Umweltfreundliche Reinigungsmittel statt chemischer Keule: Ökologisch Putzen liegt im Trend

In einem sauberen und gepflegten Umfeld fühlen sich die meisten Menschen besonders wohl. Gerade im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung darf eine regelmäßige und gründliche Reinigung daher nicht fehlen. Häufig werden jedoch beim Putzen aggressive Reinigungs- und Desinfektionsmittel verwendet. Doch die Anwendung dieser chemischen Keulen schadet nicht nur der Umwelt, sondern auch unserer Gesundheit. Da ist es kaum verwunderlich, dass umweltfreundliche Reinigungsmittel immer beliebter werden. Welche Vorteile Öko-Reiniger mit sich bringen und wo du nachhaltige Putzmittel für deinen gesamten Haushalt findest, erfährst du hier. 

Verschiedene Putzmittel wurden in einem umweltfreundlichen Design gestaltet

Warum mit umweltfreundlichen Reinigungsmitteln putzen?

Die Auswahl an Putzmitteln in den Supermärkten ist groß. Sei es nun zum Waschen, Spülen oder Reinigen, es gibt nahezu keinen Haushaltsreiniger, der frei von chemischen Inhaltsstoffen ist. Doch da gibt es noch eine andere Sache, die wirklich fatal ist. Denn viele Putz-Feen sind der Meinung, dass das effektive Entfernen von Schmutz, Kalk und Bakterien nur mit Chemie möglich ist. Dabei handelt es sich allerdings um einen Irrglauben, der die Umwelt und die Gesundheit unnötig belastet. Schließlich stehen umweltfreundliche Reinigungsmittel chemischen Reinigern in nichts nach.

Ökologische Putzmittel unterscheiden sich weder hinsichtlich ihrer Putzkraft noch in Kostenfragen großartig von herkömmlichen Produkten. Was aber einen wesentlichen Unterschied macht, sind ihre Inhaltsstoffe. Und das ist auch gut so, denn in handelsüblichen Reinigern sind für gewöhnlich Konservierungsmittel und Duftstoffe enthalten. Diese begünstigen nicht nur die Umweltverschmutzung, sondern sie können auch zu Reizungen der Atemwege und Haut führen und sogar Allergien auslösen. Im Gegensatz dazu bilden natürliche Inhaltsstoffe die Basis von Öko- und Bio-Putzmitteln. Daher gilt: Umweltfreundliches Putzen macht hygienisch sauber und schützt zugleich die Gesundheit und Natur. 

Worauf bei der umweltfreundlichen Alternative achten?

Viel hilft viel? Nein, das stimmt so nicht. Meistens kann sogar weniger Produkt verwendet werden, als vom Hersteller angegeben. Manchmal, wie beispielsweise beim Spiegel- oder Fensterputzen, ist gar kein Putzmittel für ein tolles Reinigungs-Ergebnis nötig. Für einen streifenfreien Glanz reichen oftmals schon ein Behälter mit sauberem Wasser und ein hochwertiges Microfasertuch aus. Auch bei stark verschmutzen Oberflächen ist für gewöhnlich bereits eine geringe Menge eines geeigneten Reinigungsproduktes vollkommen ausreichend.

Für Hygiene und Sauberkeit im Zeichen der Nachhaltigkeit brauchst du nur diese vier ökologischen Reinigungsmittel in deinem Haushalt:

  1. Zitronensäure und/oder Essigreiniger: Verkalkte Armaturen und Urinstein haben mit diesem Bio-Reiniger keine Chance mehr. Stattdessen lässt er Bad und WC in neuem Glanz erstrahlen.
  2. Handspülmittel: Gegen Schmutz in der Küche oder Speiseresten am Geschirr ist ein umweltschonendes Spülmittel zu empfehlen. Dieses kann auch statt einem Allzweckreiniger verwendet werden.
  3. Milder Allzweckreiniger: Dabei handelt es sich um einen wahren Allrounder, der zum Reinigen von nahezu allen Oberflächen geeignet ist.
  4. Kratzschwamm, Scheuerpulver und/oder Haushaltssoda: Zur Behandlung von hartnäckigem Schmutz und Verkrustungen sind diese Putzwerkzeuge hervorragend geeignet.

Unser Tipp: Putzmittel sollten immer unerreichbar für Kinder und Haustiere aufbewahrt werden. Selbst dann, wenn es sich um Bio-Reiniger und nachhaltige Produkte handelt. 

Auf einem grünen Schwamm befindet sich ein Herz aus Schaum

Wo bekomme ich umweltschonende Reinigungsmittel?

Es gibt bereits innovative Unternehmen, die unnötiges Verpackungsmaterial bei Reinigungsmitteln möglichst zu vermeiden versuchen und daraus ein nachhaltiges Konzept entwickelt haben. Selbstverständlich kommen auch diese Unternehmen nicht ohne Verpackungen aus, jedoch wird auch hier darauf geachtet, dass die Verpackungen wiederverwendbar sind. Daher wird anstelle von Einweg-Plastik auf umweltfreundliche Materialen wie Glas oder Papier ausgewichen. Ein besonders praktischer Aspekt ist dabei, dass die Reinigungsmittel in Mehrzweckbehälter immer wieder „nachgetankt“ werden können.

Auch bei den Zutaten von natürlichen Reinigungsmittel wird Nachhaltigkeit großgeschrieben. Statt auf schädliche Chemikalien zu setzen, werden die Putz-Produkte mittels klassischer Hausmittel wie Zitronensäure, Soda, Essig, Natron und Kernseife hergestellt. Da diese meist eigenhändig vor Ort angerührt werden, weiß der Kunde beziehungsweise die Kundin ganz genau, welche Substanzen sich im Produkt befinden. Ganz egal ob Waschmittel, Spülmittel oder WC-Reiniger, in den naturbelassenen Unternehmen gibt es alles, was ein sauberer und nachhaltig organisierter Haushalt braucht.