Gewürze bei Arthrose richtig verwenden und Genuss an der Bewegung finden

Arthrose kann sehr schmerzhaft sein, deshalb greifen viele Patienten neben der Therapie auch zu Schmerzmitteln. Langfristig eingenommene Medikamente können aber auch unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen. Statt der klassischen Medikamente können Betroffene die Schmerzen auch mit der Kraft der Natur lindern. In diesem Artikel erfährst du, wie dir Gewürzmischungen aus Kurkuma, Koriander und Co. bei Arthrose helfen können.

Ayurvedische Gewürze gegen Arthrose

Warum können die richtigen Gewürze gegen Arthrose helfen?

Arthrose ist eine Erkrankung der Gelenke, die auch als Gelenkverschleiß bezeichnet wird. Bei den betroffenen Personen ist die Gelenkschleimhaut stark gereizt und der Knorpel teilweise oder ganz abgenutzt. Knochen reibt nun direkt auf Knochen, wodurch starke Schmerzen beim Bewegen entstehen können. Diese Schäden sind leider irreparabel, sie lassen sich aber recht gut behandeln. Neben der Behandlung mit Schmerzmitteln und anderen Medikamenten und Operationen kann auch die richtige Ernährung Schmerzen lindern. 

Gewürze wie beispielsweise Kurkuma, Koriander, Kreuzkümmel und Muskat können die Beschwerden durch ihre natürlichen Inhaltsstoffe wie Curcumin reduzieren. Die Gewürze sollen nicht nur eine entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung haben, sondern können auch die Durchblutung der Betroffenen verbessern. So kann die Gelenkschleimhaut wieder regenerieren. Diese Behandlung kann die Erkrankung der Gelenke zwar nicht heilen, aber zumindest eine Verschlimmerung verhindern. Im Gegensatz zu herkömmlichen Medikamenten gibt es keine Nebenwirkungen und die Gewürzmischung lässt sich leicht in den Alltag integrieren.  

verschiedene Gewürze gegen Arthrose

Welche Gewürze helfen bei Arthrose?

Generell eignen sich viele Naturheilmittel gegen Arthroseschmerzen. Wichtig ist vor allem, dass sie Inhaltsstoffe besitzen, die gegen die Entzündung und die Schmerzen wirken.

Besonders effektiv hilft Kurkuma. Das ayurvedische Power-Gewürz ist als Hauptzutat in den meisten Currys enthalten. Kurkuma hat einen besonderen Wirkstoff: Curcumin. Curcumin hemmt die Wirkung von Entzündungsprozessen in unserem Körper. Dadurch kann auch die Entzündung um die Gelenke bei Arthrose wieder abschwellen. Das Gelenk wird wieder beweglicher und das Leiden ist geringer spürbar. Das im Kurkuma enthaltene Curcumin kann dir sogar bei Verdauungsbeschwerden helfen.     

Neben Kurkuma enthalten auch Koriander, Kreuzkümmel und Muskat besondere ätherische Öle und Stoffe, die Linderung bei Arthrose und Rheuma schaffen können. Studien haben gezeigt, dass alle drei Gewürze, gemeinsam zu sich genommen, gut gegen Schmerzen und Entzündung wirken. Gleichzeitig kann die Gewürzmischung die Durchblutung des umliegenden Gewebes verbessern.

Wie kannst du Gewürze gegen Arthrose richtig verwenden?

Kurkuma gegen Gelenkschmerzen kannst du jeden Tag zu dir nehmen. Ayurvedische Rezepte empfehlen, dreimal täglich einen Teelöffel Kurkuma zu den Mahlzeiten zu essen. Die orangene Wurzel lässt sich aber auch vielfältig in der Küche verwenden, egal ob im Smoothie, im Gemüsecurry oder in einer wärmenden goldenen Milch. Wenn du von der positiven Wirkung des Curcumin auf deine Gesundheit profitieren willst, solltest du darauf achten, Kurkuma stets mit Fett zu dir zu nehmen. Curcumin ist nämlich nicht wasserlöslich. Nur in Kombination mit Fetten kann der wertvolle Inhaltsstoff über deinen Darm zu den Gelenken gelangen.

Um die schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung der Gewürzmischung aus Koriander, Kreuzkümmel und Muskat optimal zu nutzen, brauchst du nicht mal viel davon zu nehmen. Täglich eine Messerspitze pro Gewürz soll vollkommen ausreichend sein. Du kannst die Mischung einfach mit Joghurt essen, in Saft einrühren oder über dein fertig gekochtes Gericht geben. Achte beim Kauf der Gewürze unbedingt auf hochwertige Produkte in Bio-Qualität!

Goldene Milch mit Gewürzen gegen Arthrose

Welche Ernährung hilft bei Arthrose?

Mit der richtigen Ernährung, den passenden Gewürzen und sanfter Bewegung kannst du Gelenkschmerzen minimieren und etwas Gutes für deine Gesundheit tun. Vermeide möglichst oft Lebensmittel, die Entzündungen fördern können, wie rotes Fleisch, Weißmehlprodukte, Kuhmilchprodukte und zuckerhaltige Lebensmittel.

Setzte stattdessen lieber auf Obst zum Süßen und Joghurt oder Käse aus Ziegen- und Schafsmilch. Eine basische und abwechslungsreiche Ernährung mit viel Gemüse, Hülsenfrüchten, frischen Kräutern und den gesunden Gewürzen tut deinem Körper und deinen Gelenken gut.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.