Aloe Vera – Wirkung der Heilpflanze

Der heutige Alltag verlangt viel von uns ab. Unser Körper ist deshalb besonders gefordert, mit den täglichen Herausforderungen umgehen zu können. Eine besondere Unterstützung bietet die Pflanze Aloe Vera. Die Heilpflanze aus der Natur besitzt wertvolle Inhaltsstoffe, die positive Wirkungen auf Körper und Geist mit sich bringen sollen.

Aloe Vera

Wie hilft der Saft der Aloe Vera im stressigen Alltag?

Fühlst du dich von deinem täglichen Leben überfordert? Dann solltest du überlegen, dir die Vorteile der Aloe Vera Pflanze einmal genauer anzuschauen. Denn dass permanente Überforderung auf Dauer nicht funktioniert und sich negativ auf die Gesundheit auswirken kann, ist kein Geheimnis. Wir versuchen uns mit Kaffee, Nikotin und Energiedrinks zu pushen, oftmals ernähren wir uns nicht gesund und leiden an psychischer Erschöpfung. Zählst auch du zu jenen Menschen, dann ist die Pflanze namens Aloe Vera mit ihren positiven Eigenschaften für dich vielleicht genau das Richtige!

Saft der Aloe Vera

Welche Inhaltsstoffe wirken im Aloe Vera Saft?

Was kann man also tun, um den eigenen Körper zu unterstützen? Eine Möglichkeit bietet der aus dem Blatt der Aloe Vera gewonnene Aloe Vera Saft. Der Saft der Echten Aloe enthält laut klinischen Studien mehr als 160 Wirkstoffe. Zu den Inhaltsstoffen zählen unter anderem:

  • Magnesium
  • Vitamine
  • Eisen
  • Zink
  • Calcium
  • Acemannan
  • uvm.

Acemannan ist der Hauptbestandteil der Aloe Vera Pflanze und zählt zur Gruppe der Polysacchariden. Interessanterweise kann Acemannan bis zur Pubertät vom eigenen Körper produziert werden, danach kann es nur mehr über die Nahrung aufgenommen werden. Das Polysaccharid ist für deinen Körper ein besonders wertvoller Wirkstoff, da ihm eine lindernde Wirkung bei Pilzerkrankungen oder Verdauungsstörungen nachgesagt wird.

Saft der Aloe Vera

Wie wirkt Aloe Vera Saft und wo wird er angewandt?

Der nährstoffreiche Aloe Vera Saft findet in zahlreichen Gebieten seine Anwendung. So ist der Aloe Vera Saft mit seinen zahlreichen Inhaltsstoffen ein Allround-Talent, wird in Kosmetik-Produkten ebenso angewandt wie als Trinkkur oder Zahnpasta.

  • Darm: Im Saft der Aloe Vera sind Tannine enthalten, die die Darmflora dank ihrer antibakteriellen Wirkung unterstützen können. Außerdem soll die Darmaktivität gesteigert werden.
  • Durchblutung: Laut brasilianischen Wissenschaftlern fördert Aloe Vera die Durchblutung, was sich positiv auf unser Erscheinungsbild auswirkt. Die Zellen werden optimal mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgt und die Haut erscheint straffer und frischer.
  • Allergien: Der Saft der Aloe Vera soll außerdem positive Auswirkungen auf das Immunsystem und auf Allergien, die mit Atemproblemen und Hautausschlägen verbunden sind, haben.
  • Kühlende Wirkung: Vor allem das hochwertigere Gel, das aus dem Inneren der Blätter der Echten Aloe gewonnen wird, hilft bei äußerer Anwendung. Gerade im Sommer häufig wird das Aloe-Vera-Gel gerne verwendet, denn es beruhigt nicht nur generell trockene Haut, sondern unterstützt die Regeneration der Haut bei leichten Verbrennungen bis hin zu mittleren Sonnenbränden.
  • Wohlbefinden: Nicht nur unser Organismus nimmt die Wirkstoffe der Aloe Vera freudig auf, auch unsere Psyche profitiert davon. Denn ihr Saft hat tatsächlich auch positive Effekte auf unsere Laune.

Kann man den Aloe Vera Saft trinken?

Solltest du hart im Nehmen sein, kannst du den Saft der Pflanze pur trinken. Aber Vorsicht: Der Aloe Vera Saft hat einen bitteren Geschmack! Die innere Anwendung hat aber den Vorteil, dass sie auch eine innerliche Wirkung erzielt. Da der Aloe Vera Saft reich an wertvollen Inhaltsstoffen ist, soll er eine entschlackende Wirkung für den Körper haben und wird daher sehr gerne bei Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt. Zudem helfen die Aloe-Vera-Inhaltsstoffe bei Hautunreinheiten, Mundgeruch oder schlaffer Haut. Solltest du aber mit dem bitteren Geschmack des Aloe Vera Safts nicht zurechtkommen, kannst du auch eine Trinkkur anwenden. Neben der Anwendung eines Aloe-Vera-Drinks kannst du das Aloe-Vera-Gel auch in Kapsel- oder Pulverform zu dir nehmen.

Egal ob du den reinen Aloe-Vera-Saft trinkst, eine Trinkkur machst oder Aloe-Vera-Gel als Kapsel zu dir nimmst, um einen nachhaltigen Erfolg zu erreichen, wird empfohlen, den Aloe-Vera-Saft oder das Aloe-Vera-Gel regelmäßig für zumindest zwei Monate zu dir zu nehmen. Außerdem ist sehr wichtig, dass du auf eine hochwertige Verarbeitung der Heilpflanze achtest.

Keinesfalls sollte Aloin zu den Inhaltsstoffen zählen. Aloin ist ein Wirkstoff der Pflanze, der gegen Verstopfung eingesetzt wird. Wird Aloin allerdings nicht kurzzeitig bei Verstopfung verwendet, so kann der Wirkstoff in hoher Konzentration oder bei langfristiger Anwendung zu Nierenproblemen, Krämpfen der Gebärmutter oder Durchfall führen.

Wie wende ich Aloe Vera äußerlich an?

Die Pflanze Aloe eignet sich also bestens für die innere Anwendung. Doch wie bereits erwähnt, ist Aloe Vera mittlerweile auch für die äußere Anwendung sehr beliebt. Vor allem in Kosmetikprodukten ist die Pflanze mittlerweile fast nicht mehr wegzudenken.

Basis für die Produkte ist das Gel der Aloe. Für die Gewinnung des Gels werden zunächst die grünen Blätter der Pflanze per Hand geschält. Das im Blatt enthaltene Gel wird dann kaltgepresst und stellt den Aloe Vera Saft dar. Dem Saft, den du also auch trinken könntest, wird aufgrund seiner Inhaltsstoffe eine hautstraffende Wirkung nachgesagt. So führt die Verwendung von Aloe Vera dazu, dass sich die Spannkraft der Haut erhöht. Daher sind Aloe Vera Produkte nicht nur für die reine kosmetische Anwendung gedacht, sondern können ebenso für Menschen mit Hautproblemen verwendet werden. Die kühlende Wirkung des Gels machen Aloe Vera mittlerweile zu einem fixen Bestandteil von Sonnenschutz-Produkten sowie Apres-Sun-Lotions und ist somit nicht nur in Aloe Vera Cremes enthalten. 

Die äußerliche Anwendung von Aloe Vera ist allerdings nicht nur für die Haut, sondern auch für Haare und Zähne gedacht. So vertrauen auch die Produzenten von Zahnpasta und Haarshampoo auf die Aloe Vera Wirkung.  

Woher stammt Aloe Vera eigentlich?

Aloe Vera gilt als die älteste bekannte Heilpflanze und wurde schon von den alten Ägyptern und Alexander dem Großen benutzt. So schwörte beispielsweise schon Kleopatra von den Inhaltsstoffen der Aloe und verwendete sie für die Gesichtspflege, um so eine strahlende und glatte Haut zu erlangen. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Kuba, Mexiko, Brasilien, Teilen Afrikas sowie den Kanaren. Die Kanarischen Inseln eignen sich besonders für den biologischen Anbau von Aloe Vera, da das trockene Klima ideal für die Pflanze ist.

Die echte Aloe: eine Pflanze, viele Vorteile

Mit ihrer vielfältigen Wirkung zählt die echte Aloe nicht nur zu den ältesten, sondern auch beliebtesten Heilpflanzen der Welt. Ob es sich nun um das Gel oder den Saft der Pflanze handelt - ihre Wirkungsbereiche sind je nach Verwendung unterschiedlich. Das Aloe Vera Gel stellt die Basis für die weitere Verarbeitung dar – kaltgepresst wird aus dem Aloe Vera Gel der Aloe Vera Saft, den du pur oder in Form von Kapseln zu dir nehmen kannst. Die entschlackende Wirkung des Aloe Vera Safts hilft dir dabei, Giftstoffe aus deinem Körper zu bringen. Zudem wirkt die Aloe, ob nun als Aloe Vera Saft oder Aloe Vera Gel positiv auf deine Haut ein, vor allem auch bei leichtem Sonnenbrand. Die Aloe Vera Pflanze ist in zahlreichen Cremes oder Sonnenschutz-Produkten enthalten. Erhältlich sind die Produkte in Drogerien oder Online-Shops.

Dem Saft der Aloe wird schon seit Jahrhunderten eine große Wirkung nachgesagt und ist nun dank der Verarbeitung des Aloe Vera Gels salonfähig geworden. Fühlst du dich also körperlich unwohl, möchtest etwas für deine Haut und Gesundheit tun oder hattest schlicht und einfach einen Sonnenbrand – so denk einfach einmal an Aloe Vera!

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.