Gerichte einfach noch besser und sind besonders leicht zuzubereiten.

Rund um die Welt sind Gewürzmischungen deshalb so beliebt:

  • Hierzulande verwendet man zum Beispiel sehr gerne Kräutersalz. Hier wird Salz mit den unterschiedlichsten Kräutern angereichert, sodass eine aromatische Mischung entsteht.
  • Auch die bekannten "Kräuter der Provence" stellen schon eine eigene Gewürzmischung dar.
  • Besonders bekannt und lecker sind Currymischungen aus der indischen Küche. In Indien heißen übrigens die Gerichte Curry und die Mischungen Masala.
  • Auch in der chinesischen Küche sind Gewürzmischungen weit verbreitet, zum Beispiel in Form des Fünf-Gewürze-Pulvers.
Gewürze von roots. natural für Gewürzmischungen
Anzeige

Wie kann man Gewürzmischungen selber machen?

Natürlich kannst du für eine selbstgemachte Gewürzmischung einfach experimentieren und Gewürze mischen, die dir schmecken. Allerdings wirst du dabei die Erfahrung machen, dass nicht jede Kombination gut als Mischung geeignet ist. Manche Gewürze, zum Beispiel Koriander und Muskat, harmonieren perfekt miteinander. Andere kommen sich eher ins Gehege und verhindern ein harmonisches Geschmackserlebnis.

Ein wenig Grundwissen gehört bei selbstgemachten Gewürzmischungen eben dazu. Diese Tipps helfen dir:

  • Bei Gewürzmischungen ist weniger oft mehr. Schon die Kombination aus zwei oder drei Gewürzen kann einen völlig neuen Geschmack hervorbringen. 
  • Beginne mit sehr kleinen Mengen, damit du das Ergebnis ausprobieren kannst! Schreibe dir immer auf, welche Gewürze du in welchem Mischungsverhältnis bei der Zubereitung verwendet hast! Dann kannst du gelungene Rezepte später in größerer Menge herstellen.
  • Verwende nur Gewürze von höchster Qualität! Die Mischung kann schließlich nur so gut sein wie die Zutaten, die du verwendest.

Wenn dir das Experimentieren zu lange dauert oder du mit den Ergebnissen nicht zufrieden bist, haben wir einen besonderen Vorschlag für dich: den Online-Kurs "Gewürzmischung selbst herstellen" von roots. natural. In etwa zweieinhalb Stunden lernst du dort alle wichtigen Grundlagen und bekommst jede Menge Hintergrundwissen zu den einzelnen Gewürzen und ihren Kombinationen. Außerdem stellst du im Kurs nach Anleitung drei verschiedene Gewürzmischungen her. Die notwendigen Zutaten und eine hochwertige Gewürzmühle kannst du vorher bestellen. Außerdem erfährst du im Vorfeld, zu welchen Speisen sich deine selbstgemachten Gewürzmischungen eignen werden. So kannst du zum Abendessen ein Rezept planen, in dem du eine der Mischungen direkt einsetzen kannst. Alle Teilnehmer können hinterher 14 Tage lang Rückfragen zu eigenen Gewürzmischungen stellen und nehmen außerdem an einer Verlosung teil. Ein Gewinner kann sich über eine All-in-Gewürzbox von roots. freuen, die 25 ausgewählte Gewürze enthält.

Übrigens bietet roots. noch weitere Kurse an, unter anderem die Online-Kurse "Weihnachtliche Vitalkost" oder "Pfeffer exklusiv".

verschiedene Gewürze im Mörser

Rezepte für selbstgemachte Gewürzmischungen

Du möchtest am liebsten sofort loslegen? Dann probiere doch mal diese drei einfachen Rezepte aus:

Rezept für Grillgewürz

Diese Mischung eignet sich für Fleisch und Fisch, aber auch für Gemüse, Feta oder Tofu vom Grill. Diese Zutaten brauchst du:

  • 3 TL Salz
  • 2 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL getrocknete Zitronenschale
  • 2 TL getrockneter Rosmarin
  • 1 TL getrockneter Estragon

Da die einzelnen Zutaten dieses Rezepts nicht besonders fein sein müssen, kannst du einen Mörser statt einer Gewürzmühle verwenden. Gib zunächst kleine Mengen der Kräuter in den Mörser und zerkleinere sie! Nach und nach gibst du auch die anderen Zutaten hinzu und vermengst sie gründlich. 

Du kannst das Grillgewürz aus diesem Rezept direkt auf dein Grillgut geben oder es zum Marinieren verwenden. Für eine Marinade gibst du einen Esslöffel Gewürz in drei bis vier Esslöffel Olivenöl und lässt dein Grillgut darin ziehen.

Rezept für Fünf-Gewürze-Pulver

Das Fünf-Gewürze-Pulver stammt aus der chinesischen Küche und soll eine besonders harmonische Mischung aus verschiedenen Geschmacksnoten ergeben. Mit diesem Rezept stellst du ganz schnell deine eigene Mischung her. Das sind die Zutaten:

  • 1 Stange Zimt
  • 2 Stücke Sternanis
  • 1 TL ganze Gewürznelken
  • 2 TL Fenchelsamen
  • 1 TL schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Brich den Zimt in mehrere Stücke, damit er sich leichter zerkleinern lässt! Jetzt kannst du die einzelnen Gewürze in der Gewürzmühle oder in der Küchenmaschine fein mahlen. Wenn du es etwas grober magst, kannst du auch einen Mörser verwenden. Dann musst du aber etwas Zeit und Mühe einplanen. 

Das Fünf-Gewürze-Pulver kann sehr vielfältig eingesetzt werden, zum Beispiel für Gerichte mit Fleisch, Fisch, Geflügel und Gemüse. Du solltest es allerdings sparsam dosieren, weil es sehr intensiv schmeckt.

Rezept für Kräutersalz

Kräutersalz gibt es in unzähligen Varianten. Hier kannst du gut experimentieren, wenn du das grundlegende Mischungsverhältnis beachtest: Auf 100 Gramm Salz kommen etwa 10 Gramm Kräuter. Probiere zum Beispiel dieses Rezept aus:

  • 100 g Salz
  • 2 g Paprikagewürz edelsüß
  • 2 g Oregano
  • 2 g Basilikum
  • 2 g Thymian
  • 2 g Knoblauchpulver

Mische die einzelnen Zutaten und genieße die Mischung zum Beispiel auf Pasta, Pizza oder Butterbrot!

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.