Hausmittel aus der Küche: welchen Tee bei Halsschmerzen?

Mit der Übergangszeit melden sich auch wieder lästige Beschwerden und Symptome wie Halsschmerzen zurück. Wer schnell genug reagiert, kann eine Erkältung, die sich durch Kratzen im Hals, Husten, Schluckbeschwerden und Co. ankündigt, in recht kurzer Zeit mit einem einfachen Hausmittel in den Griff bekommen. Das Motto lautet ganz einfach: Abwarten und Tee trinken. Wir verraten, welchen Tee bei Halsschmerzen du benutzen kannst, um deinen Organismus gegen eine Erkältung besser zu wappnen. 

Frau mit Halsschmerzen und einer Tasse Tee in der Hand

Hausmittel Nummer eins: Warum helfen Tees bei Halsschmerzen?

Tee ist ein beliebtes Hausmittel in der Erkältungszeit im Herbst und Frühling. Genau genommen handelt es sich bei Kamille, Salbei, Thymian und Co. gar nicht um Tee, sondern um Kräuter- oder Pflanzenaufgüsse. Das tut der Wirkung der wohltuenden Pflanzen aber überhaupt keinen Abbruch. Die sanften Hausmittel haben einen keimtötenden, entzündungshemmenden und reizlindernden Effekt.

  • Tees als Hausmittel gegen Erkältung, Schnupfen oder Halsschmerzen enthalten antivirale, antibakterielle, und sogar antimykotische Wirkstoffe.
  • Sie versorgen den Hals und die gereizte Schleimhaut darin mit Feuchtigkeit. Die Flüssigkeit hält die Schleimhäute feucht, und das macht es Erkältungsviren oder Krankheitserregern schwerer, in tiefere Bereiche vorzudringen. Eigentlich hilft es bei einer Erkältung, Husten oder einem Schnupfen auch, einfach sehr viel Wasser zu trinken.
  • Tees als Hausmittel wirken aber auch durch die Wärme, die entspannt und beruhigt, und können mit ihren Inhaltsstoffen Beschwerden lindern. Dabei sind sie vielseitig einsetzbar. 

Vorboten und Symptom für mehr: Wie entstehen Halsschmerzen?

Halsschmerzen gehören zu den häufigsten Gründen, warum Menschen ihren Hausarzt oder ihre Hausärztin aufsuchen. Halsschmerzen, die durch Infektionen entstehen, klingen meist nach ein paar Tagen von selbst ab. Sie machen sich durch einen kratzenden Schmerz im Rachen oder Kehlkopfbereich bemerkbar. Weitere Symptome sind Schluckbeschwerden, trockener Hals, Husten, das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben und Heiserkeit. 

Die Ursache für diese Beschwerden sind Entzündungen der Rachenschleimhaut, die vorwiegend durch Viren oder Bakterien ausgelöst werden. Dadurch wird die Schleimhaut rot und schwillt an. Ein Hausmittel wie heißer Tee kann die Schmerzen lindern, für Feuchtigkeit sorgen und die Ableitung von Schleim unterstützen. 

Hausmittel aus Küche und Garten: Tees gegen Erkältung und Schnupfen

Das Trinken von mehreren Tassen Tee am Tag gilt als das beste Hausmittel, um eine Erkältung rechtzeitig abzufangen, aber auch, um die Symptome einer Grippe zu lindern. Prinzipiell geht es dabei um die Zufuhr von warmer Flüssigkeit, die Kräuter und Pflanzen in den Tees haben aber noch andere Wirkungen, von denen du profitieren kannst. Es ist auch eine Geschmacksfrage, für welchen davon du dich entscheidest. Am besten solltest du ja mehrere Tassen pro Tag davon trinken. Honig ist ebenfalls ein gerne benutztes Hausmittel bei Erkältungen, da er eine antibakterielle Wirkung hat.

  • Thymian liegt neben einer Tasse Thymiantee
  • Salbeiblätter in einer Kiste
Thymian und Salbei wirken als Tee schnell und zuverlässig gegen Husten, Heiserkeit und Schluckbeschwerden.

Thymian: Hilfe bei Husten und Heiserkeit

Thymiantee kannst du dir aus frischen Thymianblättern oder auch aus getrockneten aufgießen. Die ätherischen Öle, die im Thymiankraut enthalten sind, entspannen die Bronchialmuskulatur, wirken gegen Bakterien und Pilze und unterstützen den Abtransport von Schleim. Diese Wirkstoffe helfen gegen Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit. Allgemein wirkt das Kraut entzündungshemmend und kann auch zum Inhalieren und Gurgeln oder als Bad benutzt werden. Er schmeckt allerdings etwas gewöhnungsbedürftig.

Mit Honig und Zitrone kannst du den intensiven Geschmack etwas überdecken. Von getrocknetem Thymian brauchst du etwas weniger als von frischem. Der Tee kann ganz normal aufgegossen werden und braucht etwa acht Minuten zum Ziehen. Achtung: Thymiantee eignet sich nicht für Babys und Kleinkinder oder Menschen, die unter Asthma leiden.

Klassiker als Tee: Salbei

Ein Klassiker unter den Tees bei Halsschmerzen ist Salbeitee. Er enthält ätherische Öle (Cineol und Camphen) und Bitterstoffe. Sie sollen die Durchblutung anregen, desinfizierend und keimtötend wirken. Die Gerbstoffe im Salbei, der übersetzt „Heilung“ heißt und seit Jahrhunderten in der Volksmedizin eingesetzt wird, ziehen die Haut im Hals zusammen, sodass sich Verschleimungen leichter lösen können. Das hilft gegen Husten. Obendrein wirkt Salbei antibakteriell.

Salbeitee kann ebenfalls getrocknet oder frisch aufgebrüht werden. Die Ziehzeit beträgt etwa zehn Minuten. Über den Tag verteilt solltest du bei Beschwerden wie Schluckbeschwerden oder Husten mehrere Tassen davon trinken oder ihn zum Gurgeln benutzen. Honig und Zitrone sorgen auch hier für einen besseren Geschmack. Stillende Frauen sollten allerdings keinen Salbeitee trinken, da Salbeitee den Milchfluss unterdrückt.

Ingwertee

Kühle und Hitze gegen Schmerzen: Ingwer und Pfefferminze

Ingwertee hat eine erwärmende und leicht schmerzstillende Wirkung. Er ist schleimlösend und entzündungshemmend. Am besten gießt du frisch geschnittene Ingwerscheiben mit heißem Wasser auf und gibst Honig und Zitrone dazu. Das Ganze lässt du dann 15 Minuten ziehen. Ingwer kurbelt die Durchblutung an, weshalb du ihn nicht unbedingt abends trinken solltest. Diese Wirkung kann in einer Schwangerschaft auch verfrühte Wehen auslösen. 

Kälte hilft gegen Schwellungen, weshalb sich die ätherischen Öle im Pfefferminztee optimal zur Linderung von Halsschmerzen eignen. Mit dem heißen Tee inhalieren wir die ätherischen Menthol-Dämpfe, die die Durchblutung der Nase anregen. Dadurch werden die Nase und die oberen Atemwege wieder frei und wir können besser durchatmen. Pfefferminze wirkt aber auch anregend. Daher sollte er ebenfalls nicht am Abend getrunken werden. Die Ziehzeit beträgt zehn Minuten. 

Alleskönner für die ganze Familie: Kamille

Kamillentee gilt als beruhigend, krampflösend, antibakteriel und gegen Viren. Du kannst Kamillentee trinken oder zum Inhalieren verwenden. Er kann auch von kleinen Kindern getrunken werden und eignet sich zum Gurgeln oder Inhalieren. Die Ziehzeit beträgt fünf Minuten. Allerdings solltest du beim Kauf von Kamillentee sehr genau auf die Qualität achten. Billiger Kamillentee kann mit Pestiziden verunreinigt sein, die deine Genesung nicht unbedingt fördern. 

Kamillentee

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.