Durch Microblading Augenbrauen betonen: die Kunst der feinen Härchentechnik

Welche Frau träumt nicht von schönen und dichten Augenbrauen? Doch nicht jede ist von Natur aus mit einer perfekten und vollen Brauenpartie gesegnet. Daher färben und ziehen viele ständig ihre Augenbrauen mit einem Stift nach, um ihnen die ideale Form und Farbe zu verleihen. Doch so richtig natürlich wirken diese Methoden nicht, deshalb greifen viele Frauen zu einem Microblading der Augenbrauen.

Frau bei einer Microblading Behandlung der Augenbrauen

Wie funktioniert ein Microblading bei den Augenbrauen?

Spätestens seit Cara Delevingne ihre prachtvollen Brauen zeigte, setzte sich der Trend für eine volle und dichte Brauenpartie durch. Symmetrische und dichte Augenbrauen tragen wesentlich zu einem harmonischen Gesamtbild unseres Gesichts bei. 

Microblading kommt ursprünglich aus Japan und ist eine effektive Technik für eine sanfte Augenbrauen-Pigmentierung mit natürlichem Ergebnis. Bei diesem Verfahren wird die Augenbrauenform korrigiert oder eine vollständige Rekonstruktion ausgefallener Brauen ermöglicht. Dabei werden manuell getestete Farbpigmente dauerhaft mit sterilen Blades in die äußerste Hautschicht  gestochen.

Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Permanent Make-up wird beim Microblading ohne eine Pigmentiermaschine gearbeitet, sondern mit der Hand. Verwendet wird dabei ein Pen, der einen kleinen Schnitt freilegt, wodurch die Farbe in die Epidermis eindringt. Bei diesem Kunsthandwerk wird jedes Haar von Hand in drei unterschiedliche Wuchsrichtungen gezeichnet, was die besondere Natürlichkeit ausmacht. Die Härchen ähneln exakt den eigenen Augenbrauenhärchen, wodurch ein 3D-Effekt entsteht. Die Klinge des Microblading-Stifts ist wesentlich dünner als die Nadel bei einem Permanent Make-up. Diese Methode ermöglicht es daher, einen ganz individuellen Look zu kreieren und so sieht jede Microblading-Arbeit anders aus. So kann dreimal feiner gearbeitet werden, als es mit Modulen der Fall ist, und eine Wiederauffrischung ist jederzeit möglich.

Beim Microblading der Augenbrauen auf das Fachwissen von Profis setzen

Diese anspruchsvolle Pigmentiertechnik dürfen nur eigens ausgebildete Professionisten mit ausreichend Erfahrung durchführen. Denn bei unsachgemäßer Behandlung kann die Farbe verrinnen und zu Narbenbildung führen. Powerfrau und Beautyexpertin Sabine Hengstberger von S&H Beauty ist seit über 20 Jahren im Geschäft und bietet unter anderem auch ein Microblading der Augenbrauen an.

Für ein natürliches Ergebnis werden deine Augenbrauen vor der Behandlung genau vermessen und die passende Farbe für deinen Typ ausgesucht. Die verwendete Pigmentierfarbe wird auf deinen Haut-Teint und die bereits vorhandenen Härchen angepasst. Bei der Pen-Technik werden mit einem Stift feine Striche in Form von Härchen sanft in die Haut eingearbeitet. Die gezeichneten Härchen sehen so echt aus, dass man sie kaum von den eigenen Augenbrauenhärchen unterscheiden kann. Anschließend wird die gewählte Farbe auf die vorgezeichneten Härchen aufgetragen. Die Behandlung dieser Pigmentiertechnik dauert etwa 1,5 Stunden und das natürliche Resultat hält je nach Hauttyp neun bis zwölf Monate.

Frau mit gleichmäßig schönen Augenbrauen

Für wen ist Microblading geeignet?

Microblading ist ideal für all jene, die eine gleichmäßige Fülle ihrer Augenbrauen perfektionieren möchten und ein äußerst natürlich wirkendes Ergebnis bevorzugen. Aber auch Menschen, die unter Haarausfall leiden, profitieren von einem Microblading der Brauen. Für Frauen, die jeden Tag perfekte Augenbrauen haben möchten, aber keine Zeit für ein aufwendiges Beautyprogramm haben, ist dieses Permanent Make-up daher die ideale Lösung. Wer jedoch unter fettiger Haut leidet, der muss mit einer Verringerung der Haltbarkeit rechnen, wodurch eine Nachbehandlung früher nötig wird.

Wann solltest du Microblading nicht durchführen lassen? Bestimmte Personengruppen sollten auf ein Microblading verzichten: 

  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • akute Infekte wie zum Beispiel eine Erkältung
  • Epilepsie
  • Entzündungen

Was muss ich nach der Behandlung beachten?

Aufgrund des fast schmerzfreien und innovativen Permanent Make-ups kannst du deinen Alltag wie gewohnt fortsetzen. Die Augenbrauen können, wie die bisherigen Erfahrungen zeigten, kurze Zeit nach der Behandlung gerötet sein. Die darauffolgenden drei Tage nach einem Microblading sind sehr wichtig für die Haltbarkeit der Pigmentierung.

Die frische Farbe wird in den ersten ein bis zwei Tagen zunächst dunkler, bevor sie wieder aufhellt. Das endgültige Farbergebnis wird etwa drei Wochen nach dem ersten Schuppenschichtwechsel sichtbar.

Da die behandelnde Haut mit der Wiederherstellung beginnt, sollte sie mit den nötigen Nährstoffen versorgt werden, die in speziellen Pflegeprodukten enthalten sind. Du solltest auch deine Augenbrauen einige Zeit nach der Behandlung nicht zu stark reiben, sowie übermäßiges Schwitzen und zu viel Sonne vermeiden.

Kann eine allergische Reaktion auftreten?

Die verwendeten Pigmentfarben sind hypoallergen und unterliegen der Tätowiermittelverordnung. Jeder Hersteller muss die enthaltenen Inhaltsstoffe dort angeben. Es kann aber dennoch vorkommen, dass ein Fremdkörper einen Reiz in der Haut auslöst. Vor der Anwendung sollte daher immer ein Allergietest durchgeführt werden. Hier wird hinter dem Ohr etwas Farbe hineingestochen und gewartet, ob sich eine Reaktion bemerkbar macht. Dieser Test ist wichtig, um sicher und risikofrei arbeiten zu können.

Wenn du dich für ein Microblading der Brauen entscheidest, solltest du vorab mit der Kosmetikerin Gespräche führen, dir Fotos zeigen lassen, nach der Herkunft der verwendeten Farben fragen und auf die Hygiene des Studios achten.

Der Experte dahinter
Sabine Hengstberger von S&H Frisuren Studio

Hengstberger Sabine

Die innovativsten Beauty-Trends Österreichs sind das Steckenpferd von Sabine Hengstberger, der Inhaberin des S&H Frisurenstudio in Horn (Niederösterreich).