Fußpflege ohne Chemie: mit zertifizierten Naturprodukten Füße und Beine pflegen

Schöne Füße und Beine sind das Ziel vieler Menschen. Aber wie geht man bei der Fußpflege vor? Wie kann man Hornhaut entfernen und die Füße optimal pflegen? Welche Produkte eignen sich besonders gut, gerade wenn man auf unnötige Chemie verzichten will? Und was kann man für schöne Beine tun? Die Antworten und viele wertvolle Tipps für deine Pediküre findest du in diesem Artikel.

Eine Frau hält gepflegte Beine und Füße

Wie kann ich meine Beine pflegen? 

Deine Beine tragen dich jeden Tag durchs Leben und bekommen trotzdem oft zu wenig Aufmerksamkeit. Mit diesen Tipps bekommst du schnell schöne Beine:

  • Peeling für schöne Beine: Gerade im Bereich der Knie und der Oberschenkel ist die Haut an den Beinen oft trocken und schuppig. Um sie weich und geschmeidig zu machen, hilft ein Peeling. Du kannst dafür entweder auf spezielle Produkte für die Füße und Beine zurückgreifen. Oder du verwendest einen Peelinghandschuh oder eine Körperbürste. Dadurch regst du gleichzeitig die Durchblutung an.
  • Pflege in die Beine einmassieren: Nach dem Duschen und Baden brauchen deine Beine eine Extraportion Feuchtigkeit. Creme sie deshalb mit Bodylotion oder Körperöl ein! Gut gegen Cellulite ist es, wenn du die Pflege gründlich in deine Beine einmassierst. 
  • Schwere Beine entspannen: Wenn du oft müde Beine hast, hilft ein Relax-Spray mit Rosskastanie, Rotem Weinlaub und Arnika. Diese wertvollen und natürlichen Extrakte beleben die Haut, regen die Durchblutung an und entspannen deine Beine nach langem Stehen oder Gehen. Auch für deine Füße kannst du das Spray verwenden.

Welche Haarentfernung ist für gepflegte Beine geeignet?

Für die meisten Frauen (und inzwischen auch viele Männer) gehört haarlose Haut an den Beinen zum Schönheitsideal. Deshalb ist die Entfernung der Haare ein wichtiger Punkt für schöne Beine.

Die kurzfristige Lösung dafür ist das Rasieren. Das geht am schnellsten und schonendsten, muss aber etwa alle zwei Tage wiederholt werden, weil die Haare schnell nachwachsen. Längerfristig kannst du die Haare mit einem Epilierer oder mit Heißwachs entfernen. Das ist deutlich unangenehmer, hält aber auch länger. Bei empfindlicher Haut solltest du allerdings vorsichtig sein: Sie nimmt Waxing und Co. oft übel und reagiert mit Rötungen, Schwellungen und Pickeln.

Die Sohlen von gepflegten Füßen sind zu sehen

Tipps für die Pediküre: Wie mache ich Fußpflege zu Hause?

Nicht immer muss es eine professionelle Pediküre sein. Du kannst deine Füße auch zu Hause gründlich pflegen. Damit dir das gut gelingt, kommen hier unsere Tipps für schöne Füße:

  1. Fußbad: Am Beginn einer Fußpflege steht ein entspannendes Fußbad. Es weicht die Hornhaut auf, die sich dann leichter entfernen lässt. Auch die Nägel werden im Fußbad weicher und können so besser gekürzt werden. Und ein warmes Fußbad ist entspannend für den ganzen Körper und die Seele. Pflegende Zusätze versorgen außerdem die Haut mit Feuchtigkeit und wertvollen Nährstoffen. Du kannst zum Beispiel ein belebendes Fußwasch-Gel mit Meersalz und Orange verwenden. Es pflegt trockene und sensible Füße und vitalisiert sanft die Haut.
  2. Hornhaut entfernen: Im nächsten Schritt geht es der Hornhaut an den Kragen. Bei leichten Verhornungen hilft Bimsstein optimal. Wenn die Hornhaut stärker ausgeprägt ist, kann eine Hornhautfeile helfen. Lass dir aber bei der professionellen Pediküre zeigen, wie du damit umgehst, um die Haut nicht zu schädigen! Um gleichzeitig Hornhaut zu entfernen und die Haut an deinen Füßen zu peelen, empfehlen wir dir eine natürliche Peeling-Seife mit Salbei und Bimssteingranulat. Sie zaubert herrlich weiche Haut.
  3. Deine Füße eincremen: Der nächste Schritt der Pediküre zu Hause ist das Eincremen. Um trockene Haut zu pflegen, Hornhaut weicher zu machen und Schrunden zu entfernen, solltest du spezielle Cremes für deine Füße verwenden. Dafür eignet sich ein Aktiv-Balsam für trockene, rissige, strapazierte und empfindliche Fußhaut hervorragend. Der Balsam kann zum Beispiel Pfefferminz-, Teebaum- und Orangenöl enthalten, wodurch er zu glatten, schönen Füßen beiträgt. Falls du stark verhornte Füße hast, kannst du außerdem eine intensive Schrundencreme verwenden. Sie beugt Rissen an den Füßen vor und schenkt besonders viel Feuchtigkeit.

Wie pflege ich meine Fußnägel richtig?

Zur Fußpflege gehört natürlich auch die Pflege deiner Zehennägel:

  • Nägel kürzen: Nach dem Fußbad und dem Abtrocknen kürzt du deine Fußnägel. Verwende dazu am besten eine Nagelzange! Schneide die Fußnägel nicht zu kurz, sonst können sie einwachsen! Aus dem gleichen Grund solltest du sie nicht zu stark abrunden, sondern eher gerade schneiden. 
  • Nagelbett pflegen: Wenn deine Nagelhaut rissig ist oder du zu Fuß- und Nagelpilz neigst, empfehlen wir dir ein spezielles Nagelbett-Pflege-Öl. Gib einfach ein paar Tropfen auf ein Wattestäbchen und trage mehrere Schichten des Öls auf der Nagelhaut, dem Nagel und in den Zwischenräumen zwischen den Zehen auf! Ein Pflegeöl mit natürlichen Ölen aus Teebaum, Neem und Jojoba kann entzündungshemmend wirken und der Entstehung von Fußpilz vorbeugen. 
  • Nagellack auftragen: Wenn du möchtest, kannst du nach der Fußpflege natürlich einen dekorativen Nagellack auftragen. Verwende allerdings einen pflegenden Unterlack, damit die Nägel nicht austrocknen!

Zusatztipp gegen Fußgeruch: Wenn du zu Schweißfüßen neigst, empfehlen wir dir ein pflegendes Fuß-Deo. Die desodorierende Fußlotion zieht schnell ein und neutralisiert Gerüche an den Füßen. Damit ist sie ein perfekter Abschluss deiner Pediküre und ein guter Begleiter für die tägliche Fußpflege.