Völlegefühl: Was tun gegen Bauchschmerzen und Verstopfung?

Was wäre Weihnachten ohne Glühwein, Lebkuchen und üppigem Festessen? Doch alle Jahre wieder kommen nicht nur das Christkind sondern auch die Bauchschmerzen daher. Die Hose spannt, der Bauch zwickt – die leckeren Weihnachtsnaschereien haben auch ihre Schattenseiten. Häufig bleibt es nicht nur bei Schmerzen. Darmprobleme wie Verstopfung, Blähungen und Unwohlsein sind weit verbreitete Weihnachtsphänomene. Welche Möglichkeiten gibt es gegen das Völlegefühl was kann ich selbst tun, um mein Wohlbefinden zu steigern?

Eine Frau sitzt am Sofa und überlegt Völlegefühl - was tun?

gegen Völlegefühl: was tun, was nicht?

Gerade in der Advents-und Weihnachtszeit ist unser Verdauungssystem mit großen Herausforderungen konfrontiert. Üppige, fettige Speisen, viele Naschereien und verführerischer Glühwein können es schon mal aus der Bahn werfen. Es wird geschlemmt, was das Zeug hält – Weihnachten ist ja schließlich nur einmal im Jahr. Das viele Essen kann sich jedoch negativ auf unsere Verdauung auswirken. Milliarden von Darmbakterien sind täglich damit beschäftigt, unseren Darm gesund zu halten. Als Schutztruppe sind sie in der Lage, bösartige Eindringlinge wie Bakterien und Viren zu bekämpfen. Zusätzlich befinden sich hier auch rund 80 Prozent unserer Immunzellen. Zusammengefasst soll das also heißen: Eine gesunde Darmflora ist wesentlich für unsere generelle Gesundheit. Zur Weihnachtszeit kann diese jedoch stark belastet sein.

Doch kann man der weihnachtlichen Schlemmerei entkommen – und will man das überhaupt? Was kann man tun, um das Völlegefühl zu verringern und Verdauungsbeschwerden entgegenzuwirken? Grundsätzlich gilt: Schlemmen ist für eine kurze Zeit kein Problem. Man sollte jedoch darauf achten, sich das restliche Jahr gesund zu ernähren und auf Naschereien zwischendurch so gut es geht zu verzichten.

Ein Essen für Weihnachten - Völlegefühl vorprogrammiert - steht am Tisch

Tipps zur Weihnachtszeit

Um schon in der Vorweihnachtszeit gut gerüstet in die letzten Wochen des Jahres starten zu können, sollte auf einige Punkte geachtet werden:

  • Achten Sie darauf langsam und bewusst zu essen. Kauen Sie gründlich, denn so wird die Nahrung schon im Mund intensiv zerkleinert.
  • Zu große Portionen sollen vermieden werden. Essen Sie wirklich nur so viel, bis der Hunger gestillt ist.
  • Legen Sie nach dem Essen einen Spaziergang ein. Auf diese Weise wird die Verdauung angeregt.
  • Diätetische Lebensmittel unterstützen die Verdauung und können Beschwerden lindern.
  • Finger weg von Schnaps nach dem Essen. Dieser hat keine positiven Effekte auf die Verdauung, er kann diese sogar verzögern.
  • Fenchel oder Kümmel können eine magenberuhigende Wirkung haben.
  • Achten Sie bewusst auf „Schlemmerfallen“ zwischendurch. Leckereien zwischen den großen Mahlzeiten müssen nicht sein.

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.