Die Schilddrüse – Schaltstelle für die Gesundheit und Kommunikation

Die Schilddrüse des Menschen ist ein wahres Power–Paket. Sie wiegt selbst nur 18 – 30 Gramm und hat dennoch wichtige Aufgaben. Sie steuert über 600 physiologische Vorgänge im Körper. Die Schilddrüsenhormone T3 und T4 spielen eine Schlüsselrolle im Stoffwechsel (Energiestoffwechsel). Ein Mangel an Schilddrüsenhormonen und damit verbundener Unterfunktion geht einher mit massiver Antriebslosigkeit bis hin zur Depression. Eine Überproduktion dieser Hormone mit verbundener Überfunktion dagegen führt zu einer Überstimulation des Körpers, die den Menschen ausbrennt und schwere Entzündungen im ganzen Körper verursachen kann.

Die erste in der Medizin definierte Autoimmunkrankheit wurde 1910 durch den in Deutschland lebenden japanischen Arzt Hakaru Hashimoto entdeckt. An Hashimoto erkranken seit einigen Jahren immer mehr Patienten und dies ist eine der wenigen chronischen Krankheiten, an denen Frauen ungleich häufiger leiden als Männer. 

Inhalt:

Eine Frau zeigt ihren Hals, wo die Schilddrüse sitzt

Funktion der Schilddrüse: Allgemeine Blutuntersuchungen reichen nicht aus

Bei einer allgemeinen Blutuntersuchung wird in Bezug auf die Schilddrüse meistens nur der TSH-Wert bestimmt. TSH ist ein Hormon der Hypophyse, das die Schilddrüse zur Produktion von T3 und T4 anregt.  Doch in vielen Fällen liegt der Wert vom Hormon TSH im Normbereich und selbst T3 und T4 können in einem guten Bereich liegen und trotzdem leidet der Körper an einem massiven Mangel an Schilddrüsenhormonen (Hypothyreose). Der Grund dafür liegt darin, dass es neben dem wirksamen T3 auch eine reverse Form gibt, die als rT3 abgekürzt wird. Diese Form kann das wirksame T3 blockieren, indem es die Rezeptoren besetzt, an denen T3 eigentlich seine Wirkung entfalten sollte. Liegen chronischer Energiemangel, geringe Stressresilienz, Depressionssymptome vor, lohnt es sich auf jeden Fall, ein Blutbild, bei dem der Wert des rT3 bestimmt wird, zu nehmen. 

Risikofaktoren, die zu einer Erhöhung von rT3 führen können, sind

  • die Entfernung der Gebärmutter
  • Lebererkrankungen
  • langjährige Einnahme der Pille
  • die Nebenwirkungen zahlreicher Medikamente. 

Liegt ein erhöhter rT3–Wert vor, ist für eine Übergangszeit von einigen Monaten eine Behandlung mit einem Medikament wie z. B. Prothyrid sinnvoll. Langfristig sollte natürlich darauf hin gearbeitet werden, dass die körpereigen Hormonproduktion wieder ins Gleichgewicht kommt.

Nahrungsergänzung für die Schilddrüse

Schilddrüsenhormone enthalten Jod. Unter den Industrienationen weist die Bevölkerung Japans trotz vermehrter radioaktiver Belastungen immer noch die geringste Rate an Schilddrüsenerkrankungen auf.  Die japanische Ernährungsweise wird als eine der Ursachen gesehen. Sie ist die jodreichste der Welt, da neben Fisch auch Algen zu Grundnahrungsmitteln in Japan gehören. Mit 12,5 mg Jod pro Tag essen die Japaner eine Menge von diesem Spurenelement, vor der in Deutschland aus unerfindlichen Gründen gewarnt wird. Die häufig geäußerte Idee, mehr als 5 mg Jod pro Tag wären giftig, entbehrt jeder Grundlage und praktischer Erfahrung. Die Jodsättigung der Schilddrüse liegt bei 65 mg und genau bei diesem Wert liegt die Dosierung der Jodtabletten, die im Falle eines Atomunfalls empfohlen werden, damit die Schilddrüse mit gutem Jod gesättigt wird und kein radioaktives Jod mehr aufnehmen kann.

Getrocknete Algen liegen auf einem Teller

Generell sind sehr viele Menschen mit Jod unterversorgt. Seefisch ist angesichts der heutigen Umweltbelastungen und der Überfischung der Meere nicht mehr wirklich als Jodquelle empfehlenswert. Meeresalgen in der Ernährung sind eine mögliche Lösung dieses Problems. Wer keine Algen mag, kann Lugolsche Jodlösung nutzen. Der französische Arzt Jean Lugol entdeckte den großen Nutzen einer Mischung aus den Spurenelement Jod und Kaliumjodid bereits 1829. Der Entdecker des Vitamin C, Albert Szent–Györgyi, erreichte erstaunliche Heilerfolge mit abenteuerlich hohen Dosierungen der Lugolschen Lösung. Bei Depressionspatienten konnte er eine zuverlässige stimmungsaufhellende Wirkung erkennen, wenn die Dosierung auf 200 – 800 mg Jod pro Tag gesteigert wurde. Auch Prof. Karl Probst, Ganzheitsmediziner mit 40jähriger Praxiserfahrung, berichtet über die positive Wirkung der hochdosierten Einnahme der Lugolschen Lösung und dem Ausbleiben jeglicher problematischer Nebenwirkungen. Bei Schilddrüsenunterfunktionen lohnt es sich in jedem Fall, Lugolsche Lösung zu versuchen. Dabei startet man mit einem Tropfen pro Tag und steigert die Dosis jeden zweiten Tag um einen weiteren Tropfen, bis man bei einer Dosis ankommt, die eine energetisierende, stimmungsuafhellende Wirkung hat.

Ein weiteres essenzielles Produkt für eine gesunde Schilddrüse ist „Psyche – Hormone“ von der Firma Oiaio. Dieses Produkt enthält hochwirksame Substanzen in energetisierter Form, die eine reibungslose Hormonproduktion im Körper unterstützen und vor allem schädliche Umweltfaktoren wie Rückstände aus Plastik, die häufig Hormone blockieren, eliminieren. 

Psychische Faktoren

Die Schilddrüse wird in ganzheitlichen Medizinsystemen den Themen Kommunikation und Abgrenzung zugeordnet. Sich selbst auf konstruktive Weise ausdrücken zu können und mit der Umwelt in Kontakt zu treten, die eigenen Interessen zu vertreten, ich–Botschaften zu vermitteln, all dies kann mit unserer Stimme und Sprache in Verbindung gebracht werden und die Schilddrüse sitzt ja genau da, wo wir unsere Stimme bilden. 

Bei erfolgreichen Heilungen von Schilddrüsenerkrankungen erlebe ich häufig eine Veränderung in der Persönlichkeit, die von den Betroffenen und oft auch von ihren Mitmenschen als positiv empfunden wird. Oft geht es dabei um das Thema, aus Rollen von Opfer und Täter heraus zu wachsen und in eine kraftvolle Selbstbestimmung zu finden, die nicht Andere verletzt, sondern das eigene Leben bejaht. Manchmal ist alleine eine bessere biologische Versorgung der Schilddrüse durch bessere Ernährung und Nahrungsergänzung ein Schlüssel dazu, dass eine solche Veränderung stattfinden kann. Manchmal reichen die sinnvollen körperlichen Maßnahmen jedoch nicht aus und eine besondere Beachtung der psychischen Komponente ist sinnvoll. Hormone sind körperlich und psychisch hochwirksame Substanzen und die Gesundheit einer jeden Hormondrüse verlangt immer die Beachtung beider Aspekte.  

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.

Der Experte dahinter
Christian Dittrich-Opitz

Dittrich-Opitz Christian

Christian Dittrich-Opitz ist als Begründer des ganzheitlichen Lernsystems „Lernen wie ein Genie“, der „Befreiten Atmung“ und dem Hauptwerk seiner Forschungsarbeit der „Befreiten Ernährung“ tätig.