Juckende Kopfhaut? Tipps und abgestimmte Pflege

Juckreiz auf der Kopfhaut ist ein weit verbreitetes Problem, das verschiedene Ursachen haben kann. Häufig juckt die Kopfhaut nicht nur, sondern ist auch trocken und schuppig. Wir erklären dir, woher die Symptome kommen können und was du dagegen tun kannst. Neben Hausmitteln und der richtigen Behandlung von Haut und Haar ist vor allem eine gut passende Pflege wichtig. Manchmal hilft jedoch nur der Gang zum Arzt.

Frau kratzt sich am Kopf

Was sind die Ursachen für juckende Kopfhaut?

Eine juckende und trockene Kopfhaut kann unterschiedliche Ursachen haben. Die meisten von ihnen sind zwar lästig, aber harmlos. In seltenen Fällen können jedoch auch ernsthaftere Erkrankungen dahinterstecken.

Wenn deine Kopfhaut juckt, ist sie in den meisten Fällen auch zu trocken. Dies kann unterschiedliche Ursachen haben:

  • Äußere Einflüsse wie Temperaturwechsel, Hitze, große Kälte oder trockene Heizungsluft belasten die empfindliche Haut am Kopf und können den Juckreiz begünstigen.
  • Auch ein ungesunder Lebensstil hat einen Einfluss auf Haare und Kopfhaut. Rauchen, Drogen oder eine sehr einseitige Ernährung können zu juckender Kopfhaut führen.
  • Stress und psychische Belastungen gehören ebenfalls zu den möglichen Auslösern für eine trockene Kopfhaut.
  • Auch eine falsche Pflege kann die Haut austrocknen und zu juckender Kopfhaut führen. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn du ein reizendes Shampoo verwendest oder die Haare zu heiß föhnst.
  • Mit zunehmendem Alter wird die Haut bei den meisten Menschen trockener. Das betrifft auch die Kopfhaut, sodass Juckreiz nun leichter entstehen kann.

Bei diesen Ursachen helfen Hausmittel, besser angepasste Shampoos und ein bewussterer Lebensstil dabei, die Symptome schnell loszuwerden. Es können aber auch weitere Auslöser vorliegen, bei denen eine umfassendere oder speziellere Behandlung notwendig ist:

  • Eine juckende Kopfhaut tritt zum Beispiel häufig bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte (Psoriasis) oder Neurodermitis auf.
  • Auch Hautpilze auf der Kopfhaut können die Probleme verursachen.
  • Manchmal sind Allergien oder bestimmte Medikamente schuld am Juckreiz.
  • Außerdem sollte man bei plötzlich auftretendem starkem Juckreiz auch immer an Läuse denken. Diese werden von Mensch zu Mensch übertragen und sind kein Zeichen für eine schlechte Hygiene. 
Kokosschale und Kokosöl gegen juckende Kopfhaut

Hausmittel gegen juckende Kopfhaut

Wenn keine Erkrankung vorliegt, sondern deine Kopfhaut einfach strapaziert ist, helfen Hausmittel recht gut. Sie beruhigen die Haut und können die Talgproduktion wieder ins Gleichgewicht bringen. Das sind unsere Top 3 der Hausmittel gegen juckende Kopfhaut:

Kokos- oder Olivenöl gegen juckende Kopfhaut

Kokosöl und Olivenöl versorgen deine Kopfhaut mit Feuchtigkeit und enthalten beruhigende Stoffe für die Haut. Außerdem pflegen sie die Haare gleich mit. So gehst du bei juckender Kopfhaut vor: Trage abends ein wenig Öl auf die Kopfhaut auf und massiere sie sanft ein! Lasse es nun einige Stunden lang, am besten über Nacht, einwirken! Um Fettflecken zu vermeiden, kannst du zum Schlafen eine Mütze tragen oder ein dickes Handtuch auf dein Kopfkissen legen. Morgens wäschst du das Öl dann einfach mit einem milden Shampoo aus.

Aloe Vera gegen Juckreiz an der Kopfhaut

Aloe Vera ist dafür bekannt, die Haut zu beruhigen und sie reichhaltig zu versorgen. Weil Aloe-Vera-Gel außerdem kühlend wirkt, hilft es sehr schnell gegen den Juckreiz. Dann fällt es auch leichter, nicht zu kratzen. Um die juckende Kopfhaut zu behandeln, massierst du reines Aloe-Vera-Gel auf der Haut ein. Es muss nicht abgewaschen werden, da es nahezu vollständig in deine Kopfhaut einzieht. Tipp: Wenn der Juckreiz besonders schlimm ist, kann es helfen, das Aloe-Vera-Gel im Kühlschrank aufzubewahren. Der kühlende Effekt beruhigt die Haut und lässt den Juckreiz schneller verschwinden.

Apfelessig bei juckender Kopfhaut

Apfelessig ist in der Lage, den pH-Wert der Haut auszugleichen. Das kann helfen, den Juckreiz auf der Kopfhaut zu reduzieren und die Haut zu beruhigen. Außerdem ist Apfelessig eine gute Pflege für die Haare und macht sie schön glatt und glänzend. Man setzt den Apfelessig nach dem Haarewaschen als Spülung ein. Mische dazu einen Liter kaltes Wasser mit zwei bis drei Esslöffeln Apfelessig! Nach dem Haarewaschen gibst du diese Mischung auf Haare und Kopfhaut und massierst sie leicht ein. Du musst diese "saure Rinse" nicht auswaschen, sie kann einfach auf Haaren und Kopfhaut bleiben. Keine Sorge: Der Essiggeruch verschwindet in kurzer Zeit.

Frau wäscht ihre Haare
Anzeige

Welches Shampoo eignet sich bei trockener und juckender Kopfhaut?

Wenn die Kopfhaut immer wieder juckt und keine weiteren Ursachen dafür erkennbar sind, dann ist oft die falsche Haarpflege schuld. Vor allem ein falsch gewähltes Shampoo kann den Juckreiz verursachen. Aber welche Shampoos sind denn nun geeignet? Wichtig ist, dass du ein mildes Shampoo wählst, das speziell auf die Bedürfnisse trockener Kopfhaut angepasst ist. Zusätzlich zum Shampoo kannst du anschließend ein pflegendes Serum verwenden, das die Haut intensiv mit Feuchtigkeit und beruhigenden Wirkstoffen versorgt. 

Hochwirksame Produkte bietet die Marke PHYSIOCOIFFEUR®:

  • Das Shampoo AD von PHYSIOCOIFFEUR® enthält fünf Inhaltsstoffe, die eine gereizte Kopfhaut beruhigen können und gleichzeitig die Haare sanft, aber gründlich reinigen.
  • Die equilibrierende Lotion Compensateur Acide bringt die Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht und hilft dabei, Reizungen zu beruhigen. Sie kann die Kopfhaut außerdem vor dem negativen Einfluss von Chemikalien schützen und sollte deshalb vor chemischen Behandlungen aufgetragen werden.
  • Wenn der Juckreiz stark und die Kopfhaut sehr gereizt ist, hilft das Serum Coiffarome Sensible. Es hat eine stark beruhigende Wirkung und wurde speziell für belastete und trockene Kopfhaut entwickelt. 

Eine besonders gute Wirkung entfalten Shampoo und Co. übrigens durch die ganzheitliche Behandlung von PHYSIOCOIFFEUR®. Bei dieser Methode werden manuelle Techniken eingesetzt, die die Wirkung von Shampoo, Lotion und Serum intensivieren und gleichzeitig helfen, Stress abzubauen.

Trockene Kopfhaut mit vorsichtiger Haarpflege vermeiden

Nicht nur das falsche Shampoo kann zum Juckreiz führen, sondern auch eine zu grobe Pflege. Beachte deshalb diese Tipps, um deine Haare und die Kopfhaut zu schonen:

  • Wasche deine Haare nicht häufiger als notwendig! Gönnen ihnen regelmäßig eine Pause, selbst wenn sie schon ein klein wenig fettig aussehen!
  • Ein straffer Pferdeschwanz oder Dutt reizt die Haarwurzeln und die Kopfhaut. Dies kann zu Juckreiz führen und sogar Haarausfall begünstigen. Du solltest diese straffen Frisuren deshalb nicht allzu lange tragen.
  • Wasche die Haare nicht mit heißem, sondern mit angenehm warmem Wasser!
  • Spüle das Shampoo sorgfältig aus! Wenn Reste des Shampoos auf dem Kopf bleiben, kann trockene Haut noch mehr gereizt werden.
  • Beim Föhnen solltest du niemals die höchste Stufe einstellen! Zu heißes Föhnen kann die Kopfhaut schädigen und auch die Haare austrocknen. Nimm dir deshalb etwas mehr Zeit und föhne die Haare nur auf mittlerer Stufe! Wenn du die Möglichkeit dazu hast, verzichte zwischendurch ganz auf das Föhnen und lass die Haare einfach an der Luft trocknen!
  • Auch beim Kämmen und Bürsten solltest du nicht allzu grob vorgehen. Besonders wichtig: Tausche Bürsten aus, wenn sie beginnen, an der Kopfhaut zu kratzen! 

Sollte ich mit einer juckenden Kopfhaut zum Arzt gehen?

Meist bekommt man juckende Kopfhaut mit den genannten Maßnahmen sehr gut in den Griff. Wenn sich der Juckreiz jedoch nicht verbessert und weitere Symptome hinzukommen, solltest du einen Arzt aufsuchen. Das ist besonders dann wichtig, wenn der Juckreiz spontan auftritt und sehr heftig ist oder wenn ein Hautausschlag zu bemerken ist. Auch wenn plötzlicher Haarausfall auftritt, solltest du einen Arzt um Rat fragen. Spätestens wenn der Juckreiz so stark ist, dass du das Kratzen nicht verhindern kannst, ist ein Besuch beim Arzt schleunigst angesagt.

Wenn die auslösenden Ursachen für die juckende Kopfhaut einmal gefunden sind, ist die Behandlung oft sehr einfach, sodass die Probleme innerhalb kurzer Zeit verschwinden.