Auch jetzt Erkältung vorbeugen – Ernährung ganzjährig bewusst gestalten

Erkältungen sind einfach lästig und kommen immer ungelegen. Nicht nur im Winter, sondern das ganze Jahr über kann man sich einen Schnupfen einfangen. Ganz verhindern lässt sich das nicht. Aber du kannst durch deine Ernährung und deinen Lebensstil dein Immunsystem stärken und damit der Erkältung vorbeugen. Dadurch erwischt es dich wahrscheinlich etwas seltener und der Infekt geht vielleicht auch schneller vorbei. Wir verraten dir, welche Ernährung Erkältungen vorbeugen kann.

Gesunde, kraftvolle Frau im Freien

Erkältung vorbeugen: Ernährung anpassen

Wenn du dich gesund und ausgewogen ernährst, unterstützt du dein Immunsystem und wirst dadurch nicht so leicht krank. Aber wie sieht eine gesunde und ausgewogene Ernährung gegen Erkältungen aus? Diese Grundsätze helfen dir:

  • Iss möglichst viele natürliche, unverarbeitete Lebensmittel! In diesen stecken nämlich besonders viele Vitamine, Mineralstoffe und andere Nährstoffe. Von stark industriell verarbeiteten Lebensmitteln solltest du dagegen weniger essen.
  • Besonders entscheidend für eine gesunde Abwehrkraft ist Vitamin C. Iss deshalb viel frisches Gemüse und Obst! Sehr viel Vitamin C steckt zum Beispiel in rotem Paprika, Tomaten, Orangen, Zitronen, Ananas und Brokkoli. Vorsicht: Vitamin C ist hitzeempfindlich.
  • Zwiebeln und Knoblauch enthalten Stoffe, die die Abwehrkraft stärken und Keime abtöten können. Besonders wirksam sind sie, wenn du sie roh isst, zum Beispiel im Salat.
  • Ingwer ist gesund, wärmt von innen und kann die Vermehrung von Viren hemmen.
  • Zucker kann dagegen den Körper belasten und gibt ihm nur wenig nachhaltige Energie. Deshalb solltest du im Sinne deiner Gesundheit möglichst wenig Zucker essen.
  • Auch Weißmehl ist im Übermaß nicht gesund. Deshalb solltest du bei Nudeln, Brot und Brötchen möglichst oft die Vollkornvariante wählen. 
  • Iss möglichst vielfältig und "bunt"! Wenn du viele verschiedene Lebensmittel auf deinen Speiseplan packst, bist du umso besser mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt.
Anzeige

Mit Nahrungsergänzungsmitteln Erkältungen vermeiden

Wenn du neben einer gesunden Ernährung noch mehr für deine Abwehrkraft tun möchtest, können Nahrungsergänzungsmittel eine gute Möglichkeit für dich sein. Hier gibt es eine große Auswahl unterschiedlicher Produkte, von reinem Vitamin C bis hin zu Komplexmitteln. 

Ein guter Tipp gegen Erkältungen sind diese beiden Produkte von DR. HEILBRONNER:

Bio-Ingwer Kapseln: Ingwer ist gesund und kann das Immunsystem anregen. Allerdings ist es gar nicht so leicht, ihn in größeren Mengen zu verzehren. Er wird ja meist eher als Gewürz verwendet. Hier kommen die Bio-Ingwerkapseln von DR. HEILBRONNER ins Spiel. Sie enthalten reines Ingwerpulver mit 5 % Gingerol für ein starkes Immunsystem. Alle Zutaten sind 100 % bio und vegan.

Die Astaxanthin-Kapseln von DR. HEILBRONNER sind der zweite Tipp. Astaxanthin ist ein sehr starkes Antioxidans. Das bedeutet, es fängt freie Radikale ab, bevor diese Schäden an den Körperzellen anrichten können. Dadurch entlastet und unterstützt Astaxanthin das Immunsystem. Das Astaxanthin von DR. HEILBRONNER wird aus Algen gewonnen. Auch diese Kapseln sind komplett vegan und bio-zertifiziert.

verschiedene gesunde Lebensmittel

Was essen bei Halsschmerzen und Husten?

Wenn die Erkältung schon da ist, hat das ebenfalls Auswirkungen auf die Ernährung. Bei Halsschmerzen ist Vitamin C zum Beispiel keine so gute Idee, weil die Säure den Hals noch weiter reizen kann. Diese Tipps helfen dir bei der Auswahl deiner Lebensmittel während einer Erkältung:

  1. Vermeide sehr säurehaltige Lebensmittel wie Zitrusfrüchte, Essig oder Tomaten! Wenn du trotzdem viel Vitamin C zu dir nehmen möchtest, kannst du auf rote Paprika zurückgreifen oder Nahrungsergänzungsmittel wählen.
  2. Auch scharfes Essen solltest du bei Halsschmerzen lieber vermeiden. Die scharfen Gewürze können die Schmerzen verschlimmern und den Hals zusätzlich reizen.
  3. Bei starken Schmerzen sind grobkörnige Speisen sehr unangenehm. Wenn du Schluckbeschwerden hast, solltest du deshalb auf Nüsse, Müsli, Vollkornbrot oder ungekochtes Gemüse verzichten. Greife stattdessen auf Speisen in weicher Konsistenz zurück, zum Beispiel Joghurt, Suppe, Smoothies, Nudeln, Aufläufe, Porridge, Rührei oder gekochtes Gemüse!
  4. Hühnersuppe ist ein altes Hausmittel bei Erkältungen und Grippe. Wenn du dich vegan ernährst, erfüllt Nudelsuppe oder Linsensuppe einen ähnlichen Effekt.
  5. Honig hat eine leicht antibiotische und antivirale Wirkung. Er kann dich deshalb unterstützen, schnell wieder gesund zu werden. Du kannst zwischendurch einfach einen Löffel Honig lutschen oder ihn in deinen Tee geben. 

Wichtig bei Erkältung: Trinken, trinken, trinken!

Ausreichend Wasser oder Tee sind sehr wichtig, um einer Erkältung vorzubeugen oder sie schnell wieder loszuwerden. Der ganze Organismus ist auf genügend Flüssigkeit angewiesen. Mit dem Wasser werden Schadstoffe und Krankheitserreger schneller wieder ausgeschieden. Außerdem ist das Wasser an den meisten Stoffwechselvorgängen beteiligt und hilft dem Körper dabei, seine Temperatur zu regulieren.

Wenn du erkältet bist, ist auch Tee als Getränk sehr empfehlenswert, gerne mit Honig gesüßt. Diese Teesorten eignen sich besonders gut:

  • Salbei ist ein altes Hausmittel bei Husten und Halsschmerzen.
  • Kamillentee hat eine entzündungshemmende Wirkung und lindert dadurch die Beschwerden bei einem grippalen Infekt.
  • Tee aus Thymian unterstützt bei hartnäckigem Husten und löst den Schleim im Hals.
  • Grüntee und Oolongtee sagt man nach, sie könnten das Immunsystem stärken.
Frau und Tochter machen Entspannungsübungen auf dem Sofa

Mit einem gesunden Lebensstil Erkältungen verhindern

Nicht nur eine gesunde Ernährung, auch dein ganzer Lebensstil spielt für dein Immunsystem eine Rolle. Rauchen und ein Übermaß an Alkohol schwächen deine Abwehr zum Beispiel ganz erheblich. Bewegung an der frischen Luft kann dagegen dein Immunsystem stärken. Generell profitiert dein ganzer Körper von regelmäßigem Sport. Du kannst damit nicht nur Erkältungen vorbeugen, sondern wirst insgesamt gesünder und fitter.

Auch erholsamer Schlaf ist wichtig, um dich vor Erkältungen zu schützen. Im Schlaf regeneriert der Körper und das Immunsystem läuft auf Hochtouren. Wenn deine Nächte zu kurz oder zu unruhig sind, funktionieren diese Mechanismen nicht so gut. Deshalb wirst du anfälliger für Infekte. Achte deshalb auf deine Schlafhygiene und versuche, zu einem besseren Nachtschlaf zu finden!

Stress kann ebenfalls dazu führen, dass du dich leichter mit einer Erkältung ansteckst. Während einer Stresssituation ist die körpereigene Abwehr ein Stück weit heruntergefahren. Das ist auch sinnvoll, denn der Stress ist ein Zeichen für eine akute Gefahr. Der Körper konzentriert sich also erst einmal darauf, dieser Gefahr zu entkommen. Wenn der Stress allerdings keine kurzfristige Erscheinung ist, sondern dauerhaft besteht, dann funktioniert dieser Mechanismus nicht mehr und du wirst anfälliger für Ansteckungen. Deshalb kann es vor Erkältungen schützen, entspannter zu leben. Das gelingt zum Beispiel mit Entspannungstechniken, Achtsamkeitsübungen und Selbstfürsorge.

Erkältung, Grippe oder grippaler Infekt? Das sind die Unterschiede

Sind Erkältung, Grippe und grippale Infekte eigentlich das Gleiche? Nicht ganz.

Erkältung ist ein eher umgangssprachlicher Begriff für einen Infekt der oberen Atemwege. Die Erkrankung hat mit Kälte eigentlich gar nicht viel zu tun, auch wenn sie im Winter häufiger auftritt. Grippaler Infekt ist der offizielle Ausdruck für die Erkrankung mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit und Co. Ausgelöst wird eine Erkältung meist durch Viren.

Eine Grippe (auch Influenza genannt) ist dagegen eine andere, durchaus ernstere Erkrankung, die von den sogenannten Influenza-Viren ausgelöst wird. Die "echte" Grippe kann schwerer verlaufen als eine Erkältung und beginnt meist sehr plötzlich. Typisch für eine Grippe sind außerdem Fieber, Kopfschmerzen und Gliederschmerzen. Diese kommen bei Erkältungen deutlich seltener vor. 

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.