Wie belastet Umweltverschmutzung Haut? So kannst du dich schützen!

Unsere Haut stellt einen natürlichen Schutzschild zwischen äußeren Umweltfaktoren und unserem Körper dar. Sie hält nicht nur Keime, Viren und Bakterien fern. Auch gegen UV-Strahlen, Kälte und Hitze schützt sie uns. Die zunehmende Luftverschmutzung – vor allem im urbanen Raum – kann ihr jedoch schwer zusetzen. Hier erfährst du, wie sich die Umweltverschmutzung auf die Haut auswirkt und was du dagegen tun kannst.

Inhalt:

Ein Gesicht zeigt die Umweltverschmutzung der Haut

Umweltverschmutzung: Haut besonders betroffen

Neueste Statistiken sprechen für sich: Immer mehr Menschen sind von Hauterkrankungen betroffen. Die Ursachen können vielfältig sein. Jedoch haben Umweltbelastungen wie Feinstaub- und Schadstoffbelastung in den letzten Jahren stetig zugenommen. Hinzu kommt häufig eine ungesunde Lebensweise, Stress und die natürliche UV-Belastung der Sonne.

Viele Verunreinigungen und Schadstoffe lagern sich auf unserer Haut ab – und das unbewusst beim täglichen Weg zur Arbeit sowie beim Spaziergang im Freien. Wenn die Hautbarriere gesund ist, kann sie vielen Belastungen standhalten. Doch häufig ist die Umweltverschmutzung so groß, dass sie ihre Aufgabe nicht mehr vollständig erfüllen kann. Sie reagiert mit Alterserscheinungen wie Pigmentflecken oder Faltenbildung.

Auch sogenannte „freie Radikale“ können entstehen. Diese stellen einen großen Feind nicht nur für unser Hautbild sondern für den gesamten Körper dar. Sie beschleunigen den Alterungsprozess und können im schlimmsten Fall sogar Zellmutationen (=Zellveränderungen) verursachen.

Gifte, Zigaretten und Nahrung

Gegen die Luftverschmutzung können wir selbst nicht viel unternehmen. Das einzige, das wir für unser Hautbild tun können, ist gute Pflege. Wohl aber haben wir Einfluss auf unsere Lebensweise. Rauchen lässt unseren Teint fahl und grau wirken. Durch die Gifte kommt es wiederum zu einem beschleunigten Alterungsprozess. Willst du deine Hautgesundheit unterstützen, ist Rauchen ein absolutes No-Go.

Andere Belastungen stellen beispielsweise Putzmittel dar. Diese sind voll mit chemischen Substanzen, die unseren Organismus schädigen können. Versuche daher eine natürliche Alternative zu finden. Verwende beim Putzen außerdem immer Handschuhe, um den direkten Hautkontakt zu vermeiden.

Eine gesunde Ernährungsweise kann helfen, freie Radikale zu bekämpfen. Antioxidantien sind der Schlüssel dazu. Vor allem die Vitamine A, C und E stellen wirksame Radikalfänger dar. Weizengras, Matcha, Nüsse sowie Goji-Beeren können hier als wahre Powernahrung bezeichnet werden.

Eine Frau schütz ihre Haut vor Putzmitteln mit Handschuhen

Wie gefährlich ist Sonnenlicht für die Haut?

Klar, nach einem langen Winter sehnen wir uns alle nach wärmenden Sonnenstrahlen. Einen gewissen Anteil benötigt unser Körper auch. Doch die Sonne kann auch gefährlich sein: Ihre Strahlen enthalten nicht sichtbare UV-A- und UV-B Strahlen, die bei übermäßigem Sonnenbaden Schäden anrichten. Verwende daher im Freien immer eine Creme mit UV-Filter.

  • UV-A-Licht: Sie sorgt für schnelle Bräune, die jedoch nach einigen Tagen wieder verschwindet. UV-A-Strahlen verursachen zwar keinen Sonnenbrand, dringen aber in tiefere Hautschichten vor. Sie können vorzeitige Hautalterung begünstigen.
     
  • UV-B-Licht: UV-B-Strahlen sorgen für lang anhaltende Bräune. Sie sind aber energiereicher und können dadurch Keimzellen der Haut schädigen. Je mehr Zellen geschädigt sind, desto höher ist das Risiko für Hautkrebs.
Eine Frau mit Sonnenhut gibt Antipollutioncreme ins Gesicht

So kannst du deine Haut vor Umweltverschmutzung schützen

Wie schützt du deine Haut nun am besten vor Umwelteinflüssen? Die Antwort lautet: speziell entwickelte Pflege. „Antipollution“ ist ein brandheißes Thema im Kosmetikbereich. Es bedeutet, dass schädliche Umwelteinflüsse neutralisiert und Hautzellen zusätzlich geschützt werden.

Antipollution – zentrale Aufgaben:

  • Hautbarriere: diese soll geschützt und wiederhergestellt werden
  • UV-Schutz: täglicher, hautverträglicher Sonnenschutz
  • Verringerte Anhaftung: äußere Partikel können sich schwerer festsetzen
  • Verringerte Diffusion: von belastenden Partikeln
  • Antioxidantien: freie Radikale sollen abgefangen werden

Die Linie EGOSTYLE ANTIPOLLUTION von Isabelle Lancray, Paris knüpft genau an diesen Punkten an. Dafür wurde das Produkt „Mission De-Stress Gel Crème“ der Pflegelinie sogar mit dem europäischen Innovationspreis, dem BSB Award 2017 ausgezeichnet. Es bietet wirkungsvollen Schutz vor Luftschadstoffen, Schwermetallen, Ozon, UV-Strahlung sowie Austrocknung.

EGOSTYLE ANTIPOLLUTION stellt einen effektiven Schutzschild für die Haut dar. Die Linie spendet wichtige Feuchtigkeit, wirkt oxidativem Stress sowie vorzeitiger Hautalterung entgegen und stärkt die hauteigenen Abwehrkräfte gegen schädlichen Umweltstress.

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.