Unreine und fettige Haut reinigen – so geht’s richtig

Fettige Haut hat besondere Bedürfnisse und viele Menschen schätzen diese falsch ein. Wusstest du zum Beispiel, dass fettige Haut auch Feuchtigkeit braucht? Der wichtigste Teil deiner Pflegeroutine ist die tägliche Reinigung. Wir erklären dir, was du dazu wissen solltest und wie du deine Haut optimal reinigen kannst. Dann machen sich auch Pickel und Mitesser nicht mehr so leicht breit und der unschöne Glanz verschwindet.

Frau mit fettiger Haut und besorgtem Blick

Fettige Haut reinigen: Warum ist das so wichtig?

Die Gesichtsreinigung ist bei jeder Haut wichtig, um Talg, Make-up, Staub und Schmutz zu entfernen. Außerdem ist die gereinigte Haut viel aufnahmebereiter für Cremes und andere Pflegeprodukte. Bei fettiger Haut kommt noch ein weiterer Punkt dazu: Deine Haut ist deshalb fettig, weil sie besonders viel Talg produziert. Dieser kann leicht die Poren verstopfen, was dann zu Pickeln und Mitessern führt. Deshalb neigt fettige Haut zu Akne. Wenn du den überschüssigen Talg also regelmäßig entfernst, entstehen Unreinheiten nicht mehr so leicht. 

Gewöhne dir deshalb eine Routine an, bei der du jeden Morgen und Abend ein wenig Zeit in die Reinigung der Haut investierst! Dadurch wird sich dein Hautzustand bald verbessern, wenn du einige Punkte beachtest.

Welche Produkte eignen sich für ölige Haut?

Fettige Haut braucht ölfreie Reinigungsprodukte, die die Talgproduktion regulieren können. Diese sollten gründlich reinigen, die Haut aber nicht unnötig reizen oder austrocknen. Um eine gründliche und trotzdem sanfte Reinigung zu erreichen, solltest du auf Produkte zurückgreifen, die speziell für fettige Haut entwickelt wurden.

Ob du lieber eine Reinigungsmilch, ein Mousse, ein Gel oder eine Lotion verwenden möchtest, ist in erster Linie Geschmackssache. Reinigungsprodukte für fettige und unreine Haut gibt es in fast jeder Darreichungsform.

Nach der morgendlichen und abendlichen Reinigung solltest du ein Tonic für deine Gesichtshaut benutzen. Es gleicht den pH-Wert der Haut aus und entfernt letzte Reste von Schmutz und Talg.

Auch Peelings sind bei fettiger Haut zu empfehlen. Greife aber lieber zu einem Fruchtsäurepeeling, wenn deine Haut zu Pickeln neigt! Ein Peeling mit Schleifkörpern kann zu winzigen Wunden führen und die Unreinheiten aufreißen. Das verschlechtert den Hautzustand womöglich. Bei einem Fruchtsäurepeeling kann das nicht passieren. Idealerweise wendest du das Peeling ein- bis dreimal pro Woche an.

Auch fettige Haut braucht Feuchtigkeit

Viele Menschen verzichten bei öliger Haut ganz auf Creme. Das ist jedoch ein großer Fehler. Auch fettige Haut braucht dringend Feuchtigkeit, mit zunehmendem Alter erst recht. Achte deshalb darauf, ihr bei der Gesichtsreinigung zwar überschüssiges Fett zu entziehen, aber nicht zu viel Feuchtigkeit! Nach der Reinigung braucht deine Haut Pflege, die sie mit Feuchtigkeit versorgt, ohne sie zu beschweren. Ölige Produkte solltest du lieber nicht verwenden. Besser sind leichte Cremes oder Lotionen mit Hyaluronsäure. Diese spenden dem Gesicht Feuchtigkeit, ohne die Poren zu verstopfen.

Übrigens: Besonders bedürftig ist die Haut meist rund um die Augen. Hier solltest du eine spezielle Augencreme benutzen, um die empfindliche Haut gut zu pflegen und zu schützen.

Anzeige

Unser Produkttipp aus der Redaktion

Drei Produkte von JANSSEN COSMETICS gehören zu den Geheimtipps aus unserer Redaktion:

  1. Im ersten Schritt verwendest du das Clarifying Cleansing Gel. Dieses milde Reinigungsgel sorgt für ein frisches Hautgefühl und reine Haut. Allantoin und Hefe-Extrakt regulieren die Talgproduktion. Das Gel enthält außerdem beruhigende und entzündungshemmende Stoffe. 
  2. Anschließend kommt die Purifying Tonic Lotion zum Einsatz. Dieses alkoholfreie Tonic hat einen hautfreundlichen pH-Wert und ist speziell auf die Bedürfnisse fettiger und unreiner Haut abgestimmt. Es beugt Entzündungen vor, reguliert die Talgproduktion und bereitet die Haut auf die nachfolgende Creme vor.
  3. Mit dem Bio-Fruit Gel Exfoliator hat JANSSEN COSMETICS auch ein schonendes Fruchtsäurepeeling für fettige Haut im Angebot. Es löst die abgestorbenen Hautschüppchen, verfeinert große Poren und beschleunigt die Hauterneuerung. Dadurch fühlt sich die Haut sofort ebenmäßiger und zarter an und sieht auch strahlender aus.
Haut mit gereinigter fettiger Haut

Vorsicht vor dem Rebound-Effekt!

Der schwerwiegendste Fehler bei der Reinigung fettiger Haut ist die Verwendung austrocknender Stoffe. Aus Angst, die Haut könnte noch öliger werden, nutzen viele Menschen Produkte mit Alkohol oder adstringierende Seifen. Diese können die Probleme jedoch noch verstärken: Sie trocknen die Haut im Gesicht übermäßig aus und schaden dem Säureschutzmantel. Dadurch kann der sogenannte Rebound-Effekt entstehen: Die Talgdrüsen kurbeln die Produktion noch weiter an, um die Verluste auszugleichen. Wenn du dann noch intensiver reinigst und weiterhin falsche Produkte verwendest, wird das Problem mit den Hautunreinheiten und dem fettigen Teint immer schlimmer.

Woran erkennt man fettige Haut?

Du bist dir gar nicht sicher, ob du zum fettigen Hauttyp gehörst? Dann hilft dir diese Beschreibung sicher weiter:

  • Schon kurz nach der Reinigung glänzt die Haut wieder. Im Lauf des Tages nimmt dieser ölige Glanz immer weiter zu.
  • Besonders in der T-Zone treten sichtbare große Poren auf. (Unter der T-Zone versteht man den Bereich von Stirn, Kinn und Nase).
  • Make-up hält oft nicht lange und nimmt schnell wieder einen fettigen Glanz an.
  • Die Haut neigt zu Unreinheiten, Pickeln und Mitessern. Diese treten vor allem in der T-Zone auf.

Falls du zusätzlich zu diesen Merkmalen an den Wangen besonders trockene Haut hast, könntest du eine Mischhaut haben. Diese ist in der Pflege komplizierter, weil die einzelnen Partien im Gesicht unterschiedliche Pflege brauchen. In diesem Fall solltest du besonders milde Produkte verwenden, um die trockene Haut nicht zu reizen. Verwende am besten unterschiedliche Cremes für die ölige T-Zone und die trockenen Wangen! Du kannst zum Beispiel die Pflege für die trockenen Hautstellen mit etwas Öl anreichern oder hier eine Creme für trockene Haut nutzen.

Make-up für fettige Haut

Auch beim Make-up solltest du auf Produkte achten, die speziell für ölige und unreine Haut geeignet sind. Diese mattieren sanft, ohne die Haut auszutrocknen. Außerdem enthalten sie keine Stoffe, die Unreinheiten entstehen lassen.

Gönne deinem Gesicht zwischendurch Tage ohne Make-up, damit die Poren nicht unnötig verstopfen! Tagsüber kannst du mit mattierenden Produkten den Glanz loswerden. Nutze zum Beispiel Blotting Paper! Dabei handelt es sich um antibakterielle Pudertücher, mit denen du den Glanz abtupfen und dein Gesicht gleichzeitig mattieren kannst.

Wenn du Make-up trägst, ist die Reinigung und Gesichtspflege natürlich besonders wichtig. Nutze zu Beginn deiner Reinigungsroutine einen Make-up-Entferner, um die Schminke sanft loszuwerden!

Frau betrachtet glücklich ihr Gesicht

Hausmittel gegen fettige Haut

Spezialisierte Produkte sind optimal für ölige Haut. Aber auch Küche und Vorratskammer haben einiges zu bieten, die die Pflege mit den geeigneten Cremes und Lotionen unterstützen können. Diese Hausmittel können helfen:

  • Ein Dampfbad mit Kamille öffnet die Poren und beruhigt die Haut. Übergieße einfach zwei Beutel Kamillentee mit einem halben Liter heißem Wasser und lasse die Mischung zehn Minuten ziehen. Dann kannst du dich mit einem Handtuch über die Schüssel beugen und das Dampfbad genießen.
  • Naturjoghurt kann den Teint ausgleichen, die Talgproduktion regulieren und empfindliche Haut beruhigen. Verteile einen Esslöffel Joghurt im Gesicht und lasse ihn eine Viertelstunde einwirken!

Mische Apfelessig im Verhältnis von 1:3 mit Wasser, um ein Reinigungstonic für zwischendurch zu erhalten! Aber Vorsicht: Der Essig sollte nicht in die Augen oder in Wunden geraten.