Epilieren: Tipps für eine glatte Haut mit minimalem Schmerz

Eine Haarentfernung mit Epilierer muss nicht immer mit enormen Schmerzen verbunden sein. Mit einigen Tipps kann Epilieren eine relativ harmlose Methode für glatte Beine sein. Wir verraten dir, wie du das Gerät richtig anwenden kannst, um das Haar besonders sanft zu befreien. 

Epilierer mit Aufsätzen und Zubehör

Richtig epilieren: Tipps und Tricks für seidenglatte Haut

Es gibt verschiedene Methoden der Haarentfernung, mit denen du dein Haar für ein paar Wochen loswerden kannst. Eine effektive Haarentfernung, die dir das Haar für bis zu vier Wochen entfernt, ist das Epilieren. Doch Epilierer ist nicht gleich Epilierer. Bei der Wahl des Epilierers zum Haare entfernen solltest du auf ein paar wichtige Dinge acht geben.

Tipp 1: Wie wählst du den richtigen Epilierer?

Beim Kauf eines Epilierers lohnt es sich, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, damit du eine zufriedenstellende Haarentfernung erzielst.

  • Achte darauf, dass der Epilierer mehrere Aufsätze inkludiert, denn für die Beine benötigst du einen anderen Aufsatz als zum Beispiel für das Entfernen der Haare im Intimbereich oder in den Achseln. Ein Peelingaufsatz eignet sich super, um eingewachsene Haare zu vermeiden. Es gibt auch eigene Massageaufsätze, die die Haut nach der Epilation beruhigen und somit Irritationen und Rötungen vorbeugen sollen.
  • Damit das Epilieren schmerzfreier ist und du die Haare unter der Dusche entfernen kannst, sollte das Gerät wasserfest sein. 
  • Möglich sind auch eigene Trimmeraufsätze, mit denen die Haare nicht mit der Wurzel entfernt werden, sondern wie beim Rasieren einfach abgeschnitten werden. Besonders an empfindlichen Stellen wie im Intimbereich ist der Aufsatz zum Trimmen super praktisch.
  • Einige Geräte verfügen auch über ein kleines Lämpchen, womit du die Haare noch besser erkennen und epilieren kannst.

Ein wesentlichen Unterschied zwischen den Epilierern ist die Anzahl der Pinzetten und die Größe des Epilierkopfes. Bessere Ergebnisse erzielst du mit einem großen Kopf mit vielen Pinzetten, da hiermit deutlich mehr Haare entfernt werden und auch das Schmerzempfinden sinkt und gereizte Haut gelindert werden kann.

Eine Frau greift auf ihre epilierten Achseln

Tipp 2: Wie bereitest du deine Haut perfekt auf die Epilation vor?

Was solltest du unbedingt vor der Haarentfernung mit dem Epilierer beachten, damit es nicht zu schmerzhaft wird? Empfehlenswert ist ein Peeling einen Tag vor dem Entfernen der Haare. Das Peeling entfernt abgestorbene Hautschüppchen und bereitet die Haut optimal auf die Epilation vor. Außerdem verhindert ein Peeling unschöne und schmerzende eingewachsene Haare. Das Gerät kann zudem die Haare besser an der Wurzel fassen, ohne die Haut unnötig zu irritieren. Zwischen dem Peeling und der Epilation sollte aber unbedingt ein Tag liegen.

So ganz ohne Schmerzen wird das Auszupfen der Haare wohl trotzdem nicht möglich sein, aber dennoch kannst du etwas dafür tun, um die Behandlung erträglicher zu machen, nämlich locker bleiben! Wenn du dich nämlich auf die Schmerzen konzentrierst, dann spürst du jeden Pieckser doppelt so stark. Lasse deine Muskeln einfach ganz locker und denke während der Behandlung an etwas Schönes!

Super empfehlenswert ist es, vor dem Epilieren ein warmes Bad oder eine warme Dusche zu genießen, da dadurch die Haut weich wird und auch die Poren geöffnet werden. Dadurch lässt sich die Haarwurzel leichter entfernen. Durch die Wärme wird auch die Durchblutung der Haut angeregt, was zugleich das Schmerzempfinden vermindert. Eine gute Nachricht ist aber, dass man normalerweise von Behandlung zu Behandlung weniger Schmerzen empfinden wird, da das Haar immer dünner und spärlicher nachwächst.

Tipp 3: Was sollte ich bei Tageszeit, Haarlänge und Anwendung beachten, damit richtig epilieren ganz einfach funktioniert?

Eplieren muss gekonnt sein. Dafür solltest du unbedingt ein paar Dinge beachten, um lange haarfrei zu bleiben.

  • Die passende Tageszeit, um lästige Härchen am Körper loszuwerden, wäre der Abend, denn so kann sich die Haut über Nacht erholen und Rötungen haben Zeit, abzuklingen.
  • Die richtige Länge der Haare ist genauso wichtig wie die richtige Epilierrichtung. Epiliere immer gegen die Haarwuchsrichtung, denn so kannst du das Haar direkt an der Wurzel packen. Epiliere also aufwärts, um auch kurze Härchen ideal zu erwischen. Die Haarlänge sollte zwischen 0,5 bis maximal fünf Millimetern liegen. Rasiere dir die Haare also ein paar Tage vor der Behandlung, so hast du die optimale Länge für eine Epilation.
  • Wer sich schon einmal die Augenbrauen gezupft hat, weiß, dass, wenn man die Haut richtig strafft, der Schmerz halb so schlimm ist. Genau so verhält es sich auch beim Epilieren. Spanne die Haut also mit der freien Hand und gehe dann mit dem Gerät darüber! Durch die gespannte Haut werden die Haare viel einfacher ausgezupft. 

Wie oft solltest du eine Epilation durchführen?

Wie oft eine Epilation der Haare notwendig ist, um glatte Beine zu erhalten, hängt natürlich von deinem Haarwuchs ab. Generell aber kann man als Richtwert sagen, dass du die Haare anfangs ungefähr einmal wöchentlich epilieren musst, um die Haare in der richtigen Wachstumsphase zu erwischen. Nach einer Phase von zirka vier Wochen reicht es dann in vielen Fällen, wenn du dir alle zwei bis vier Wochen die Stellen epilierst.

Eine Frau pflegt ihre glatten Beine nach dem Epilieren

Welche Pflege soll nach der Epilation erfolgen?

Damit sich deine epilierte Haut so schnell als möglich wieder beruhigt, ist die richtige Pflege sehr wichtig. Speziell an den Beinen ist in der kälteren Jahreszeit Trockenheit angesagt. Durch die Epilation wird der Haut noch einmal mehr Feuchtigkeit entzogen. Deshalb solltest du ihr nun einen extra Feuchtigkeitskick gönnen. Verwende nach der Haarentfernung eine feuchtigkeitsspendende Body-Lotion, um eine raue und irritierte Haut zu vermeiden! Ein Hautöl eignet sich auch hervorragend, um deine strapazierte Haut zu pflegen und zusätzlich für einen super schönen Hautschimmer zu sorgen.