Problemfall: Dehydrierte Haut

Dehydrierte Haut wird sehr häufig mit trockener Haut verwechselt. Doch dass das nicht dasselbe ist und welche Ursachen dehydrierte Haut haben kann, erklären wir dir hier. Dabei darf dehydrierte Haut auf keinen Fall mit trockener Haut gleichgesetzt werden. Die Unterschiede sind wesentlich und daher auch die notwendigen Maßnahmen sehr unterschiedlich. Während trockene Haut einen Lipidmangel aufweißt, ist das Problem bei dehydrierter Haut ein ganz anderes. Im Gegensatz zu trockener Haut produziert dehydrierte Haut ausreichend Fett.

Bild zeigt Frau mit übertrieben dehydrierter Haut

Was ist dehydrierte Haut genau?

Dehydrierte Haut darf auf keinen Fall mit trockener Haut gleichgesetzt werden. Die Unterschiede sind wesentlich:

  • Trockene Haut: Die Haut weist einen Lipid-Mangel vor
  • Dehydrierte = feuchtigkeitsarme Haut: Die Hornschicht der Haut hat einen sehr geringen Wassergehalt

Ursachen für feuchtigkeitsarme Haut

Im Gegensatz zu trockener Haut produziert dehydrierte Haut ausreichend Fett. Jedoch hat sie aufgrund unterschiedlichster Bedingungen mit einem Feuchtigkeitsmangel zu kämpfen.

Mögliche Ursachen:

  • klimatisierte Räume
  • trockene Heizungsluft
  • Temperaturschwankungen
  • Sonne

Die produzierte Feuchtigkeit des Körpers kann von der Haut nicht gehalten werden und verdunstet auf der Hornschicht. Die Folgen: Die Haut fühlt sich rau an, kann schuppen und feine Fältchen und Linien können entstehen.

Oftmals herrscht der Irrglaube, dass Mischhaut oder fette Haut automatisch gut mit Feuchtigkeit versorgt sind. Dies ist aber nicht der Fall. Auch diese Hauttypen können sehr wohl dehydriert sein. Häufig treten Hauttypen in Mischformen auf. Deshalb sollte bei einer exakten Hautdiagnose immer beides gemessen werden: Feuchtigkeitsgehalt und Talgniveau.

Eine Frau liegt auf einem Heizkörper, einer Ursache von dehydrierter Haut

Reaktionen und Anzeichen - wie erkennst du dehydrierte Haut?

Wie erkennt man nun, ob eine Haut dehydriert ist? An folgenden Anzeichen kannst du Haut, die an Feuchtigkeit leidet, erkennen:

  • Feuchtigkeitsarme Haut befördert Talg an die Hautoberfläche und versucht so, den Feuchtigkeitsmangel auszugleichen.
  • Die Abschuppung ist durch die Trockenheit oftmals beeinträchtigt.
  • Abgestorbene Hautzellen verschmelzen häufig mit dem produzierten Talg. Dies kann zu Knoten und verstopften Poren führen. Falls sich diese Knoten entzünden, kann Akne entstehen.
  • Dehydrierte Haut reagiert oftmals mit der Vergrößerung von Poren. Ab dem 25. Lebensjahr nimmt zudem die Produktion von Kollagen bedeutend ab. Die Folgen beider Faktoren: Die Haut verliert an Elastizität und Jugendlichkeit.
Anzeige

Feuchtigkeitsmaske und Serum für dehydrierte Haut

DrEberhardt Naturkosmetik hat sich auf die unterschiedlichen Hauttypen spezialisiert. Unter anderem nimmt auch dehydrierte Haut einen wichtigen Teilbereich ein. Angeboten werden Hautpflegeprodukte, die speziell auf feuchtigkeitsarme Haut abgestimmt sind. Im Sommer besonders zu empfehlen sind das Serum Hydrating und die Intensive Hydrating Mask.

  • Serum Hydrating: Das Serum ist vor allem für sonnenstrapazierte, feuchtigkeitsarme oder angespannte Haut geeignet. Wertvolle Inhaltsstoffe wie Karottensamen, Guajak-Holz und Weihrauch versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und verhelfen ihr zu mehr Elastizität.
  • Intensive Hydrating Mask: Die Wirkstoffe Vitamin A, Aloe Vera und Provitamin B5 unterstützen den Regenerationsprozess der Haut und beruhigen sie. Außerdem schützt die Feuchtigkeit spendende Maske dank Vitamin E vor freien Radikalen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.