Tipps aus dem Ayurveda: Haare waschen und pflegen mit Pflanzenextrakten und Ölen

Gesunde und gepflegte Haare sind ein Zeichen für Jugend, Schönheit und Vitalität. Leider kann das Waschen mit dem falschen Shampoo dazu führen, dass die Haare trocken und kaputt werden. Wir verraten Dir, wie Du Deine Haare nach Ayurveda richtig pflegen und waschen solltest.

Frau mit langen Haaren im Sonnenuntergang.

Tipps aus dem Ayurveda: Wie kann Dir Ayurveda bei der Haarpflege helfen?

Die ayurvedische Lehre basiert auf einem ganzheitlichen Konzept. Auch in ayurvedischen Produkten vereint sich das Wissen über die Wirkung von Kräutern mit aktuellen Erkenntnissen. Zentraler Bestandteil sind die drei Doshas Vata, Pitta und Kapha. Den Doshas werden unterschiedliche Körperteile und Funktionen zugeschrieben, darunter auch die Haare. Daher ist auch bei der Haarpflege das bestimmende Dosha wichtig. 

  • Vata Typen haben oft dünnes und trockenes Kopfhaar und tendieren zu Schuppen. 
  • Pitta Menschen haben feines Haar aber neigen zu Haarausfall und ergrauen früh.
  • Kapha Typen haben festes, starkes Haar, das schnell fett werden kann.

Warum ist auch bei der Haarpflege ein ganzheitlicher Ansatz sinnvoll?

Stumpfe und brüchige Haare sind genauso wie Haarausfall ein Warnsignal unseres Körpers, das eine ganzheitliche Betrachtung und Behandlung verlangt. Geschädigte Haare können viele Ursachen haben. Durch falsche Ernährung, ungesunde Lebensweise, Stress, oder falsche Haarpflege (auch hartes Wasser oder zu heißes Wasser beim Waschen, aggressives Shampoo) können unsere Haare Schaden nehmen. Sie bekommen zu wenige Nährstoffe oder werden bei der Haarwäsche falsch behandelt. Deshalb ist es auch so wichtig, das Problem ganzheitlich anzugehen. Ein gesundes Leben und der bewusste und achtsame Umgang mit sich selbst sind im Ayurveda die Grundvoraussetzung für einen gesunden Körper und somit auch für gesunde Haare. Ein neues Shampoo oder eine neue Haarkur können Deine Haare zwar kurzfristig zum Glänzen bringen, beseitigen das Problem aber oft nicht.

Viele Mittel lassen die Haare zwar schnell schön und gepflegt aussehen, schaden auf Dauer aber mehr als dass sie nutzen. Synthetisch erzeugte Duftstoffe, Parabene und Silikone umschließen die Haare vollständig, sodass sie weder Sauerstoff noch Nährstoffe bekommen. Sie können auch die empfindliche Kopfhaut reizen. Ayurvedische Shampoos hingegen sind mild und schonend zu Haaren und Kopfhaut und unterstützen sie in ihrer natürlichen Schutzfunktion.

Wie kannst Du Deine Haare mit Ayurveda am besten pflegen?

Gesundes Haar braucht vor allem eines, nämlich eine gute Versorgung mit den richtigen Nährstoffen für ein gesundes Wachstum und eine gute Regeneration. Ausreichend Proteine, B-Vitamine, Vitamin A, Vitamin C und Vitamin H sind genauso wichtig wie die Spurenelemente Eisen, Kupfer und Zink. Mit einer ausgewogenen und typengerechten ayurvedischen Ernährung kannst Du Deine Haare mit all diesen Nährstoffen versorgen.

Für die Haarwäsche und Pflege kannst Du 

verwenden. Sie bestehen  aus natürlichen Wirkstoffen und Kräutern.

Regelmäßiges Kämmen und ayurvedische Kopfmassagen regen zusätzlich die Durchblutung der Kopfhaut an, entfernen alte Hautschuppen und verbessern damit die Nährstoffversorgung der Haarwurzeln. Zum Kämmen verwendest Du am besten eine Bürste mit Naturborsten oder einen grobzinkigen Kamm.

Auch die Temperatur des Wassers ist entscheidend bei der ayurvedischen Haarpflege. Verwende anstatt von heißem Wasser lieber lauwarmes Wasser zum Ausspülen nach dem Waschen! Hitze schadet Kopfhaut und Haaren und kann dazu führen, dass sie trocken und spröde werden. Kaltes Wasser hingegen stärkt die Kopfhaut und wirkt anregend.

Auch beim Trocknen kannst Du Fehler vermeiden, indem Du den Föhn nicht auf die heißeste Stufe einstellst. Am schonendsten trocknen die Haare an der Luft.

Eine Frau pflegt die Haare mit einer Bürste

Wie funktioniert die ayurvedische Haarpflege mit Haaröl?

Ein bis zwei Mal in der Woche angewendet, kann Dir ein ayurvedisches Haaröl dabei helfen, eine gesunde Kopfhaut und schöne Haare zu behalten. Die Anwendung ist sehr einfach und lässt sich gut in den Alltag integrieren:

  • Je nach Bestandteil können ayurvedische Haaröle in flüssiger oder fester Form vorkommen. Wenn sie auf der Basis von Kokosöl bestehen, musst Du sie zuerst auf Körpertemperatur erwärmen, um das Öl wieder flüssig zu machen. 
  • Nimm je nach Haarlänge 5 ml bis 15 ml flüssiges Haaröl und verteile sie gleichmäßig auf Deinem Haar. Massiere das Öl mit kreisenden Bewegungen auch auf die Kopfhaut!
  • Wickle ein angewärmtes Handtuch um Deinen Kopf und lass dem Öl genug Zeit zum Einwirken! Du solltest es mindestens 30 Minuten einziehen lassen. Noch besser ist es, wenn Du es über Nacht einwirken lässt. 
  • Wasche Deine Haare anschließend mit Shampoo aus! Achte darauf, ein mildes und schonendes Shampoo zu verwenden! Zur optimalen Haarölentfernung solltest Du auf ein spezielles Ayurveda-Shampoo zurückgreifen.
Haaröl und Haarbürste auf Badarmatur.

Der Geheimtipp aus dem Ayurveda: Ayurveda Haaröl mit Amla

Öle sind sehr praktisch in der Haarpflege. Anders als erwartet machen sie das Haar nicht fett, sondern regulieren den Talgausstoß durch essentielle Nährstoffe. Für Vata Haare eignen sich Sesam- und Olivenöl, bei feinem Pitta Haar Kokosöl und bei zu viel Kapha ist leichtes Moringa-Öl ideal als Basis. 

Neben den ayurvedischen Kräutern Neem, Aloe Vera, Sandelholz, Lavendel, Jasmin und Koriander ist Amla eines der wichtigsten Bestandteile von Haarpflegeölen. Dabei handelt es sich eigentlich nicht um ein Kraut, sondern um eine Beere. Die Amla-Frucht wird auch als indische Stachelbeere bezeichnet. Amla enthält sehr viel Vitamin C, Eisen, Kalzium und Beta-Carotin, das für die Bildung von Vitamin A benötigt wird.

Die Fettsäuren im Amla-Öl sollen nicht nur Haarbruch eindämmen, sondern auch den Haarwuchs beschleunigen. Haaröl mit Amla wird in der ayurvedischen Medizin auch gegen Haarausfall eingesetzt. Beim Kauf eines Haaröls solltest Du darauf achten, dass es Bio-Qualität und keine synthetischen Zusatzstoffe hat. Von diesen Produkten genügen wenige ml pro Anwendung.