Ringelblumensalbe selber machen – Rezepte und Tipps

Ringelblumen mit ihren leuchtend orangefarbenen oder gelben Blüten wachsen in vielen Gärten bis weit in den Herbst hinein. Wusstest du, dass sie nicht nur schön aussehen, sondern auch als Salbe für die Haut eingesetzt werden können? Und das Beste dabei ist: Du kannst Ringelblumensalbe selber machen. Das ist gar nicht so schwer. Wie das funktioniert und wofür du deine selbst gemachte Ringelblumensalbe verwenden kannst, erfährst du hier.

Ringelblumensalbe und -blüten

Ringelblumensalbe selber machen: auch für Anfänger geeignet

Kosmetik selbst herzustellen, ist ein wunderbares Hobby. Du weißt genau, was in deinen Produkten enthalten ist, kannst die Qualität der Zutaten selbst beurteilen und die Kräfte der Natur nutzen. Außerdem haben das Abwiegen, Mischen und Anrühren etwas von Hexenküche. Einfach toll!

Ringelblumensalbe ist ein Kosmetikprodukt, das du sehr einfach selbst machen kannst. Du brauchst für das grundlegende Rezept nur drei Zutaten: Bienenwachs, die Blüten von Ringelblumen (frisch oder getrocknet) und Pflanzenöl.

Du kannst unterschiedliche Arten Öl nutzen, solltest aber auf gute Qualität achten. Olivenöl ist eine gute Basis, aber auch Mandelöl oder Jojobaöl werden gerne verwendet. Um die pflegende Wirkung zu intensivieren und eine noch schönere Konsistenz zu bekommen, kannst du einen Teil des Öls durch Kakaobutter, Kokosöl oder Sheabutter ersetzen.

Außerdem brauchst du für die Herstellung deiner Ringelblumensalbe ein Leinentuch zum Absieben, einen Topf und Cremedosen oder ausgekochte Gläser mit Schraubdeckel.

Du hast alle notwendigen Zutaten im Haus? Prima, dann kann es auch schon losgehen!

Einfaches Rezept für Ringelblumensalbe

Ringelblumensalbe ist ein traditioneller Bestandteil der Hausapotheke und wurde früher auf dem Dorf immer selbst gemacht. Deshalb gibt es auch viele unterschiedliche Rezepte für diese Salbe. Ganz simpel ist das folgende Rezept.

Du brauchst:

  • 250 ml Öl
  • 25 g Bienenwachs
  • 1 bis 2 Tassen frische Ringelblumenblüten (wenn du getrocknete Blüten verwendest, brauchst du nur etwa die Hälfte)

So geht es:

  1. Wenn du frische Blüten verwendest, wäschst du sie und trocknest sie in einer Salatschleuder. Schneide die Blütenblätter dann grob klein! Bei getrockneten Blüten brauchst du keine Vorbereitung.
  2. Erhitze das Öl leicht auf dem Herd oder über einem Stövchen! Achtung: Das Öl darf zu keiner Zeit wärmer als 70 Grad werden. Prüfe das im Zweifel mit einem Thermometer!
  3. Wenn das Öl warm ist, gibst du die Blütenblätter hinzu und lässt sie eine Viertelstunde im warmen Pflanzenöl ziehen. Rühre dabei regelmäßig um!
  4. Siebe jetzt das Gemisch durch das Leinentuch ab!
  5. Gib das Bienenwachs in die Mischung und erwärme sie noch einmal sanft, bis das Bienenwachs geschmolzen ist. Auch in diesem Arbeitsschritt das Rühren nicht vergessen!
  6. Jetzt kannst du die Salbe in die bereitgestellten Gläser oder Dosen füllen.
  7. Lege ein Tuch über die Gläser, damit Staub und Dreck nicht in deine Salbe gelangen können! Den Deckel solltest du erst schließen, wenn die Salbe ganz abgekühlt ist.

Ringelblumensalbe mit Ölauszug

Um die Wirkstoffe der Ringelblumen noch intensiver zu nutzen, kannst du auch einen Ölauszug aus den Blüten herstellen. Hierfür verwendet man frische Blüten. So funktioniert das Rezept:

  1. Wasche und trockne die Ringelblumen-Blüten und schneide sie klein!
  2. Fülle sie in ein Schraubglas und gieße Oliven- oder Jojobaöl auf, bis die Blüten vollständig bedeckt sind!
  3. Lass das Ringelblumenöl jetzt für vier Wochen bei Zimmertemperatur an einem schattigen Ort ziehen! Schüttle die Mischung mindestens alle zwei bis drei Tage einmal!
  4. Nach den vier Wochen kannst du den Ölauszug durch ein Tuch absieben und direkt für deine Salbe weiterverwenden.
  5. Schmelze Bienenwachs im heißen Wasserbad! (Tipp: Man nimmt etwa zehnmal so viel Öl wie Bienenwachs.)
  6. Gib den Ölauszug hinzu und rühre ihn unter! Falls sich jetzt Flocken bilden, erhitzt du die Mischung einfach vorsichtig, bis sie sich wieder verbindet.
  7. Fülle die Salbe in Gläser oder Tiegel und verschließe diese erst, wenn deine Ringelblumensalbe abgekühlt ist!
Ringelblumenöl und -blüten

Wo bekommt man die Zutaten für Ringelblumensalbe?

Alle notwendigen Zutaten bekommst du in Drogerien oder Apotheken. Oder du nutzt Anbieter, die sich auf das Herstellen von eigener Kosmetik spezialisiert haben. Dort kannst du sicher sein, dass die einzelnen Bestandteile sich gut für deine Zwecke eignen.

Wenn du direkt und völlig mühelos mit deiner Ringelblumensalbe beginnen möchtest, eignet sich das DIY Set von Schroll Seifen ganz hervorragend. Das Set enthält alles, was du brauchst, um sofort loszulegen. Es beinhaltet Bienenwachs, kalt gepresstes Olivenöl, Sheabutter, getrocknete Ringelblumenblüten und 2 x 50 ml Cremedosen. Außerdem sind natürlich ein Rezept und eine genaue Anleitung enthalten. Alle Zutaten sind schon fertig abgewogen, sodass du sofort loslegen kannst.

Wofür nutzt man Ringelblumensalbe?

Ringelblumensalbe ist ein echter Allrounder für die Haut. Sie hat eine entzündungshemmende Wirkung und kann den Heilungsprozess bei Wunden, Sonnenbrand und leichten Verbrennungen fördern. Außerdem pflegt sie die Haut sehr gut. Du kannst die Salbe zum Beispiel als Handcreme oder als Schutzcreme bei schlechtem Wetter verwenden. Auch als Creme für den Windelbereich von Babys ist die Ringelblumensalbe geeignet.

Vorsichtig solltest du nur sein, wenn du allergisch gegen Ringelblumen im Speziellen oder Korbblütler im Allgemeinen bist. In diesem Fall sind Cremes und Salben mit Ringelblume für dich nicht geeignet.

Ringelblumen im Garten oder auf dem Balkon

Vielleicht hast du jetzt Lust bekommen, Ringelblumen selbst anzubauen? Das können wir nur empfehlen! Ringelblumen sind recht anspruchslos und blühen lange und wunderschön. Die Blüten sind außerdem essbar und ein wunderbarer Farbtupfer auf dem Salat oder dem Butterbrot.

Im Garten kannst du Ringelblumen einfach nach dem letzten Frost selbst säen. Die Blumen sind einjährig, säen sich aber problemlos von selber wieder aus, wenn du sie lässt. Tipp: Wenn du den Sommer über verwelkte Blüten abschneidest, bildet die Ringelblume immer wieder neue Blüten aus. Im Herbst kannst du dann die letzten Blüten stehen lassen, damit sich Samen für das nächste Jahr bilden.

Auch auf dem Balkon kannst du Ringelblumen ziehen. Sie brauchen allerdings einen möglichst tiefen Topf, weil sie eine lange Pfahlwurzel bilden. Im Sommer musst du sie im Topf möglicherweise täglich gießen. Im Garten kommen Ringelblumen mit weniger Wasser aus.