So kannst du dein eigenes Rezeptbuch erstellen – Tipps zur Gestaltung und Umsetzung

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, deine eigenen Rezepte zu sammeln und in Form eines Buches an Freunde oder die eigenen Kinder zu verschenken? Oder es gar zu veröffentlichen? In diesem Beitrag erfährst du, wie du Schritt für Schritt vorgehen kannst, um dein ganz persönliches Rezeptbuch zu gestalten. Von der Idee bis hin zur Umsetzung findest du hier alles, was du wissen musst. Also leg gleich los und entdecke die Welt der kulinarischen Kreationen!

Frau am Notebook erstellt ein Rezeptbuch

Zuerst ein paar Gedanken zum Aufbau sammeln

Format und Ausstattung, also ob es eine Softcover Bindung oder ein Hardcover werden soll, solltest du dir zuerst überlegen. Denn danach richtet sich ja auch die Gestaltung aus. Bindung und Druck (SW oder Farbe) bestimmen den Endpreis.

Ansonsten gilt: Es gibt kein richtiges oder falsches Rezeptbuch – es kommt ganz darauf an, was du damit erreichen möchtest. Möchtest du ein Kochbuch für dich selbst erstellen, in dem du deine Lieblingsrezepte sammelst? Oder möchtest du ein Buch veröffentlichen, in dem du deine eigenen originellen Rezepte teilst? Beides ist möglich und es gibt da kein richtiges oder falsches Vorgehen.

Sortierung der Rezepte

Du kannst Essen & Rezepte nach Kategorien sortieren (z. B. Vorspeisen, Hauptgerichte, Desserts) oder sie chronologisch auflisten (z.B. nach dem Datum, an dem sie erstellt wurden oder wie sie saisonal passen). Auch eine Sortierung nach Zutaten, Ersatzprodukten, Ländern oder Kontinenten, Ernährungsformen usw. ist möglich. Du kannst sogar verschiedene Kategorien kombinieren – so hast du am Ende ein Rezeptbuch, das genau auf deine Bedürfnisse und Wünsche zugeschnitten ist.

Und jetzt: Ran an die Arbeit! Sammle deine Lieblingsrezepte und beginne damit, dein perfektes Rezeptbuch zu gestalten!

Frau hält selbst erstelltes Rezeptbuch in die Kamera

Gestaltungsideen für dein Rezeptbuch

Wenn du dir erst einmal Gedanken über den Aufbau gemacht hast, geht es ans Eingemachte: die Gestaltung des Buches. Auch hier gibt es keine richtige oder falsche Methode – alles ist erlaubt, solange es dir gefällt. Du kannst beispielsweise deine Lieblingsfarben verwenden oder Fotos von den Gerichten einfügen. Wichtig ist nur, dass das Buch übersichtlich und gut strukturiert ist – so findest du immer schnell das Rezept, nach dem du suchst.

  1. Überlege dir, welche Art von Rezeptbuch du erstellen möchtest! Willst du ein Kochbuch, ein Backbuch oder ein gemischtes Rezeptbuch?
  2. Suche nach Vorlagen für dein Rezeptbuch! Du kannst online nach Koch- oder Backbuchvorlagen suchen oder dich in einem Buchladen inspirieren lassen.
  3. Gestalte die Innenseiten deines Rezeptbuchs individuell! Überlege dir, welche Rubriken du benötigst und gestalte sie passend zu deinem Konzept! Vergiss nicht, Platz für Bilder und Notizen zu lassen!
  4. Binde dein Rezeptbuch ganz nach deinen Wünschen! Entscheide dich für eine hochwertige Bindung, damit deine Rezepte auch nach vielen Jahren noch gut aussehen.
  5. Fülle dein neues Rezeptbuch mit leckeren Rezepten! Wenn du dich für ein allgemeines Rezeptbuch entschieden hast, kannst du online oder in Koch- und Backbüchern nach Inspiration suchen. Falls du lieber selbst kreativ wirst, erfinde deine eigenen leckeren Rezepte!

Achte darauf, dass dein Buch gut lesbar ist! Verwende einen schönen, leserlichen Schrifttyp und achte darauf, dass die Seiten nicht zu dunkel sind. Am besten nutzt du einen hellen Hintergrund sowie weiße oder gelbe Schrift. Verwende farbenfrohe und ausdrucksstarke Bilder, um deinem Buch mehr Persönlichkeit zu verleihen!

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.