Seife bei Akne und unreiner Haut – darauf sollte man achten

Menschen mit Akne und unreiner Haut müssen oft sehr vorsichtig mit Kosmetikprodukten sein. Wird das falsche Produkt verwendet, sprießen sofort die Pickel und Mitesser und das Hautbild verschlechtert sich. Deshalb ist es wichtig, auf die Inhaltsstoffe zu achten. Kann man zum Beispiel Seife bei Akne benutzen? Ja, durchaus! Allerdings funktioniert das nicht mit jeder beliebigen Seife, du solltest einiges beachten.

Frau wäscht Gesicht mit Seife

Seife bei Akne muss gut ausgewählt werden

Feste Seifen haben große Vorteile gegenüber flüssigen oder schaumigen Reinigern: Sie sind besser für die Umwelt, weil sie fast ohne Verpackung auskommen und vor allem nicht in Plastik verpackt werden müssen. Zusätzlich sind sie viel ergiebiger als Reinigungsgel oder -schaum. Außerdem können die Hersteller bei der Produktion auf viele künstliche Inhaltsstoffe verzichten. In flüssigen Reinigungsprodukten stecken zum Beispiel viele Konservierungsmittel, damit sich keine Keime vermehren können. Das ist bei festen Seifen nicht nötig. Sie bieten keine Angriffsfläche für Krankheitserreger und brauchen deshalb keine Konservierungsmittel. 

Allerdings ist bei Akne nicht jede Seife geeignet. Manche Seifenstücke haben einen zu hohen pH-Wert und beschädigen dadurch den Säureschutzmantel der Haut. Andere enthalten komedogene Stoffe, die Pickel und Mitesser begünstigen können. Und in vielen stecken chemische Zusatzstoffe, die die Haut reizen und Entzündungen verstärken können.

Trotzdem musst du bei Akne und Hautunreinheiten nicht auf Seife verzichten. Du solltest nur darauf achten, dass du Seifen wählst, die für das Gesicht und für unreine Haut geeignet sind. 

Seife bei Akne sollte pH-neutral sein

Viele Seifen haben einen pH-Wert von 8 bis 11, sind also im deutlich basischen Bereich. Das ist für die Haut aber zu viel. Ein so hoher pH-Wert beschädigt den Säureschutzmantel der Haut und trocknet diese aus. In der Folge reagieren die Talgdrüsen mit noch stärkerer Produktion und der Talg kann noch leichter die Poren verstopfen. Dadurch entstehen wieder Pickel und Pusteln. Du solltest deshalb auf Seifen achten, die einen möglichst niedrigen pH-Wert haben. Der Wert der Haut liegt bei etwa 5,5. Je näher die Seife an diesen Wert herankommt, umso besser ist es.

verschiedene Seifenstücke und Zutaten

Verwende bei Akne Naturseife

Unnötige künstliche Inhaltsstoffe können die Haut reizen. Verwende bei Akne und Hautunreinheiten deshalb lieber Naturseifen! Diese werden aus reinen Ölen und anderen natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt und haben meist eine rückfettende Wirkung auf die Haut.

Außerdem können sie Kräuter, Pflanzenessenzen, Honig oder andere pflegende Stoffe enthalten, die unreine Haut zusätzlich pflegen. 

Naturseifen kommen sehr häufig ohne oder nur in sehr reduzierter Verpackung. Du tust also nicht nur deiner Haut etwas Gutes, sondern auch der Umwelt.

Schwarze Seife bei Akne

In den letzten Jahren sind sogenannte schwarze Seifen ein Trend geworden. Die Seifenstücke sollen optimal gegen Hautunreinheiten und Pickel helfen. Aber was steckt in den schwarzen Seifenstücken? Da gibt es große Unterschiede:

  • Die sogenannte Dudu-Osun-Seife aus Westafrika enthält Asche von verbrannten Palmenteilen, die sie schwarz oder dunkelbraun färben. Außerdem stecken darin natürliche Öle, Wasser und Zusätze wie Aloe Vera oder Zitronensaft. Dudu Osun reinigt sanft und kann die Haut beruhigen. Durch die natürlichen Öle schenkt sie deiner Haut viel Pflege und gibt ihr Feuchtigkeit zurück.
  • Andere schwarze Seifen enthalten Aktivkohle. Diese ist für unreine Haut besonders gut geeignet, weil sie viel Fett und Schmutz aufnehmen kann. Die Reinigung ist dadurch sehr gründlich, aber trotzdem sanft. Aktivkohleseifen reinigen die Talgdrüsen und Poren von übermäßigem Hautfett und bekämpfen so Hautunreinheiten und Pickel.
Schwarze Seife
Anzeige

Unser Tipp: Seifen bei Akne und unreiner Haut

Wenn du Pickel im Gesicht bekämpfen willst, empfehlen wir dir diese Naturseifen von LaNaturél:

  1. Die Aktivkohle-Ziegenmilchseife kombiniert reinigende und pflegende Stoffe für ein nachhaltig besseres Hautbild. Die Ziegenmilch enthält beruhigendes Panthenol, das Entzündungen verbessern und die Zellneubildung anregen kann. Und die Aktivkohle ist perfekt für die Reinigung von fettiger Haut geeignet und wirkt antibakteriell. Die Naturseife ist 100 % handmade und schenkt deiner Haut intensive Pflege.
  2. Knoblauchseife klingt ein wenig ungewöhnlich, ist aber ein echter Geheimtipp bei Akne und Pickeln. Knoblauch hat eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung. Er kann bestehende Pusteln reduzieren und die Bildung neuer Pickel verhindern. Keine Sorge: Du riechst hinterher nicht nach Knoblauch. Der Geruch der Seife ist sehr dezent.
  3. Die Honig-Zimt-Seife ist bei Akne und fettiger Haut sehr gut geeignet. Honig wirkt Entzündungen entgegen und verhindert die Vermehrung von Bakterien. Außerdem kann er Juckreiz lindern. Zimt fördert die Durchblutung und hat ebenfalls eine antibakterielle Wirkung. Die Naturseife mit Honig und Zimt ist deshalb optimal zum Reinigen deiner Haut geeignet.

Weitere Tipps für die Reinigung und Pflege bei Akne

Akne ist nicht nur ein Problem der Pubertät, sondern eine weitverbreitete Hauterkrankung auch ins Erwachsenenalter hinein. Schon in der Pubertät, erst recht aber im späteren Alter ist es sinnvoll, einen Hautarzt in die Behandlung mit einzubeziehen. Er kann mögliche Ursachen ermitteln und im Zweifel entsprechende Pflegeprodukte oder Medikamente verschreiben. Wichtig ist aber auch der Umgang mit deiner Haut. Diese Tipps helfen dir:

  1. Finger weg von Pickeln und Mitessern! Auch wenn der Drang groß ist, diese einfach auszudrücken, solltest du ihm nicht nachkommen. Deine Haut wird nur noch mehr gereizt und die Entzündungen vergrößern sich, wenn du an unreiner Haut herumdrückst.
  2. Generell solltest du versuchen, dir so wenig wie möglich ins Gesicht zu fassen. An den Händen haften immer viele Bakterien und andere Mikroorganismen. Wenn du diese ins Gesicht trägst, können sie Mitesser und Pickel fördern.
  3. Wenn du Make-up verwenden möchtest, achte darauf, dass es keine komedogenen Stoffe enthält! Außerdem solltest du das Make-up abends unbedingt gründlich entfernen. Deine Haut freut sich über ungeschminkte Tage zwischendurch.
  4. Peelings reinigen deine Haut gründlich und sind deshalb für die Bekämpfung von Akne gut geeignet. Allerdings sollten keine Peelings mit Schleifkörpern verwendet werden. Diese können die Bakterien und Entzündungsstoffe im Gesicht noch weiter verteilen und damit die Probleme verstärken. Greife deshalb lieber auf Peelings mit Fruchtsäure oder Salicylsäure zurück!
  5. Auch ein gesunder Lebensstil hat positiven Einfluss auf dein Hautbild. Sorge für genügend erholsamen Schlaf, ernähre dich gesund und verzichte auf das Rauchen! Dadurch kann sich die Haut besser regenerieren und unreine Haut verbessert ihren Zustand.

Wenn all diese Tipps nichts helfen, dann ist es Zeit für einen Hautarztbesuch, um die weitere Behandlung abzusprechen.