Handhygiene: Tipps für richtiges Händewaschen

Die Bedeutung einer guten Handhygiene ist uns während der Pandemie so stark ins Bewusstsein gerückt wie nie zuvor. Man sollte meinen, dass wir nun wirklich alle wissen, wie das richtige Händewaschen funktioniert. Tatsächlich machen aber viele Menschen immer noch Fehler, wie unsere Expertin Caroline Wetterau im Podcast erklärt. Einer der Fehler bei der Handhygiene kommt sogar direkt aus der Pandemie.

Handhygiene: Tipps für den Alltag

Handhygiene ist ein wichtiges Thema, nicht erst seit der Corona-Pandemie. Mit den Händen berühren wir täglich unzählige Dinge, sodass wir ständig Schmutz, Bakterien und Viren an den Händen haben. Wenn wir anschließend etwas essen oder unser Gesicht berühren, können Schmutz und Krankheitserreger in den Körper eindringen. Deshalb ist Hygiene für deine Hände von großer Bedeutung für deine Gesundheit.

In diesen Situationen ist das Händewaschen besonders wichtig:

  • wenn deine Hände sichtbar verschmutzt sind
  • nach dem Toilettengang
  • vor dem Essen und vor dem Zubereiten von Nahrung
  • vor dem Umgang mit Medikamenten oder Kosmetika
  • nach dem Nachhausekommen
  • nach dem Kontakt mit Abfall
  • nach dem Kontakt mit Tieren, Tierfutter oder Tier-Exkrementen
  • vor und nach dem Kontakt mit Kranken

Auf diese Weise kommt man auf mindestens 6- bis 10-mal Händewaschen pro Tag. Je nach Berufsgruppe kann es noch sehr viel häufiger nötig sein, die Hände zu waschen.

Desinfektion ist übrigens nur selten notwendig. Das Desinfektionsmittel schadet sogar der Haut:

Zwei Hände, die sich gerade waschen

Vorsicht: Desinfektion schadet der Haut

Vermutlich hast du dir während der Pandemie angewöhnt, dir sehr häufig die Hände zu desinfizieren. Diese Gewohnheit war anfangs sinnvoll, weil man noch nicht wusste, wie sich das Corona-Virus verbreitet. Inzwischen ist jedoch klar: Die Händedesinfektion trägt im Alltag nicht viel zum Schutz vor Covid-19 bei. Über Flächen stecken sich die wenigsten Menschen an. 

Natürlich ist das Reinigen der Hände trotzdem sehr wichtig, nicht nur in Bezug auf Corona. Aber dazu brauchst du keine Desinfektionsmittel. Gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife reicht im Normalfall völlig aus, um dich vor Krankheiten zu schützen.

Caroline Wetterau rät im Podcast, auf die Händedesinfektion im Alltag weitestgehend zu verzichten. Durch das Desinfektionsmittel schadest du deiner Haut. Zum einen sterben auch "nützliche" Bakterien ab, die im Mikrobiom der Haut dringend gebraucht werden. Und zum anderen trocknen Desinfektionsmittel die Haut deiner Hände sehr stark aus, sodass sie rissig und anfällig für Infektionen werden kann.

Stattdessen hat Caroline Wetterau einen ganz einfachen und praktischen Tipp, wie du dir jederzeit gründlich die Hände waschen kannst: "Schabe mit einem Gemüseschäler ein paar Späne von einer festen Seife ab und verpacke sie in einer Dose! Wenn du jetzt noch eine Flasche Wasser einsteckst, steht dem Händewaschen nichts mehr im Weg."

Anleitung: Wie wasche ich mir richtig die Hände?

Mit dieser Anleitung kannst du deine Hände optimal waschen und pflegen:

  1. Feuchte deine Hände mit lauwarmem Wasser gründlich an!
  2. Verteile milde Seife auf der Haut! Achte darauf, dass die Seife an jede Stelle deiner Hände und Finger gelangt!
  3. Spüle die Seife unter fließendem Wasser gründlich ab! Bis zu diesem Punkt sollte das Händewaschen etwa 20 bis 30 Sekunden gedauert haben.
  4. Trockne die Haut an den Händen sehr gut ab!
  5. Creme die Haut nun mit einer guten Handcreme ein, um sie zu pflegen und zu schützen!

Mit dieser Anleitung kannst du auch deinen Kindern das Händewaschen nahebringen. Tipp: Es dauert etwa 20 bis 30 Sekunden, zweimal "Happy Birthday" zu singen. Damit können Kinder (und auch Erwachsene) die Zeit besser einschätzen.

Mutter und Kind waschen ihre Hände
Anzeige

Welche Produkte sollte ich für die Haut meiner Hände verwenden?

Caroline Wetterau empfiehlt, eine milde Seife zu verwenden, die trockenen Händen direkt Pflege spendet. Ob sie flüssig oder fest ist, spielt keine Rolle.

Wer feste Seife bevorzugt, kann zum Beispiel die Kräuter Pflegeseife Citrus von Herbacin ausprobieren. Sie ist so sanft, dass sie sogar für das Gesicht verwendet werden kann. Feuchtigkeitsspendendes Glyzerin schenkt trockenen Händen schon beim Waschen Pflege.

Wenn dir Flüssigseife lieber ist, eignet sich die Herbacin Kamille Cremeseife wunderbar. Sie enthält neben der beruhigenden Kamille auch Aloe-Vera-Gel und pflanzliches Glyzerin. So wird trockene Haut schon beim Waschen gepflegt.

Für gute Hygiene, Hautschutz und gepflegte Hände solltest du anschließend eine gute Handcreme verwenden. Auch hierfür findest du mit Herbacin echte Profis. Für sehr strapazierte Hände gibt es die Herbacin kamille Handcreme original. Sie schenkt trockener Haut reichhaltige Pflege und schützt deine Hände nach dem Waschen vor dem Austrocknen. Die reichhaltige Handcreme ist auch für Menschen geeignet, die ihre Hände besonders oft waschen oder desinfizieren müssen.

Wenn die Haut deiner Hände noch nicht ganz so belastet ist, kannst du die Handcreme soft von Herbacin verwenden. Sie zieht besonders schnell ein und hinterlässt ein sehr angenehmes Hautgefühl nach dem Waschen.

Übrigens: Caroline Wetterau gibt im Podcast den Tipp, Handcremes in mehreren Größen zu kaufen. Dann kannst du sie im Auto, in der Handtasche, am Arbeitsplatz und zu Hause platzieren.



Du willst noch weitere Podcasts entdecken?

Hier findest du weitere interessante Experten-Podcasts

Mehr hören