CMD: 7 Tipps bei Problemen mit dem Kiefer

Kennst du das Gefühl, dass du morgens wie gerädert aufwachst und sich Nacken und Kiefer ganz verspannt anfühlen? Auch ein latenter Anflug von Kopfschmerz begleitet dich in den Tag.

Diese Anzeichen können ein Hinweis auf eine bestehende cranio-mandibulären Störung (CMD) sein, d h. einer funktionellen Störung des Kauapparats. Problemen mit dem Kiefergelenk können zu vielen Symptomen führen, wie Kieferschmerzen, Kieferknacken, Verspannungen, Kieferblockaden, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit durch Schlafstörungen, Schwindel bis zu Tinnitus.

Frau hat verspannten Nacken durch CMD

Was sind die Ursachen und Symptome einer CMD?

Auch die Auslöser einer cranio-mandibulären Störung (CMD) können vielfältig sein. Zu den Ursachen gehören u. a.

  • Zähneknirschen (Bruxismus),
  • Pressen,
  • Zahnfehlstellungen oder
  • ein falscher Biss.

Da das Kiefergelenk in Verbindung zum Schädel und in enger Relation zum Gehörgang und dem Nervenknoten des Gesichtsnervs steht, kann eine Fehlfunktion (Craniomandibuläre Dysfunktion) weitreichende Folgen auf den gesamten Körper haben. Deshalb können unklare Schmerzen wie Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen ebenso mit einer Dysfunktion des Kiefers in Zusammenhang stehen. Außerdem gibt es über das Nervengeflecht Formatio reticularis eine Verbindung des Kiefers mit dem limbischen System im Gehirn, das für unsere Emotionen zuständig ist.

Grafik zeigt Körper mit Problemen durch CMD

Wie kann die Behandlung einer cranio-mandibulären Störung aussehen?

Die Therapie sollte immer unter ganzheitlichen Gesichtspunkten betrachtet werden, da Kiefer, Körper und Geist eine Einheit bilden. Folgende 7 Tipps können daher bei einer Behandlung bei CMD und Schmerzen durch das Kiefergelenk helfen:

  • Entspannung
  • Kiefermassage und Kieferdehnung
  • Muskelentspannung durch Magnesium
  • Blockaden lösen
  • Zahnschiene gegen Bruxismus und zur Zentrierung des Gelenks
  • Bewegung
  • Abendroutine für einen gesunder Schlaf
Grafik zeigt die Symptome von CMD im Kopfbereich

Entspannung als Behandlung von CMD

Stress ist die häufigste Ursache von Zähneknirschen und Schmerzen im Kauapparat. Wir stehen ständig unter Strom und müssen uns nachts abreagieren und am Tag „Durchbeißen“. Entspannungs- und Atemtechniken helfen, die Anspannung im Körper durch Stress und die damit verbundenen Beschwerden zu reduzieren. Regelmäßiges Meditieren zum Beispiel hilft, den Grundtonus abzusenken und den Kiefer locker zu lassen.

Kiefermassage und Kieferdehnung

Neben dem nächtlichen Knirschen und Pressen nimmt auch das Pressen am Tag immer mehr zu. Wir beißen uns sozusagen durch den Tag. Eine kleine Abhilfe schafft die Massage des großen Kiefermuskels, Musculus masseter, den man gut spürt, wenn man die Zähne aufeinanderpresst. Zur Massage den Kiefer lockerlassen, so dass sich die Zähne nicht berühren und den Muskel massieren. Oft spürt man auch kleine schmerzhafte Knötchen, die man mit sanftem Druck ausmassieren kann.

Durch die sanfte Kieferdehnung durch weite Mundöffnung wird die Kaumuskulatur zusätzlich gedehnt und entspannt.

Muskelentspannung durch Magnesium als Behandlung von Craniomandibulärer Dysfunktion

Die Kaumuskulatur leistet harte Arbeit. Ein Mensch beißt mit 80 Kilogramm zu. Beim Knirschen und Pressen erhöht sich die Kraft um ein Vielfaches, die sich negativ auf das Gebiss auswirkt und die umgebenen anatomischen Strukturen belastet. Über Reaktionsketten wird die Überbelastung auf den gesamten Körper übertragen und verschiedenste Beschwerden können auftreten.

Durch den Mineralstoff Magnesium lässt sich u. a. der Muskeltonus reduzieren. Der positive Einfluss von Magnesiumsubstitution ist aus dem Sport bekannt. Magnesiummangel kann dagegen zu Muskelkrämpfen, Muskelzuckungen, Muskelverspannungen, Schlafstörungen, Müdigkeit, Abgespanntheit, Nervosität und Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Migräne, tauben oder kribbelnden Händen oder Füßen führen. Viele der genannten Symptome überlagern sich mit den bereits beschriebenen Anzeichen einer CMD.

Die Einnahme eines hochwertigen Magnesiumpräparates am Abend in ausreichender Dosierung kann einen positiven Einfluss zur Linderung der Symptome haben.

Für Fans von Schüßler Salzen empfehle ich die sogenannte „heiße Sieben“. Das Schüßler Salz Nummer 7, Magnesium phosphoricum, fördert gleichzeitig Entkrampfung und Entspannung. In heißem Wasser aufgelöst, entfaltet es seine Wirkung besonders schnell, vor allem bei akuten Problemen. Dabei werden 10 Tabletten Schüßler Salz Nummer 7 in abgekochtem, heißen Wasser aufgelöst und in langsamen Schlucken getrunken. Damit die Salzmoleküle sofort lokal über die Mundschleimhaut aufgenommen werden können, empfiehlt es sich, jeden Schluck kurz im Mund einwirken zu lassen, bevor man ihn schluckt.

Eine besondere Wohltat ist die „Heiße 7“ vor dem Schlafengehen.

Blockaden lösen durch manuelle Therapie wie Osteopathie oder Physiotherapie

Die manuelle Therapie in Form von Osteopathie, Craniosakraler Therapie oder Physiotherapie hilft, Blockaden und Verspannungen aufzuspüren und zu lösen. Sie ist in meinen Augen ein wesentlicher Bestandteil der ganzheitlichen CMD-Therapie. Da die Kiefermuskulatur u. a. in Verbindung mit den kurzen Nackenstreckern steht, kommt es oft zu Auswirkungen auf die oberen Kopfgelenke. Blockaden des ersten Halswirbels (Atlas) haben große Auswirkungen, die sich sogar in Sehstörungen oder Konzentrationsstörungen zeigen können. Im Rahmen des Osteopathie-Basisscreenings werden auch die gesamte Wirbelsäule, das Becken und die Beinlängen untersucht, um den Kiefer und Körper ins Gleichgewicht zu bringen.

Zahnschiene gegen Bruxismus und zur Zentrierung des Kiefergelenks

Eine Kiefergelenksschiene, die im Ober- oder Unterkiefer angepasst werden kann, ist sozusagen die Brille für die Zähne. Ähnlich wie beim Optiker werden die Achsen vermessen, um die richtige Schienenhöhe und Position festzulegen. Die CMD-Schiene vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden verhindert Zahnabrieb, entlastet die Muskulatur und positioniert das Kiefergelenk.

Manchmal ist eine Korrektur der Zahnstellung notwendig, um überhaupt dauerhaft die richtige Bissposition erreichen zu können. Ob eine Korrektur durch Aligner oder eine feste Zahnspange erfolgt, entscheidet die Situation und der Kieferorthopäde.

Bewegung als CMD-Behandlung

Um einen nachhaltigen Effekt zu erreichen ist es wichtig, sich nicht nur auf die Entspannung der Kiefermuskulatur zu konzentrieren, sondern den gesamten Körper in das Bewegungsprogramm zu integrieren. Eine Möglichkeit ist, durch Yoga die gesamte Muskulatur gleichzeitig zu stärken und zu dehnen. Durch die ganzheitliche Bewegung in Kombination mit der richtigen Atemtechnik werden Muskulatur und Geist nachhaltig entspannt und der Kiefer in Balance gebracht.

Abendroutine für einen gesunder Schlaf

Auch die optimale Vorbereitung auf die Nacht kann helfen, schneller zur Ruhe zu kommen und den Stress, der nachts über die Zähne verarbeitet wird, zu reduzieren.

Neben optimalen Schlafbedingungen, wie gut gelüfteten Räumen, dem richtigen Kopfkissen, ausreichender Dunkelheit und digital Detox, kann ein Lavendelöl zur Beruhigung, ein Dankbarkeitsritual oder eine Abendmeditation helfen, um mit positiven Gedanken in die Nacht zu starten.

Natürlich spielen auch Faktoren wie eine gesunde Ernährung und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr eine wichtige Rolle, um den Körper bzw. die Muskulatur vor Übersäuerung zu schützen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.

Der Experte dahinter
Dr. Marie-Catherine Klarkowski

Klarkowski Marie-Catherine, Dr.

Dr. Marie-Catherine Klarkowski ist Fachzahnärztin für Kieferorthopädin, Autorin, Redakteurin und Businessmentorin und gründete 2021 die Klarcademy UG.