Wohlfühlen im eigenen Körper: So kannst du deinen Körper wieder annehmen

Egal, was wir tun: Unseren Körper haben wir immer dabei. Deshalb beeinflusst es das ganze Leben, wenn du dich in deinem Körper nicht wohlfühlen kannst. Vielleicht findest du dich zu dick oder zu dünn? Vielleicht hast du Narben, Dehnungsstreifen oder eine körperliche Behinderung? Vielleicht haderst du mit dem Alter? Gründe für zu wenig Selbstliebe und Akzeptanz finden viele Menschen, vor allem Frauen. Wie du damit Schluss machst und wieder lernen kannst, deinen Körper zu akzeptieren, das erklären wir dir in diesem Artikel.

Frau sitzt fröhlich am Boden, Hände ausstreckend

Wohlfühlen im eigenen Körper durch Selbstfürsorge

Wer den Körper nicht richtig annehmen kann, behandelt ihn meist auch nicht gut. Man möchte sich mit den ungeliebten Stellen am Körper am liebsten gar nicht befassen oder ihn womöglich sogar mit Missachtung bestrafen. Manche haben auch das Gefühl, es lohne sich gar nicht, den Körper gut zu behandeln. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Je liebevoller du dich um deinen Körper kümmerst, umso leichter fällt es dir, ihn zu akzeptieren oder womöglich sogar irgendwann zu lieben. Außerdem macht es glücklich, wenn du dich liebevoll um dich selbst kümmerst.

Überlege dir deshalb, wie du deinem Körper etwas Gutes tun kannst. Vielleicht braucht er mehr Bewegung? Gutes Essen? Eine Massage? Tägliches Eincremen? Finde ein kleines, liebevolles Ritual, das du täglich durchführen kannst, um deinen Körper gut zu behandeln!

Dieser Weg funktioniert übrigens nicht nur bei der Selbstfürsorge, sondern sogar in der Partnerschaft. Wenn die Liebe zwischen Partnern auf der Strecke geblieben ist, raten viele Therapeuten, sich besonders liebevoll zu verhalten. Wenn man sich dem Partner gegenüber so verhält, als würde man ihn wieder lieben, dann kann die Liebe auch wieder wachsen. Genauso ist es auch mit der Selbstliebe.

Lerne deinen Körper kennen - durch Bewegung

Sport ist ein guter Weg, um den eigenen Körper kennen und lieben zu lernen. Allerdings kommt es dabei sehr auf die Art der Bewegung und auf deine Gedanken dazu an. Verabschiede dich von der Vorstellung, dass Sport dazu da wäre, deinen Körper zu optimieren! Wenn du mit diesem Gedanken an die Sache herangehst, baust du zu viel Druck auf und richtest deinen Blick auf die (vermeintlichen) Schwächen und Fehler deines Körpers.

Mache dir stattdessen bewusst, dass auch Sport ein Mittel zur Selbstliebe und Selbstfürsorge ist und dich glücklich machen soll! Suche dir eine Bewegungsform, die dir Freude macht oder dich zumindest nicht zu viel Überwindung kostet! Und dann beobachte mal eine Zeitlang, was der Sport mit deinem Körper macht! Die Chance ist hoch, dass du ihn auf diese Weise ganz neu kennen lernst.

Zeichnung einer Frau, die ihrem Spiegelbild ein Herz schenkt
Anzeige

Gönne deiner Haut ein wenig Luxus

Es gibt ein Sprichwort, das sich um das Wohlfühlen im eigenen Körper dreht: "sich in seiner Haut wohlfühlen". Das ist nicht nur symbolisch zu verstehen, sondern auch ganz wörtlich. Je angenehmer sich deine Haut anfühlt, umso besser kannst du auch den ganzen Körper annehmen. Deshalb lohnt es sich, der Haut ein wenig Luxus zu gönnen, zum Beispiel durch eine Behandlung im Kosmetikstudio oder durch eine besonders gute Pflege für zu Hause.

Unser Tipp ist die Reihe "Body" von JANSSEN COSMETICS. Wirkung und Wohlbefinden vereinen sich hier zu wunderbaren Produkten, die deiner Haut einfach guttun. Für Kosmetikinstitute, SPAs oder Wellnesseinrichtungen gibt es drei Pflegebehandlungen mit unterschiedlichen Schwerpunktthemen:

  • "Contouring" sorgt für intensive Figurstraffung und -pflege.
  • "Vitalizing" gibt dir und deiner Haut neue Energie.
  • "Relaxing" hilft dir, pure Entspannung zu erleben.

Zusätzlich zu den Behandlungen im Institut gibt es aus der Body-Reihe auch Produkte für zu Hause. So versorgst du deine Haut mit der perfekten Pflege und kannst die wunderbare Entspannung aus dem SPA zu Hause wieder erleben. Damit fällt dir das Wohlfühlen im Körper sicher gleich viel leichter.

Übe Dankbarkeit für deinen Körper

In der Vergangenheit hattest du deinem Körper gegenüber wahrscheinlich viele negative Gedanken und Gefühle. Um ein Gegengewicht zu setzen, solltest du dir klar machen, was der Körper in jeder Sekunde für dich leistet.

  • Jetzt gerade schlägt dein Herz für dich, 60- bis 90-mal pro Minute. Das hat es schon vor deiner Geburt getan und wird es in jeder einzelnen Minute bis zu deinem Tod weiter tun.
  • Jetzt gerade versorgt ein komplexes System in deinem Körper jedes Organ und jede Zelle mit Nährstoffen und Sauerstoff.
  • Jetzt gerade werden in deinem Gehirn neue Wissensverbindungen gebildet.
  • Jetzt gerade, in dieser Sekunde, werden 50 Millionen Körperzellen durch neue ersetzt.
  • Jetzt gerade sorgt dein Immunsystem dafür, dass schädliche Stoffe und Krankheitserreger sich nicht ausbreiten können.

Ist das nicht ein Wunderwerk? Um den Körper akzeptieren und annehmen zu lernen, hilft es vielen Menschen, sich das bewusst zu machen und Gefühle der Dankbarkeit zu entwickeln.

Frau liegt am Boden und scheint sich im eigenen Körper wohlzufühlen

Übung: den Körper annehmen lernen

Wenn es dir schwerfällt, deinen Körper zu akzeptieren, kann diese Übung dir helfen.

Wähle einen Zeitpunkt und einen Raum, in dem du für eine Weile nicht gestört wirst! Atme einige Male ruhig durch und wecke dann deine Vorstellungskraft!

Stell dir vor, wie du dich selbst am Beginn deines Lebens siehst, als Baby! Kannst du dieses kleine, perfekte Baby lieben? Es einfach so akzeptieren, wie es ist? Am Beginn des Lebens bewerten wir noch nicht so stark. Es ist einfacher, ein Baby voll und ganz zu lieben, ohne auf mögliche "Fehler" zu schauen. Als erwachsene Männer und Frauen verdienen wir aber die gleiche Akzeptanz und Liebe. Spüre dieses wunderbare Gefühl zu deinem früheren Ich noch eine Weile! Und dann versuche, es auf dein jetziges Leben zu übertragen! Es ist der gleiche Körper, den du auch jetzt noch akzeptieren und sogar lieben kannst.

Vorsicht vor falschen Vergleichen

Frauen, die sich in ihrem Körper nicht wohlfühlen, vergleichen sich oft mit unerreichbaren Idealen. Die sozialen Medien gaukeln uns vor, alle anderen Frauen seien viel schöner, schlanker, perfekter. Das stimmt aber nicht. Eigentlich wissen wir, dass dort Posen und Filter für ein ganz falsches Bild sorgen. Wenn du mehr von der Realität sehen willst, dann verbringe doch mal einen Tag in einer Therme. Dort siehst du ganz unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Körpern, mit Fehlern und Schwächen, aber auch mit schönen Seiten. Verabschiede dich von den unrealistischen Schönheitsidealen, die dir sowieso nur Schmerz bereiten!