Nur wer "Gewicht" hat, kann im Gleichgewicht sein

Wir hören immer wieder, dass es sinnvoll wäre, im Gleichgewicht zu sein und das stimmt. Was viele dabei jedoch übersehen ist, dass man erstmal Gewicht haben muss. Das heißt: Wir müssen wissen, dass wir gewichtig sind. Anders gesagt, wir sollten uns wichtig fühlen. Wer sich unwichtig fühlt, der hat kein Gewicht, welches in Einklang gebracht werden kann. Hierbei geht es aber nicht um das Ego, sondern um den Selbstwert!

Inhalt:

Steine sind in Balance, im Gleichgewicht, aufeinandergelegt

Was bedeutet es, im Gleichgewicht zu sein?

Daher kann jemand, der sich wertlos fühlt, niemals ins Gleichgewicht kommen. Gleichgewicht bedeutet aber nicht nur, dass man mit sich selbst im Gleichgewicht ist, sondern auch mit der Welt insgesamt. Ich muss also im gleichen Gewicht zum Rest der Welt stehen. Andere höher oder tiefer als sich selbst zu stellen funktioniert also nicht. Wir müssen demnach wissen, dass wir genauso wertvoll sind wie alles andere da draußen.

Ich weiß, es kann sehr egoistisch klingen und die meisten bevorzugen es, sich kleiner zu machen. Das sieht dann möglicherweise irgendwie so nach Bescheidenheit aus... ist es aber nicht. Genau so wenig wie ein gesundes Selbstbewusstsein überheblich sein muss. Es geht um die Mitte. Wenn wir Selbstlosigkeit auf der einen und Egoismus auf der anderen Seite einfach mal weglassen, anstatt ständig erfolglos zu versuchen, diese beiden Seiten in Übereinstimmung miteinander zu bringen, dann zeigt sich plötzlich eine ganz andere Situation. Beide Extremseiten weisen nämlich darauf hin, dass man besser sein möchte, als man glaubt es zu sein. Dies zeigt ein Minderwertigkeitsbewusstsein. Minderwertiges ist aber leicht, zu leicht. So leicht, dass es eben nicht ins Gleichgewicht gebracht werden kann. Natürlich kann ich lernen, mit meinem Minderwertigkeitsgefühl klar zu kommen, aber das bedeutet nicht, im Gleichgewicht zu sein.

Noch ein anderer Punkt wird oft zu leicht genommen: das Leben, welches man lebt. Wenn ich nicht das lebe, was ich fühle, dann werde ich immer im Ungleichgewicht sein. Das, was ich tue, spreche, denke und vor allem fühle, muss mit dem in Übereinstimmung sein, was ich lebe. "Walk the talk" wie wir Amerikaner zu sagen pflegen.

Wie können wir nun Balance halten?

Das erste, das es demnach zu tun gibt um ins Gleichgewicht zu kommen, ist: das zu leben, was sein Herz fühlt. Nicht umsonst betone ich es immer und immer wieder: Folge stets dem Weg Deines Herzens! Wenn wir jemals eine friedliche Welt erleben wollen, genau hier beginnt sie. Wenn die Welt da draußen im Gleichgewicht sein soll, dann müssen wir es zuerst sein und wenn man die Welt auch nicht verändern kann, zumindest nicht direkt, so kann man sie dennoch nach seinem Ebenbild gestalten. Auch wir sind Teil dieser Welt und somit verändert sich die Welt in dem Maße und in jene Richtung, in welche ich mich verändere.

Wenn ich jetzt so in die Welt hinaus blicke..., dann muss ich jetzt unbedingt aufhören zu schreiben. Es gibt noch viel zu tun! Zumindest für mich. Denn ich habe eine klare Vision vor Augen, nämlich: Eine friedliche Weltgemeinschaft aller Wesen, welche sich diesen wundervollen Planeten mit mir teilen. Machst Du mit? Erschaffst Du mit mir Dein Paradies? Wir sind schon ganz viele und alle bemühen sich mit Herz und Seele das was sie tun, mit dem was sie sind in Einklang zu bringen. Daher ist es nie verkehrt, an seinem eigenen Bewusstsein zu feilen.

Der Experte dahinter

Bruno Würtenberger

Bereits in jungen Jahren brachte Bruno Würtenberger dem menschlichen Bewusstsein eine außerordentliche Faszination entgegen. So entstand das Bewusstseins-Training Free Spirit® mit Sitz in Bäretswil.