Naturkosmetik, Verpackung und mehr: Nachhaltigkeit bei Kosmetik

Nachhaltigkeit ist viel mehr als ein modernes Schlagwort. Es geht dabei um die Idee eines ökologisch vertretbaren Lebens, das die Erde nicht unnötig ausbeutet. Naturkosmetik ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung, aber längst nicht das Ende des Weges. Der österreichische Naturkosmetikhersteller STYX Naturcosmetic geht noch viel weiter und beschäftigt sich zum Beispiel mit naturverträglicher Verpackung, selbst produziertem Strom und einer Autoflotte mit Elektroantrieb. Geschäftsführer und Inhaber Wolfgang Stix setzt sich schon seit Langem mit all diesen Aspekten auseinander. Im Expertentalk erzählt er, welche Schritte sein Unternehmen in den letzten Jahrzehnten unternommen hat, um so ökologisch wie möglich zu produzieren.

Nachhaltigkeit in der Kosmetikindustrie – ein Thema mit vielen Facetten

Naturkosmetik verwendet deutlich mehr natürliche und biologisch hergestellte Inhaltsstoffe als die herkömmliche Kosmetik. Sie beschäftigt sich mit hohen Tierschutzstandards, verzichtet auf unnötige Chemikalien und achtet auf den Schutz natürlicher Ressourcen. Doch das ist längst nicht alles, was bei der Produktion wichtig ist:

  • Wie sieht es zum Beispiel mit dem grünen Fußabdruck bei der Herstellung aus?
  • Aus welchem Material bestehen die Verpackungen von Shampoo, Duschgel und Cremes?
  • Wie werden sie versendet?
  • Und mit welcher Energie arbeitet der Hersteller eigentlich?

All diese und noch viele weitere Dinge können zu einer nachhaltigen Produktion dazugehören, wenn man das Thema ernst nimmt.

Ein Kosmetikfläschchen ist in einer natürlichen Wiese

Für nachhaltige Produkte: Rohstoffe aus der Region, Ökostrom und mehr

Die Rohstoffe, die für die Naturkosmetik von STYX verwendet werden, stammen vorwiegend aus Österreich. Höchste Qualität der Pflanzen ist dabei enorm wichtig. Sie stammen entweder aus natürlichem Wildwuchs oder aus Anbau in Bio-Qualität. Auf Tierversuche wird in der kompletten Produktionskette natürlich verzichtet.

Aber auch beim Thema Ökostrom liegt STYX Naturcosmetic ganz weit vorne. Die Energie stammt ausschließlich aus ökologisch vertretbaren Verfahren. Ein guter Teil des Stroms wird sogar in der eigenen Photovoltaikanlage produziert. Außerdem hat die Firma ein Biomasse-Heizwerk installiert, das mit Hackschnitzeln betrieben wird. Diese stammen von Landwirten aus der Region. Durch dieses Energiekonzept produziert die Firma STYX als erster Kosmetikhersteller komplett CO2-neutral.

Auch bei Besorgungsfahrten und Lieferungen in der Region setzt das Unternehmen auf umweltfreundliche Technologien: STYX hat vier Elektro-Fahrzeuge und drei Stromtankstellen angeschafft. Dadurch wird gerade auf den schadstoffintensiven Kurzfahrten die Umwelt geschont.

Wie kann nachhaltige Verpackung aussehen?

Das Thema nachhaltige Verpackungen ist in der Kosmetik gar nicht so leicht. STYX hat hier aber einige spannende Wege gefunden:

  • Bereits in den 80er Jahren führte der Konzern recyclebare Flaschen ein: Wer Flaschen und Tiegel zurücksendete, bekam eine Gratis-Gabe. Die Verpackungen wurden dann gereinigt und neu befüllt. Das ist aufgrund von höheren Standards heute jedoch nicht mehr möglich.
  • Seit einigen Jahren verwendet STYX Naturcosmetic so oft wie möglich nachwachsende Rohstoffe für die Verpackung. 30 % der Tuben bestehen inzwischen nicht mehr aus Plastik, sondern aus nachwachsenden Rohstoffen. Verwendet wird Fasermaterial aus Zuckerrohrpflanzen, die bei der Produktion von Industriezucker übrig bleiben. Wo auch das nicht möglich ist, setzt der Hersteller auf Kunststoff aus Recyclingmaterial. Ein guter Teil des Materials stammt dabei aus dem Meer.
  • Auch beim Versenden verwendet Styx nachhaltige Materialien: Die Kartons bestehen komplett aus Recyclingmaterial. Als Füllmaterial dienen geschredderte Kartons, die bei der Produktion als Müll anfallen. Wo das nicht ausreicht, setzt STYX Füllchips aus Mais an, die problemlos kompostiert werden können und sich in Wasser sogar von selbst auflösen.
Ein Mann verwendet eine nachhaltige Verpackung

Was können Käufer für mehr Nachhaltigkeit tun?

Der wichtigste Schritt für dich als Kunde ist: Achte darauf, woher du Shampoo, Duschgel und Co. beziehst! Was tut der Hersteller für eine nachhaltige Produktion? Welche innovativen Ideen probiert er aus, um die Umwelt zu schonen? Wie werden die Inhaltsstoffe hergestellt, die in den Produkten enthalten sind? Wie wird die Kosmetik transportiert? Forsche hier ruhig genauer nach und unterstütze dann ein Unternehmen, das zu deinen Vorstellungen von einem nachhaltigen Leben passt!



Du willst noch weitere Podcasts entdecken?

Hier findest du weitere interessante Experten-Podcasts

Mehr hören