Akute Infekte: Helfen bei Schnupfen Hausmittel wirklich?

Kündigt sich ein akuter Infekt an, müssen nicht immer gleich Tabletten und Grippemittelchen geschluckt werden. Schon Großmutter schätzte die Wirkung von Hausmitteln, die sich bis heute bewährt haben. Ob ansteigendes Fußbad, Inhalieren oder Topfenwickel – es gibt viele Möglichkeiten, den Körper beim Kampf gegen Krankheitserreger zu unterstützen. Welche Hausmittel bei Schnupfen haben sich besonders bewährt? Worauf sollte geachtet werden?

Eine Frau sitzt mit Erkältung auf einer Couch

Schnupfen: Hausmittel wirken effektiv

Wenn der Winter übers Land zieht, lassen Erkältungen und Schnupfen mit verstopfter Nase und Husten nicht lange auf sich warten. Die gute Nachricht lautet jedoch, dass manche Hausmittel sehr wirksam sind und unseren Körper bei der Genesung unterstützen können. Natürlich können sie bei Anzeichen einer Grippe einen Arztbesuch nicht ersetzen. Doch bei Erkältungen oder zur Stärkung des Immunsystems können sie einen wertvollen Beitrag leisten. Bei folgenden Symptomen können natürliche und einfache Hausmittel unterstützend wirken, damit das Atmen schnell wieder leichter fällt:

  • Schnupfen
  • Bronchitis
  • Husten
  • Nebenhöhlenentzündung
  • Heiserkeit
  • Halsschmerzen
  • grippalen Infekten

Vorsicht: Ein grippaler Infekt darf nicht mit der echten Grippe verwechselt werden. Besteht der Verdacht auf eine echte Grippe, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden!

Wenn Sie das Gefühl haben, eine Erkältung ist im Anmarsch, starten Sie am besten mit folgenden Mitteln:

  • Ausreichende Versorgung mit Vitamin C (stündlich 500 mg, bitte stoppen, falls Sie Durchfall bekommen!), Zink (2 x 30 mg) und Reishi- und Agaricus-Pilz-Extrakt
     
  • 2 Mal täglich ein ansteigendes Fußbad à 20 min: Füllen Sie dazu lauwarmes Wasser in einen Behälter (Lavoir oder ein Schafferl), bis die Knöchelhöhe erreicht ist. Füße darin akklimatisieren, danach herausnehmen und einen Schuss heißes Wasser zugießen. Danach die Füße langsam wieder in den Behälter geben. Die Wassertemperatur sollte so warm sein, dass sie gerade noch erträglich ist. Die Füße an das Wasser gewöhnen und danach wieder heißes Wasser zufügen. Dieser Vorgang sollte etwa für 15 – 20 Minuten fortgesetzt werden, bis das Wasser ca. 40 Grad hat. Die Füße werden dadurch krebsrot, die isolierte Erwärmung fördert jedoch die Durchblutung der Organe über die Fußreflexzonen. Vorsicht: Bei Fieber (über 37,9 Grad) bitte nicht anwenden!
     
  • Antioxidantien: Diese finden sich vor allem in „guten Ölen“ wie Hanföl, Chiasamenöl und Leinöl, Obst- und Gemüsesaftpulver in Kapselform und zum Trinken in Green Smoothies. Vor allem Superfood in Green Smoothies ist voll mit Vitaminen, Mineralstoffen, Proteinen, Aminosäuren, Enzymen, ungesättigten Fettsäuren und Antioxidantien und kann dadurch einen wertvollen Beitrag für die Gesundheit leisten. Außerdem sind Green Smoothies sehr gut verträglich, sie verfügen über eine hohe Bioverfügbarkeit und werden basisch verstoffwechselt.
Eine Frau nimmt ein Fußbad

Die besten Mittel gegen Schnupfen - schnelle Hilfe bei akuten Infekten

Hat einen bereits der Schnupfen erwischt und die Nase rinnt und der Hals schmerzt, können folgende Tipps - zusätzlich zu den bereits erwähnten Hausmitteln – helfen:

  • Hühnersuppe: Sie zählt bei einer Erkältung zu einem der ältesten Hausmitteln der Welt und das zu Recht. Nicht nur spürbare, neue Energie wird durch sie bereitgestellt, sondern sie enthält zusätzlich wichtige Mineralien und Proteine. Sie kann dadurch auch positiv auf Gelenke, Haut und Darmschleimhaut wirken. Für die Zubereitung eignet sich am besten ein Bio-Huhn. Damit sich alle Stoffe aus Fleisch und Knochen lösen können, wird eine Kochdauer von etwa 12 Stunden empfohlen.
     
  • Inhalieren: Bringen Sie dazu etwa ein Liter Wasser zum Kochen! Thymian, Salbeiblätter oder ätherische Öle wie Teebaumöl oder Eukalyptusöl dazugeben. Mit einem Tuch über Topf und Mund und Nase den warmen Dampf tief einatmen. Den Vorgang etwa 10 bis 15 Minuten fortsetzen. Vor allem bei Kindern sollte hier wegen des heißen Wassers besonders aufgepasst werden. 
     
  • Topfenwickel: Streichen Sie zimmerwarmen Topfen fingerdick in die Mitte eines Stofftuches! Die Seiten einschlagen und um die Waden wickeln. Wickeln Sie ein zweites (Hand-)Tuch darüber und lassen Sie den Topfenwickel etwa 30 Minuten lang einziehen – bis zu dreimal täglich! Die Topfenwickel dienen jedoch nur dazu, das Fieber zu senken und dürfen sonst nicht angewendet werden!
     
  • Essigpatscherl: Tränken Sie Baumwollsocken in Essigwasser, wringen Sie diese danach aus und ziehen Sie sie mit dicken Wollsocken darüber an. Auch Essigpatscherl sind lediglich zur Senkung des Fiebers geeignet. Bitte sonst nicht anwenden!
     
  • Lüften Sie die Räume mehrmals täglich für mindestens fünf Minuten!
     
  • Gehen Sie früh ins Bett und schlafen Sie viel (auch tagsüber) – denn im Schlaf kann sich unser Immunsystem regenerieren!
Eine Frau schläft

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.

Der Experte dahinter

Königswieser Veronika, Dr.

Dr. Veronika Königswieser, Ärztin mit Schwerpunkt auf Ganzheitsmedizin und komplementäre Methoden, behandelt Ihre PatientIn mit neuen Behandlungsmethoden nach bestem Wissen und Gewissen.