Mit diesen Beauty-Tipps kannst du deine Nagelhaut richtig pflegen

Unsere Nagelhaut erfüllt eine wichtige Aufgabe, denn sie schützt das Nagelbett vor Viren und Bakterien, um ein gesundes Nagelwachstum zu gewährleisten. Wenn die dünne Nagelhaut eingerissen ist und sich entzündet, kann dies schmerzhaft sein. Deshalb ist es wichtig, deine Nagelhaut richtig zu pflegen und Schäden vorzubeugen.

Schöne Hände und eine gesunde Nagelhaut

Wie pflege ich meine Nagelhaut richtig?

Wir feilen unsere Nägel, lackieren und schützen sie – aber die Nagelhaut bleibt meist unbeachtet. Gerade in der kalten Jahreszeit leiden viele unter einer trockenen und rissigen Nagelhaut, die unsere Hände ungepflegt aussehen lässt. 

Der Grund kann zu wenig Feuchtigkeit sein, was zu Trockenheit und Rissen führt. Daher ist es wichtig, deinem Nagelhäutchen mehr Aufmerksamkeit zu schenken, um es geschmeidig durch den Winter zu bringen. Achte darauf, dass deine Nagelhaut nicht zu weit am Fingernagel hochwächst, sonst droht sie auszutrocknen und einzureißen! Aber du solltest die überstehende Haut nicht gewaltsam, sondern schonend entfernen. Hier findest du einige Tipps, für eine perfekte Nagelpflege.

Ein pflegendes Handbad macht die Nagelhaut weich

Möchtest du deiner Nagelhaut etwas Gutes tun, dann gönne ihr regelmäßig ein wohltuendes Handbad. Ein Bad deiner Nägel verwöhnt nicht nur die Nagelhaut, es macht sie auch besonders weich, sodass sie sich anschließend besser vom Fingernagel zurückschieben lässt. 

Damit du dein Handbad selbst herstellen kannst, benötigst du einen halben Liter Buttermilch und Olivenöl. Verquirle die Buttermilch mit einem Schuss Öl in einem Kochtopf, erwärme die Mixtur und bade anschließend einige Minuten deine Hände darin!

Dieselbe Wirkung erzielt auch ein Handbad mit lauwarmen Wasser und dem Saft einer halben Zitrone, da ein Zitronenbad eine leicht antiseptische Wirkung hat.

Handbad

Handpeeling gegen raue Nagelhaut

Wenn du unter Verhornungen und rauen Stellen an der Nagelhaut leidest, dann probiere doch mal ein selbstgemachtes Handpeeling! Dazu benötigst du ein paar Esslöffel leicht erwärmtes Olivenöl und einen Esslöffel Salz oder Zucker. Trage die Masse auf deine Hände auf und massiere sie einige Minuten in die Nagelhaut ein! Anschließend wasche es gründlich mit warmem Wasser ab und trockne deine Nägel vorsichtig ab!

Anzeige

Pflege mit Handcreme und Nagelöl

Die Nagelhaut und das Nagelbett geschmeidig zu halten, ist die beste Vorsorge, um rissige Haut vorzubeugen. Deshalb ist es wichtig, deine Hände und Fingernägel regelmäßig einzucremen, damit trockene und rissige Nagelhaut keine Chance hat. Mit dieser Portion Pflege bleibt deine Haut auch im Winter zart und geschmeidig.

Bei trockener und rissiger Nagelhaut ist es ratsam, das Nagelbett mehrmals pro Woche einer geeigneten Creme zu versorgen. Die regenerierende Nagelcreme von BIO-H-TIN® ist besonders bei rissiger oder empfindlicher Nagelhaut zu empfehlen. Die Creme versorgt die Nagelhaut und deine Nägel mit Feuchtigkeit, zieht schnell ein und fettet nicht. Durch die tägliche Anwendung wird die Regeneration der Nagelhaut gefördert und schützt sie vor weiteren Rissen. Da die Nagelcreme eine Schutzschicht auf deinen Nägeln bildet, erhöht sich deren Feuchtigkeitsgehalt und sie werden optimal gepflegt. Dies geschieht durch die einzigartige Kombination von pflegenden und schützenden Inhaltsstoffen mit Liposomen und Vitamin H.

Hände eincremen

Nagelhaut richtig entfernen

Die Nagelhaut sollte bei der Maniküre nie geschnitten, sondern immer zurückgeschoben werden, da sonst eine wuchernde und trockene Nagelhaut entstehen kann. Verwende dafür am besten ein Rosenholzstäbchen oder einen speziellen Nagelhautschieber, statt spitzen Gegenständen wie Nagelfeile oder Schere! Alternativ dazu kann auch ein Pferdefüßchen verwendet werden, wobei es sich hierbei um ein Maniküre-Werkzeug mit abgeschrägter Gummispitze handelt.

Mit dem jeweiligen Nagelhautzubehör wird die Haut soweit zurückgeschoben, bis ein heller Halbmond über dem Nagelbett erkennbar ist. Das Abknabbern der Haut kann hingegen zu Einrissen führen und infolge Entzündungen verursachen. 

Fingernägel feilen statt schneiden

Wenn du deine Nägel mit einer Schere schneidest, brechen sie schneller ab. Schonender ist es, sie mit einer Sandblattfeile, einer Mineralfeile oder am besten mit einer Glasfeile zu kürzen. Auch wenn Metallfeilen lange haltbar sind, raut das Metall die Nägel auf und es entsteht Splittergefahr. Achte beim Feilen mit herkömmlichen Feilen auch darauf, die Feile nur in eine Richtung zu bewegen, sonst werden die Nägel aufgeraut! Nur bei Glasnagelfeilen kann man die Feilbewegung in beide Richtungen durchführen.

Was ist bei empfindlicher Nagelhaut zu beachten?

Eine trockene Nagelhaut neigt dazu rissig zu werden, weshalb du sie immer pflegen solltest. Aber auch auf weitere Dinge solltest du achten:

  • Häufigen Kontakt mit heißem Wasser und aggressiven Chemikalien vermeiden.
  • Nagellackentferner mit Aceton vermeiden, da dieser die Nagelhäute austrocknet.
  • Die Hände täglich mit einer Handcreme einmassieren.
  • Manche Reinigungsmittel lassen die Hände schnell austrocknen, deshalb solltest du beim Putzen Handschuhe tragen.  
  • Trage eine pflegende Kur auf deine Hände auf und lass diese über Nacht unter Baumwollhandschuhen einwirken, das intensiviert die Wirkung!
Eine Frau ist dabei, ihre Fingernägel zu feilen

Mögliche Ursachen für eine rissige Nagelhaut

Eine gesunde und geschmeidige Nagelhaut sollte keinerlei Risse oder Verhornungen zeigen. Doch verschiedene Faktoren können ihr schaden und Bakterien ein Eindringen erleichtern. Dies kann mitunter zu einer chronischen Nagelhautreizung bis zu einer schmerzlichen Nagelbettentzündung führen.

Es gibt einige Ursachen, die eine beschädigte Nagelhaut auslösen können:

  • Abkauen der Nagelhaut
  • Schuppenflechte
  • falsche Nagelpflege
  • Vitaminmangel
  • Pilzbefall des Nagels
  • Mangelernährung

Bei entzündeter Nagelhaut solltest du einen Hautarzt aufsuchen, der dir eine spezielle Behandlung oder Pflege verordnen wird. Das sind meist regelmäßige Handbäder mit Zusätzen, wie Chinolinol oder Kaliumpermanganat zum Desinfizieren und antiseptische Salbenverbände.