Ich will mehr vom Leben – wie finde ich zu meiner Bestimmung?

Ich will mehr vom Leben! Wenn du diesen Anspruch ständig an dich selbst stellst, aber keinen Weg siehst, ihn in die Tat umzusetzen, brauchst du wahrscheinlich mehr Klarheit über deine Zukunft. Es reicht nicht aus, sich pausenlos zu beschweren und sich in Selbstmitleid zu suhlen. Hier sind einige Tipps, die dir wirklich dabei helfen, deine Bestimmung zu finden und deinen Wünschen und Gedanken Taten folgen zu lassen.

Ich will mehr vom Leben - Frau vor einer Wandmalerei, welche die Höhen und Tiefen eines menschlichen Lebens darstellt.

Ich will mehr vom Leben – für was hegst du eine Leidenschaft? 

Denk darüber nach, was dich auf deinem bisherigen Lebensweg am meisten begeistert hat! Gerade die Dinge, für die du dich am meisten begeisterst, sollten immer ein Teil deines Lebensziels sein und dich bis zum Tod begleiten. Sicherlich ist es schon hilfreich für die Selbstfindung, sich einzugestehen: Ich will mehr vom Leben. Einsicht ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung. Es gibt nichts Erfüllenderes für einen Menschen, als dem zu folgen, wofür man eine Leidenschaft hat. Was immer dich positiv stimmt, glücklich macht und dich vielleicht sogar antreibt, besser zu werden, ist deine Leidenschaft.

Was erfüllt mich am meisten?

Ist es das Singen? Siehst du dich als Autorin und traust du dich vielleicht nicht, dir einzugestehen: Ich will davon leben, Bücher zu verfassen? Vielleicht zieht es dich auch in die Natur und du möchtest deine Liebe zu Tieren ausleben. Was du antwortest, ist wahrscheinlich die Sache, die du verfolgen solltest. Ein Mensch, der weiß, was die eigenen Werte sind, wird es leichter haben, ein gutes Leben zu führen. Es ist sogar logisch und hilfreich, sich auf Themen zu konzentrieren, die man leidenschaftlich liebt, weil dein Glück und deine Produktivität direkt damit zusammenhängen.

Junge Frau wirkt unschlüssig.

Was hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin?

Diese Frage kann einem Menschen Aufschluss darüber geben:

  • was ihm wichtig ist und warum es ihm wichtig ist,
  • was er gut kann und weiter erforschen sollte,
  • was er gerne macht.

Ein guter Tipp ist es, ein Brainstorming über die Meilensteine, Beziehungen, Menschen, Jobs und Erfahrungen zu machen, die dich dahin gebracht haben, wo du heute bist! Denke an die Kurse, die du in der Uni belegt hast! In welchen warst du besonders gut? Welche waren schwierig? An welchen außerschulischen Aktivitäten warst du beteiligt? Hattest du an einigen vielleicht mehr Spaß als an anderen? Welche Nebenjobs hast du gehabt? Was hast du an jedem von ihnen geliebt oder gehasst? Welche wichtigen Ereignisse haben dich zu dem gemacht, was du heute bist? Berücksichtige bei der Beantwortung dieser Frage alle oben genannten Punkte und versuche dann, diese miteinander zu verbinden! Achte auf Muster, Branchen, Themen und Hinweise, die dir Aufschluss über deinen nächsten Schritt geben könnten!

Wenn es in meinem Leben keine Grenzen gäbe, was würde ich dann haben und tun wollen?

Nehmen wir einmal an, wir schreiben eine Geschichte oder ein Buch und du bist der Hauptcharakter. Du hast genug Geld, keine Verpflichtungen wie Kinder oder einen Ehepartner und alle Zeit der Welt, um alles zu tun, wofür du dich entscheidest. Versuche nun, die folgenden Fragen zu beantworten:

  • Was würde ich am liebsten tun?
  • Mit wem würde ich meine Zeit verbringen?
  • Wohin würde ich gerne reisen?
  • Wem würde ich helfen?
  • Was würde ich lernen?

Mit dem Gedanken an unbegrenzte Ressourcen wird sich dein Geist öffnen, um die Fragen zu beantworten, die wirklich wichtig sind. Manchmal weiß man plötzlich, woran es einem mangelt, wenn man dieses Gedankenspiel durchmacht. Das ist es, was du wirklich brauchst, um zu wissen, was dir fehlt. Wenn du deine Lebensentscheidungen auf der Grundlage der Antworten auf solche Fragen triffst, wird dir das helfen, einen Weg in eine Zukunft zu finden, die von Glück und großer Erfüllung geprägt ist. Deshalb musst du aufhören, über all die Einschränkungen nachzudenken, die du oder die Gesellschaft dir vermeintlich auferlegen! Du musst anfangen, über deine Möglichkeiten nachzudenken! Dein weiterer Lebensweg wird auf der Grundlage der Antworten auf diese Fragen bestimmt werden.

Frau blickt durch eine Lupe auf der in großen Lettern das Wort JOB steht.

Was wollte ich schon immer mal beruflich machen – und warum?

Diese Frage wird dir helfen, herauszufinden:

  • warum du tust, was du tust,
  • ob du das tun solltest, was du tust,
  • welche Erwartungen du an dich selbst hast und welche Erwartungen andere haben – Eltern, Freunde, Kinder und so weiter.

Schreib auf, warum du – und andere – diese Erwartungen haben! Das Schreiben ist hilfreich für die Selbstfindung. Du musst nicht gleich ein ganzes Buch verfassen, doch deine Ausführungen sollten ausführlich genug sein, um dir Antworten auf die Frage zu geben, woher diese Erwartungen kommen! Viele von uns, manche schon als Kinder, haben dieses kleine "Sollte"-Monster in ihrem Kopf, welches sie ihr ganzes Leben begleitet und davon abhält, ihren eigenen Weg zu gehen.

Warum sollte ich das "Sollte" vermeiden?

Ich sollte dies oder jenes machen oder werden. Häufig hört man von Sterbenden und solchen, die kurz vor dem Tod stehen, dass sie plötzlich wissen, was sie hätten tun sollen. "Ich hätte Jura studieren sollen." "Ich wollte Geschäftsmann werden." "Ich hätte eine Ausbildung zum Tierpfleger machen sollen." Der Grund, warum das nicht nur nicht hilfreich, sondern vielleicht sogar gefährlich sein kann, ist, dass wir nie wirklich erforschen, warum wir denken, dass wir diese Dinge tun sollten. Es fehlt uns an Achtsamkeit. Häufig weiß man gar nicht, warum man diese Gedanken oder Gefühle hat. Nicht zu erforschen, warum man etwas tut, ist jedoch ein sicherer Weg, um irgendwann einmal aufzuwachen, unglücklich zu sein und plötzlich zu wissen: "Hey, ich hasse das, was ich tue und ich bin nicht der Mensch, der ich sein möchte."

Junger Mann macht sich Gedanken über die Prioritäten in seinem Leben, von Familie über Job bis zum Kinderwunsch.

Was sind meine Ziele im Leben?

Um Fragen wie "Was will ich wirklich?" oder "Was will ich werden?" zu beantworten, musst du zunächst deine Lebensziele festlegen! Du musst wissen, was dich glücklich macht, was dir Spaß bringt und auf welchem Weg du diese wichtigen Bedürfnisse für dich realisieren kannst! Das sind keineswegs absurde Forderungen und du findest diese Informationen auch nicht in einem Buch. Kein Autor und keine Autorin dieser Welt, unabhängig davon, wie viele Bücher zur Lebenshilfe sie schon verfasst haben, kann dir dabei helfen, den Weg zu deinem persönlichen Glück zu finden. Damit du ein zufriedenes und glückliches Leben voller Liebe für dich selbst und andere führen kannst, solltest du dich darauf konzentrieren, die Ziele zu identifizieren, die dir ein Gefühl der Zufriedenheit vermitteln! Deine Lebensziele könnten in drei Bereiche unterteilt werden:

  • Was sind deine gesundheitlichen Ziele?
  • Welches sind deine beruflichen Ziele?
  • Was sind deine familiären Ziele?

Dein Leben ist ferner eine Kombination aus sechs wichtigen Aspekten.

In welche Aspekte lässt sich das Leben unterteilen?

  • Job und Berufsleben
  • Gesundheit
  • spirituelles Wohlbefinden
  • Wohlstand
  • Beziehungen und Liebe
  • mentale Stärke

Und hier ist ein wichtiger Tipp: Du musst dir für jeden dieser Bereiche Ziele setzen! Wenn du in diesen Bereichen starke Leistungen erbringst, wirst du dich bis zu deinem Tod völlig zufrieden und glücklich fühlen.

Elegante und selbstbewusst wirkende Geschäftsfrau steht auf einer grünen schwimmenden Insel in blauem Himmel.

Was will ich eigentlich?

Diese Frage wird dir Aufschluss geben:

  • wie viel Geld du verdienen musst,
  • wo du leben willst,
  • wie dein Haus oder deine Wohnung aussehen soll,
  • welche Dinge und Erfahrungen dich deiner Meinung nach glücklich machen.

Liste alles auf, was deiner Meinung nach hilfreich ist, damit du endlich glücklich leben und die Geschichte deines persönlichen Erfolgs schreiben kannst! Materielle Dinge zählen auch dazu. Mach dir Gedanken über alles, auch über deine entferntesten Träume und Sehnsüchte! In dieser Phase solltest du auch darüber nachdenken, wie viel Geld du verdienen musst, um dich in deinem eigenen Leben von allen Einschränkungen zu befreien. Wenn du dir über deine Träume und Ziele im Klaren bist, kannst du bessere und fundiertere Entscheidungen treffen. Sei ehrlich zu dir selbst und überprüfe diese Frage im Laufe der Jahre immer wieder aufs Neue, da sich Prioritäten ändern können – und wahrscheinlich auch werden!

Wen bewundere ich am meisten auf der Welt?

Du musst jemanden haben, zu dem du aufschauen kannst! Das kann eine lebende Person sein, die du persönlich kennst, oder eine Persönlichkeit, die schon lange tot ist und die du bewunderst. Wenn dich jemand fragt: "Was willst du werden", welcher Name kommt dir als erstes in den Sinn? Folge deinem Vorbild, um ein erfolgreiches und zufriedenes Leben zu führen! Diese Menschen haben dich inspiriert, etwas zu tun, und jetzt hast du die Möglichkeit, in ihre Fußstapfen zu treten und andere zu inspirieren. In diesem Prozess kannst du auch ein wunderbares und zielgerichtetes Leben für dich selbst schaffen. 

Woher soll ich wissen, wen ich bewundere?

Es gibt einen Grund, warum man andere Menschen bewundert und respektiert. Manchmal ist dieser Grund Liebe, häufiger hat es jedoch damit zu tun, dass man unterbewusst so werden will wie sie. Oder man will von ihnen lernen. Es heißt, man sei der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen man die meiste Zeit verbringt. Deshalb solltest du es vermeiden, Zeit mit Menschen zu verbringen, die dich zurückhalten und dich nicht über deine Ziele und die wichtigen Dinge in deinem Leben entscheiden lassen! Wenn du mehr Zeit mit erfolgreichen Menschen verbringst, wirst du das Leben besser verstehen, den richtigen Weg einschlagen und glücklich und optimistisch werden.

Gestresste, mittellose Frau sitzt auf einem platten Reifen neben einem jungen erfolgreichen Mann, der unter Geldregen am Computer arbeitet.

Was tue ich nicht gerne?

Wenn du herausfinden willst, was du in deinem Leben tun willst, musst du die Dinge loswerden, die du nicht magst! Du musst herausfinden, was bei dir negative Gefühle auslöst. Das können bestimmte Menschen, Kunst, eine Umgebung, die Arbeitszeiten in deinem Büro, Meetings, Beziehungen und dergleichen sein. Mach dir eine Liste der Dinge, die du verachtest! Sobald du weißt, was du nicht magst, von kleinen Dingen bis zu großen Themen, die dein Leben beeinflussen, kannst du dich auf die Suche nach Dingen machen, die dir helfen, dich von diesen Dingen fernzuhalten. Wenn du zum Beispiel deinen Nine-to-five Job nicht magst, gründe ein Unternehmen oder arbeite unabhängig, um das Gefühl von Freiheit zu bekommen! Wenn du verstehst, was du nicht magst, kommst du dem näher, was du wirklich magst! Sobald du dir darüber im Klaren bist, in welche Richtung du gehen willst, musst du aktiv werden! Und das bringt uns zu unserer letzten Frage.

Ich will mehr vom Leben – aber ist es bereits zu spät?

Hey, einer Sache kannst du dir gewiss sein: Es ist nie zu spät, das zu tun, wovon du leidenschaftlich angetan bist und was du wirklich willst! Das Leben wird niemals perfekt sein. Doch es kann so schön und erfüllend sein, wie man es sich nur erträumen kann. Leider wird dies vielen Menschen erst dann bewusst, wenn sie kurz vor dem Tod stehen. Manchen wird diese Erkenntnis zu Teil, wenn sie mit Sterbenden zu tun haben.

Angst ist in jedem Fall kein guter Wegbegleiter. Du musst dein Herz an eine Sache hängen und all deine Energie und Mühe darauf verwenden, sie zu erreichen! Das ist es, was ein positives, erfülltes Leben ausmacht. Die Beantwortung der in diesem Artikel aufgeführten Fragen wird dir dabei helfen, herauszufinden, was du im Leben willst. Zögere also nicht und nimm dir Stift und Papier, um die Antworten herauszufinden und ein Leben mit großen Träumen zu beginnen!