Hustensaft selber machen: Welche natürlichen Hausmittel helfen bei Husten?

Mit der kalten Jahreszeit ist meist auch die erste Erkältung nicht weit. Glücklicherweise kannst du Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit mit einfachen Hausmitteln schnell und effizient lindern. Denn aus natürlichen Zutaten wie Thymian, Salbei und Honig kannst du ganz einfach deinen eigenen gesunden und leckeren Hustensaft herstellen. Wie das funktioniert, erfährst du in diesem Artikel.

Hustensaft fließt auf einen Löffel

Hustensaft selber machen: Welche Hausmittel helfen gegen den Husten?

Husten und Erkältung treffen uns zwar besonders häufig im Herbst und Winter, können aber das ganze Jahr über auftreten. Meist ist ein viraler Infekt dafür verantwortlich, dass viele Arzneimittel wirkungslos sind. Natürlich bekommst du in Apotheken wirkungsvolle medizinische Tees und Hustensäfte oder -Sirups, diese sind aber meist recht teuer und enthalten oft unnötige Konservierungs- und Zusatzstoffe. Dabei kannst du deinen eigenen Hustensaft aus einfachen Hausmitteln ganz unkompliziert und günstig selbst herstellen. Du brauchst dafür lediglich:

  • ein Süßungsmittel (Zucker oder Honig),
  • hustenstillende Kräuter (Thymian, Salbei oder Spitzwegerich)
  • eine Zwiebel oder Rettich.

Zucker oder Honig bilden die Basis eines jeden Rezepts für Hustensaft. Sie ziehen den Saft aus den Kräutern oder Gemüsesorten, wirken leicht konservierend und sorgen für eine angenehme Süße, die auch Kindern schmeckt. Da der selbstgemachte Hustensaft keinen Alkohol zum Konservieren enthält, ist er für Kinder super geeignet. Lediglich bei Honig ist Vorsicht geboten. Selbstgemachter Hustensaft mit Honig ist für Kinder unter einem Jahr nicht geeignet, da er gefährliche Bakterien enthalten kann. 

Wie kannst du Hustensaft mit Kräutern selber machen?

Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten, einen Hustensaft oder Sirup mit Kräutern herzustellen. Du kannst die Kräuter entweder abkochen oder mit Zucker oder Honig ansetzen. In beiden Fällen gehen die gesunden ätherischen Öle, Gerbstoffe und Vitamine in die Flüssigkeit über. Der einzige Unterschied: Den abgekochten Hustensaft kannst du sofort verwenden, während der angesetzte ungefähr zwei Monate Ziehzeit braucht.

Welches Kraut du nehmen willst, bleibt dir überlassen. Thymian, Salbei und Co. besitzen unterschiedliche ätherische Öle und haben auch eine unterschiedliche Wirkung. Thymian beispielsweise wirkt krampflösend und antibakteriell. Er kann gerade bei Reizhusten gut helfen. Getrockneten Thymian oder Salbei kannst du auch gut als Tee gegen Husten trinken. Spitzwegerich hingegen wirkt entzündungshemmend und reizlindernd und kann das Abhusten erleichtern.

Rezept für selbstgemachten Hustensaft mit Thymian und Spitzwegerich

Du brauchst diese Zutaten:

  • eine Hand voll frischen Thymian
  • eine Hand voll Spitzwegerich
  • 150 ml Wasser
  • 200 Gramm Honig
  • optional Saft von einer Zitrone

Die Zubereitung des selbstgemachten Hustensaftes funktioniert so:

  1. Für den selbstgemachten Thymian-Sirup wäschst du die Heilkräuter und hackst sie klein. Wenn du keinen frischen Thymian zuhause hast, kannst du auch getrockneten nehmen. Spitzwegerich findest du zu jeder Jahreszeit und nahezu überall.
  2. Die kleingehackten Heilpflanzen übergießt du anschließend mit dem Wasser und lässt das Ganze für ungefähr eine Stunde ziehen.
  3. Dann gibst du den Honig dazu und erwärmst die Flüssigkeit unter Rühren zweimal, ohne sie zu kochen.
  4. Abschließend seihst du den dickflüssigen Sirup durch ein feines Tuch in eine saubere Flasche ab.

Unser Tipp: Zum Abseihen kannst du auch eine ausrangierte Nylonstrumpfhose verwenden, die du über ein Sieb spannst.

Spitzwegerich und Hustensaft.

Wie kannst du Zwiebelsirup gegen Husten herstellen?

Ein ebenso wirksames Hausmittel gegen Bronchitis und Erkältung ist die Zwiebel. Nicht umsonst wurde sie 2015 zur Heilpflanze des Jahres ernannt. Die Zwiebel wirkt keimabtötend, schmerzlindernd und entzündungshemmend. 

Für das Rezept brauchst du lediglich

  • eine Zwiebel
  • und zwei Esslöffel Honig oder Zucker. 

Die Zwiebel schälst du und hackst sie in kleine Würfel. Je feiner, desto schneller ist der Sirup fertig. Anschließend gibst du die Würfel in ein sauberes Glas und bedeckst sie mit dem Zucker. Das Glas stellst du über Nacht in den Kühlschrank oder an einen dunklen und kühlen Ort. Am nächsten Morgen kannst du den Saft mit den wertvollen Inhaltsstoffen in einer Flasche abseihen.

Unser Tipp: Verwende rote Zwiebeln, damit der selbstgemachte Sirup auch deinem Kind schmeckt! Sie sind um einiges milder im Geschmack. Du kannst dieses einfache Rezept auch mit weiteren Zutaten ergänzen. Frische oder getrocknete Kräuter, geriebener Ingwer, fein geschnittene Bio-Zitrone, aber auch Tannenspitzen können die Wirkung von deinem pflanzlichen Arzneimittel noch verstärken. Falls du weitere Zutaten zum Rezept ergänzt, solltest du die Ziehzeit von deinem Zwiebel-Hustensaft um bis zu zwei Wochen verlängern. Stelle das Glas dafür am besten in den Kühlschrank und achte unbedingt darauf, dass die Zutaten mit flüssigem Honig oder Zucker bedeckt sind!

Wie kannst du Hustensaft aus Rettich machen?

Ebenso gesund und lecker wie die Zwiebeln sind verschiedene Rettichsorten, wie schwarzer Rettich und Meerrettich. Die bewährten Hausmittel wirken antibakteriell und finden nicht nur bei Bronchitis, sondern auch bei Nasennebenhöhlenentzündungen Anwendung. Die scharfen ätherischen Öle befreien im Nu die Atemwege. Sie sind aber auch der Grund dafür, dass der Hustensaft mit Rettich für Kinder weniger geeignet ist. 

Für ein schnelles Sirup-Rezept wäschst und schälst du ein großes Stück Meerrettichwurzel und reibst sie anschließend möglichst fein in ein Schraubglas! Zum Schluss füllst du das Ganze mit Honig an und lässt die Mischung mehrere Stunden ziehen. Abschließend seihst du das Ganze durch ein feines Sieb.

Kind bekommt Hustensaft.

Hausgemachten Hustensaft verwenden und aufbewahren: Was gibt es zu beachten?

Ebenso einfach wie die Zubereitung ist auch die Anwendung. Du kannst den süßen Hustensaft mehrmals täglich direkt vom Löffel schlecken oder du trinkst ihn mit einer warmen Tasse Tee. Wie bei den meisten Hausmitteln zeigt sich der Erfolg erst bei längerwährender Anwendung. Da die Rezepte keine bedenklichen Inhaltsstoffe enthalten, kannst du das selbstgemachte Arzneimittel normalerweise nicht überdosieren. Das gilt nicht, wenn du schwanger bist. In diesem Fall solltest du die Einnahme von selbstgemachtem Thymian-Sirup unbedingt mit deinem Arzt oder Gynäkologen besprechen, da Thymian entspannend auf die Muskulatur der Gebärmutter wirken kann. Zudem solltest du einen Arzt aufsuchen, wenn sich der Hustenreiz nach einigen Tagen nicht lindern lässt oder sogar weitere Symptome auftreten.

Je nach Rezept kannst du den selbstgemachten Hustensaft gleich auf Vorrat herstellen, so hast du immer etwas zu Hause. Gerade Sirup lässt sich problemlos mehrere Wochen aufbewahren. 

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.