Der beste Zuckerersatz zum Backen – Stevia, Honig, Xylit oder natusweet?

Wenn Weihnachten naht ist Kekssaison und der Backofen läuft auf Hochtouren. Wären da bloß nicht all diese verführerischen Süßigkeiten, all dieser Zucker, all diese Kalorien. Glücklicherweise gibt es jedoch einige Mittel, die du als Zuckerersatz für weißen Zucker, braunen Zucker, Haushaltszucker und all die anderen "ungesunden" Süßungsmittel verwenden kannst. Natürliche Süßstoffe wie natusweet, Stevia, Xylitol oder Honig sind ein guter Zuckerersatz zum Backen und häufig sogar eine gesündere Option als herkömmlicher Zucker. Das Backen mit alternativen Süßungsmitteln erfordert allerdings Sorgfalt und Experimentierfreude. Hier sind also ein paar geeignete Zuckerersatzstoffe zum Backen, die dir deine Weihnachtskekse und den Apfelkuchen garantiert nicht ruinieren werden.  
 

Diverse süße Backwaren die weihnachtlich aubereitet sind

Wie findest du den passenden Zuckerersatz zum Backen?

Für den gesundheitsbewussten Bäcker kann es eine Herausforderung sein, den besten Zuckerersatz zum Backen in der richtigen Menge zu finden – und die Rezepte nicht zu ruinieren. Während jeder der hier vorgestellten Zuckerersatzstoffe im Allgemeinen eine gute Alternative für Zucker ist und hervorragend schmeckt, stellt das Backen mit Zuckerersatz eine ganz andere Herausforderung dar.

Beim Backen musst du auf Textur und Volumen achten, was auch die Garzeit beeinträchtigen kann. Deshalb kann das Backen mit manchen Formen des Zuckerersatzes dir einige Probleme bescheren. Stevia ist hier eine angenehme Ausnahme und damit auch ein würdiger Zuckerersatz zum Backen. Hersteller wie natusweet® haben auf der Suche nach einer gesunden Alternative für natürlichen Zucker die Lösung in der Natur gefunden. Wie Haushaltszucker eignen sich auch die Produkte von natusweet® zum Arbeiten in der Küche, ob beim Backen, Kochen oder Abschmecken. Sie sind außerdem kalorienfrei und stellen damit eine gesunde Option für Diabetiker dar.

Alles in allem ist das Thema Zuckerersatz, unabhängig davon, ob es um natürlichen Zuckerersatz oder synthetische Süßstoffe geht, kein einfaches. Also sei nicht zu hart zu dir selbst, wenn der erste Kuchen, den du mit Zuckerersatz gemacht hast, nicht ganz so schmeckt, wie gewohnt! Es könnte natürlich auch am Mehl liegen aber wahrscheinlicher ist, dass du einfach noch nicht die richtige Alternative gefunden hast. Es gibt ja auch so viele Produkte, von Stevia über Xylit und Erythrit im Bereich des natürlichen Zuckerersatzes bis zu künstlich hergestellten Süßstoffen. Hab keine Angst vor Experimenten und geh auf jedes Rezept und jede Zutat individuell ein! Einige Varianten von Zuckerersatz schaffen Struktur, andere binden. Man muss ein Gefühl dafür bekommen.

Ein paar Brownies mit Heidelbeeren als Dekoration.
Anzeige

Innovativer Zuckerersatz auf Basis von Erythrit

natusweet® ist ein Zuckerersatz aus natürlichen Quellen, für dessen Herstellung reinstes Erythrit und Steviolglycoside aus hochwertigen Stevia-Blättern verwendet werden. Erythrit ist ein Zuckeralkohol aus natürlich vorkommendem Mais, der ähnlich süß wie Zucker ist. Jedoch ist Erythrit kalorienfrei und zahnfreundlich. Die Kombination mit den Steviolglycosiden der Stevia-Pflanze ergibt ein schmackhaftes und kalorienfreies Süßungsmittel, das wie Zucker anzuwenden ist. Vor allem die natusweet® Kristalle 1:1 können in jedem Rezept den Zucker 1:1 ersetzen.

Um dich davon zu überzeugen, haben wir ein für den Advent passendes Rezept für dich: Vanillekipferl.

Backen mit natusweet® – Rezept: Vanillekipferl

Für die Vanillekipferl mische 250 g Mehl, 100 g Mandeln, 1/2 TL Vanillepulver, eine abgeriebene Zitronenschale, 1 Prise Salz und 1 gestrichenen Teelöffel Natusweet 10:1!

Danach schneide 100 g Butter in Flocken und vermische sie grob mit dem Mehl! Nun kannst du 2 Eier dazugeben, bei Bedarf auch noch etwas Wasser.

Wenn du die Zutaten rasch zu einem Mürbteig verarbeitet hast, sollte der Teil mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

Danach forme eine Rolle, schneide kleine Stücke ab und forme diese zu Kipferln. Zum Schluss lege die Kipferl auf das mit Backpapier belegte Blech und backe sie mit 150 °C sehr hell.

Vanillekipferl liegen auf einer Fläche

Stevia – natürliche Süße auf pflanzlicher Basis

Stevia, ein beliebter Zuckerersatz, stammt ebenfalls aus den Blättern der Stevia-Pflanze. Sie ist in Südamerika heimisch, wo sie seit Jahrhunderten als natürlicher Süßstoff und pflanzliche Medizin verwendet wird. Reines Stevia ist ein zuckerfreies und glutenfreies Süßungsmittel, es hat keine Kalorien und keinen Einfluss auf den glykämischen Index.

Für den angenehm süßen Geschmack sind natürliche Pflanzenstoffe in den Blättern verantwortlich. Stevia ist ein guter Zuckerersatz für Diabetiker und alle, die ihre Zuckerzufuhr kontrollieren, nichts Künstliches und nichts verwenden wollen, was den Blutzuckerspiegel zu stark beeinflusst.

Stevia, hier dargestellt in seiner natürlichen Form als Blatt der Stevin-Pflanze sowie als gemahlenes Pulver, ist ein idealer Zuckerersatz zum Backen.

Honig – der gesunde Zuckerersatz?

Honig ist in bestimmten Fällen eine gute Alternative für Haushaltszucker beim Kochen und Backen. Er gilt zudem als natürlicher Zuckerersatz und ist ein Kraftpaket für den Geschmack. Du kannst ihn jedoch nicht in Rezepten verwenden, die eine Creme auf der Basis von Butter und Haushaltszucker erfordern.

Granulierte Zuckerkristalle enthalten scharfe Kanten, die die Butter durchschneiden und Luftpolster bilden. Diese dehnen sich beim Erhitzen aus und tragen so zu einem hohen, aufgestiegenen Teig bei. Honig schafft diese Lufteinschlüsse nicht. Das Mehl im Teig deines Kuchens verdichtet sich stärker, wodurch dein Kuchen zwar weicher wird, aber schneller austrocknet. Am besten eignet sich Honig als Süßungsmittel bei Rezepten für weiche, feuchte Kuchen, Puddings und Eiscreme.

Eine kleine Glaskaraffe mit Honig, ein Honiglöffel und ein kleiner Haufen Mehl liegen auf einem Holzbrett.

Ahornsirup – die glutenfreie Alternative

Ahornsirup hat eine angenehm dicke Konsistenz und ist ein sehr erdig schmeckender Süßstoff. Allerdings cremt Ahorn nicht wie Kristallzucker in ein Rezept ein. Am besten eignet sich Ahornsirup zum Backen von Karamell, Süßigkeiten, Eis und Pudding. Ahornsirup ist süßer als Zucker, du kannst also weniger verwenden. Benutze es in Rezepten, die keine Creme beinhalten und kombiniere es mit anderen Süßstoffen wie Erythrit oder Xylit! 

Eine kleine Karaffe mit Ahornsirup, daneben liegt ein Esslöffel mit Kristallzucker.

Süßen mit Früchten

Obst ist auf natürliche Weise mit Zucker gefüllt und eignet sich wunderbar als Zuckerersatz. Es verleiht sowohl Süße als auch Geschmack. Du kannst es entweder als ganzes, frisches Obst, zum Beispiel als 

  • pürierter Apfel, 
  • gekochtes Apfelmus, 
  • zerdrückte Banane oder 
  • Ananasstücke oder
  • als Saft hinzufügen. 

Fruchtsaft verändert jedoch die Textur deiner Backwaren und sorgt so für einen extra feuchten Teig. Da Obst dem Teig einen so ausgeprägten Geschmack verleiht, solltest du nur dann Zucker damit ersetzen, wenn es die anderen Zutaten beim Kochen oder Backen ergänzt. Apfelkuchen ist ein naheliegendes Beispiel, doch auch ein Kuchen mit Karotten profitiert zum Beispiel von etwas pürierter Ananas.

Verschiedene Früchte sind in einem Kreis auf einer weißen Unterlage angeordnet.

Kokoszucker – natürliches Süßungsmittel ohne Kokosgeschmack

Kokoszucker wird aus dem verarbeiteten Material von Kokosblüten hergestellt und hat einen niedrigen glykämischen Index. Er schmeckt nicht nach Kokosnuss, was ihn sehr vielseitig macht. Kokoszucker hat zudem eine weichere Textur als raffinierter Zucker, ähnlich wie Mehl. Am besten eignet sich Kokoszucker als Alternative für herkömmlichen Haushaltszucker für das Backen von Keksen, Mürbegebäck, Süßigkeiten und für Glasuren.

Eine halbierte Kokosnuss.

Zuckeralkohole: süß ohne Rausch

Zuckeralkohole sind eine besondere Klasse von Süßstoffen. Sie entstehen durch die Fermentation von Mais, Birke oder anderen pflanzlichen Substanzen. Xylit und Erythrit können Zucker am besten ersetzen. Obwohl sie als "natürlich" gelten, können diese Varianten des Zuckerersatzes bei übermäßigem Verzehr Magen-Darm-Beschwerden verursachen. 

Erythrit hat einen süßen Geschmack und ist in Steviaprodukten als Füllstoff weit verbreitet, der auch Süße verleiht. Es hat kaum Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und hat nur zwei Kalorien pro Teelöffel. Xylit ist eine weitere kalorienarme Alternative zu raffiniertem Zucker. Es ist süßer als raffinierter Zucker und kann daher in viel geringeren Mengen verwendet werden. 

Ein Messlöffel mit Steviapulver.

Besondere Hinweise zur Verwendung von Zuckeralkohol als Zuckerersatz 

Verwende nicht mehr als einen halben Becher Erythrit in einem Rezept, egal wie viel Zucker du damit ersetzen möchtest, um Kristallisation und Trockenheit zu vermeiden! Erythrit ist am besten für Rezepte, die du noch am selben Tag konsumieren wirst, geeignet. Es enthält etwa 75 % der Süßkraft von Zucker.

Auch Xylit ist nicht ganz ohne. Achte auf deine Reaktion gegenüber Xylit, da es nicht für alle leicht zu verdauen ist. Es ist ideal in Kombination mit anderen Süßstoffen zu verwenden. Denk daran, dass Xylit für Hunde giftig ist! Also halte es und alle Kuchen, die es enthalten, außerhalb der Reichweite deines Vierbeiners!

Ausschnitt einer Frau, die sich an den Bauch fast. Es wirkt, als ob Sie Schmerzen hätte.

Was solltest du beim Verwenden von Zuckerersatz noch beachten?

Backen ist bekanntlich sowohl eine Wissenschaft als auch eine Kunst. Natürlich könntest du auch zuckerfrei backen oder zuckerfreie Kuchen herstellen. Aber seien wir ehrlich: Das ist nicht das selbe, oder?

Leider trägt Zucker jedoch nicht nur zur Süße eines Rezeptes bei. Er macht deine leckeren Kuchen auch luftiger und fluffiger und ist für die Bräunung mitverantwortlich. Darüber hinaus entzieht er der Luft Feuchtigkeit, was dabei hilft, sie tagelang feucht zu halten. Das alles musst du beim Thema Zuckerersatz beachten sowie auch, dass du Anpassungen beim Gewicht machen musst, da künstliche Süßstoffe oder natürlicher Zuckerersatz wie Erythrit oder Xylit weniger oder mehr als normaler Zucker wiegen können. 

Ein Cocktailglas gefüllt mit Würfelzucker und einem Strohhalm.

Trau dich! Weniger bekannter Zuckerersatz zum Backen

Wenn du abenteuerlustig bist und es liebst, neue Zutaten und neue Rezepte auszuprobieren, schau dir einige der folgenden zusätzlichen natürlichen Zuckerersatzstoffe an!

  • Mönchsfruchtwurzel
  • Yacón
  • Süßkartoffelsirup
  • Tapiokasirup

Wie du siehst, sind nicht alle Zuckeraustauschstoffe gleichwertig. Einige sind besser für Diabetiker, während andere zu viel Eigengeschmack für manche Menschen haben können. All diese Zuckerersatzstoffe sind jedoch besser als normaler Tischzucker und eignen sich für eine Vielzahl von köstlichen Rezepten. Du musst dich nur trauen, sie auch einzusetzen!

Diverse gebackene Süßwaren und ein Maßband, das ins Bild hineinragt.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.