Nachhaltig Bindegewebe stärken: Kieselsäure kann schnell und langfristig Einfluss nehmen

Kieselsäure ist eine Form von Silizium, welches ein sehr wichtiges Spurenelement ist. Es unterstützt die Haut bei der Regeneration, sorgt für glänzendes Haar, kann die Festigkeit des Bindegewebes unterstützen und ist wichtig für Knochen und die Ausleitung von Giftstoffen. Bei Frauen kann es auch bei Bindegewebsschwäche, wie Cellulite, und beim Stärken der Hautfasern unterstützend einwirken. Warum Kieselsäure das Bindegewebe stärken kann und weitere wichtige Infos findest du im Artikel.

Eine Frau hat straffes Bindegewebe und eine gute Figur

Nägel, Haare und Bindegewebe stärken: Kieselsäure kann auf vielen Ebenen helfen

Kieselsäure ist eine Sauerstoffverbindung des Spurenelements Silizium, die oft auch als Kieselerde bezeichnet wird. Kieselerde ist ein unscharfer, schwammiger Begriff für alle siliziumhaltigen Minerale und Sedimente. Normalerweise kann Kieselsäure nicht gut vom Körper aufgenommen werden. Erst durch eine spezielle Bearbeitung des Moleküls kann diese vom Körper aufgenommen werden. Geschätzt wird Kieselsäure wegen der wohltuenden und beruhigenden Wirkung. Zudem kann sie die Bildung von gesunder Haut, schönem Haar und festen Nägeln fördern. Kieselsäure:

  • unterstützt den Aufbau und das Wachstum von Zellen. Das wirkt sich positiv auf Haut, Haare und Nägel aus.
  • stärkt Knochen und das Bindegewebe unter der Haut. Auch Blutgefäße, wie Arterien, erlangen dadurch Elastizität.
  • kann ein Vielfaches des Eigengewichts an Wasser binden. Das ist gut für die Haut und beschleunigt auch das Ausleiten von Giftstoffen wie Aluminium, Krankheitserregern oder Keimen.

Silicea kann die Zellen bei der Regeneration von Abschürfungen oder Wunden unterstützen und beim Glätten von Orangenhaut oder Cellulite an den Oberschenkeln, Bauch oder Oberarmen assistieren. Die Wirkung von Kieselerde kann auch bei gereizter Haut wie bei Neurodermitis Linderung verschaffen. Brüchige Nägel oder sprödes Haar profitieren ebenfalls von der Silizium-Wirkung in Form von Kieselerde (Silicea).

Frau mit langen, gesunden Haaren.

Welche Aufgaben hat das Bindegewebe im Körper?

Unser Körper besteht zu 70 Prozent aus Bindegewebe. Erwachsene Menschen verfügen über ungefähr 18 Kilogramm davon. Neben den Muskeln ist auch das Bindegewebe für die Form unseres Körpers maßgeblich. Je stärker das Bindegewebe ist, desto straffer die Haut.

Die Aufgaben sind vielfältig, zahlreich und noch gar nicht ausreichend erforscht.

Das Bindegewebe:

  • versorgt den Körper mit Nährstoffen.
  • leitet Nervenimpulse wie Schmerzen. Ein großer Teil des Bindegewebes besteht aus Zwischenzellmasse mit einem hohen Wasseranteil, welcher bestimmte Mineralstoffe braucht. Diese Mineralsalze heißen auch Elektrolyte.
  • reguliert den ph-Wert des Blutes.
  • schützt Muskeln und Organe und hält sie in Form und an Ort und Stelle.
  • wehrt Krankheitserreger ab.

Ein ungesunder Lifestyle, Überbeanspruchung oder auch Krankheiten können das Bindegewebe schwächen. Im weiblichen Körper liegen die Fasern meist parallel, damit sich Zellen problemlos ausdehnen können, denn während einer Schwangerschaft muss sich das Gewebe enorm dehnen können. Dennoch macht ein schwaches Bindegewebe vor allem Frauen zu schaffen.

Wodurch entsteht eine Bindegewebsschwäche?

Kollagen innerhalb des Bindegewebes gibt Spannkraft, Stärke und Stabilität.

  • Manche Menschen bekommen eine Bindegewebsschwäche vererbt.
  • Andere strapazieren ihre Fasern zu sehr durch Übergewicht oder häufiges Ab- und Zunehmen.
  • Einseitige Ernährung ohne wichtige Nährstoffe wie Kieselerde kann ebenfalls für schlaffes Bindegewebe sorgen.
  • Stress ist ein oft unterschätzter Faktor, der für unschöne Dellen und Orangenhaut sogar bei Männern sorgen kann.
  • Schwaches Bindegewebe hat nicht nur optische Auswirkungen. Die Flexibilität der Gefäße kann durch unterversorgtes Gewebe abnehmen und die Adern können so schneller verkalken.

Eine Bindegewebsschwäche kann auch innere Organe betreffen. Es gibt jedoch sehr viele Maßnahmen, wie Du Deine Haut auf Dauer straff und in Form halten kannst. Von außen und von innen. 

Frau macht Yoga

Spurenelemente, Bewegung und Co: Wie kann ich das Bindegewebe stärken?

Unterstützende Hautpflegeprodukte, wie ein Öl oder ein Gel, dringen von außen in die Hautschichten ein und bringen wertvolle Nährstoffe dorthin, wo sie gebraucht werden.

  • Ein Körperöl mit Silizium, Vitamin E, Orangenöl und Mandelöl kann wertvolle Kieselsäure direkt einschleusen und die Hauterneuerung beschleunigen. Durch ein spezielles Verfahren werden die Silicea-Moleküle in einer Art und Weise bearbeitet, sodass sie gut vom Gewebe aufgenommen werden können. Hier kann es die Kollagen- und Elastinbildung anregen und die Bildung von glatter Haut und elastischen Gefäßen unterstützen. Es unterstützt so auch die Bindung von Feuchtigkeit in der Haut.
  • Je älter wir werden, desto mehr Flüssigkeit brauchen wir. Silizium kann das 300-fache seines Eigengewichtes an Wasser binden. Ein Körperöl kann mehrmals täglich gezielt bei Cellulite aufgetragen werden. Es hilft aber auch bei leichten Verbrennungen wie Sonnenbrand, Jucken, Abschürfungen oder Insektenstichen. Wenn Du Dir beim Auftragen vom Hautpflegeöl Zeit lässt und es sanft einmassierst, kannst Du dadurch Deiner Haut eine Extraportion Pflege und Aufmerksamkeit schenken. Massagen aktivieren das Immunsystem, unterstützen den Abtransport von Schlacken und Giftstoffen und halten das Gewebe straff und geschmeidig. Auch werden bei Körperkontakt Hormone ausgestoßen, die dich entspannen.
  • Wenn Feuchtigkeit gebunden wird, sollte sie auch aufgenommen werden. Viel trinken von Mineralwasser oder ungesüßten Tees unterstützt schöne glatte Haut, feste Fingernägel und gesundes, kräftiges Haar. Schwarzer Tee, Alkohol, Nikotin und Kaffee wirken jedoch entwässernd und sollten bei einer Neigung zu schwachem Bindegewebe sparsam konsumiert werden.
  • Schlaffe Haut am ganzen Körper lässt sich am besten durch regelmäßige Bewegung vorbeugen. Dafür musst Du keinen Leistungssport betreiben. Gerade sanfte Sportarten wie Yoga, Pilates oder Schwimmen stärken die tiefe Muskulatur, welche die Hautstruktur von innen zusammenhält und strafft. Bereits leichtes Training fördert den Muskelaufbau und sendet dem Körper Signale, dass neues Kollagen benötigt wird. Durch die angeregte Durchblutung kommen Vitalstoffe schneller und besser in die Hautzellen. Giftablagerungen werden öfter abtransportiert.
  • Die Wirkung von Wechselduschen hält die Haut auf Dauer straff, da durch den Temperaturunterschied die Durchblutung angeregt und das Immunsystem gestärkt werden. Wenn Du mit kaltem Wasser duschst, achte darauf, dass der Strahl des Wassers immer in Richtung zum Herzen hin geht! Das ist angenehmer für Deinen Kreislauf. 

Haut straffen, Bindegewebe stärken: Kieselsäure in Lebensmitteln

Kieselsäure kann aber auch als Nahrungsergänzung in Kapseln, als Öl oder Gel eingenommen werden. Den besten Effekt für straffe Haut erzielst Du mit einer Kombination aus

  • Hautpflege mit besonders vielen kollagenaktivierenden Inhaltsstoffen wie Silicea,
  • gesunder, ausgewogener Ernährung mit Spurenelementen wie Silizium
  • regelmäßiger Bewegung und
  • ausreichend Entspannung.

Silizium kann nicht vom Körper selbst produziert werden, es muss von außen aufgenommen werden. Zu pflanzlichen Lebensmitteln mit Kieselerde bzw. einem hohen Siliziumgehalt gehören

  • Kartoffeln,
  • Hirse,
  • Weizen,
  • Petersilie,
  • Blumenkohl,
  • Erdbeeren,
  • Spinat,
  • Weintrauben,
  • Erbsen,
  • Paprika und
  • Birnen.

Durch die moderne Landwirtschaft haben die Böden an Siliziumgehalt verloren und das essentielle Spurenelement kommt in Pflanzen aus Industrieanbau oft gar nicht mehr vor. Deswegen ist es sehr wichtig, Deine Lebensmittel sorgfältig auf ihre Herkunft und Produktionsweise hin zu untersuchen. Wenn es stressig wird, können Nahrungsergänzungsmittel zu einer ausgewogenen Ernährung beitragen.

  • Spinatblätter liegen in einer Schüssel aus Holz
  • drei Birnen liegen nebeneinander
  • Eine Frau hat eine Erdbeere im Mund
Lebensmittel wie Erdbeeren, Birnen oder Spinat spenden Kieselsäure.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.