Lebendiges Wasser trinken und Energie in vollen Zügen spüren

Wir trinken täglich mehrere Liter, benutzen es zum Kochen, zum Putzen und zur Körperpflege. Dabei ist Wasser nicht gleich Wasser. Wir verraten Dir in diesem Artikel, was gutes Trinkwasser ausmacht und warum die Energetisierung von Wasser viele positive Eigenschaften mit sich bringt. Außerdem erfährst Du, wie Du Dein Leitungswasser selbst beleben kannst.

Wasser mit Wassertropfen.

Lebendiges Wasser trinken: Wasser als Quelle allen Lebens

Wasser ist der Grundbaustein allen Lebens auf unserem Planeten. Ohne Wasser würde nichts existieren und nichts wachsen und gedeihen. Wasser ermöglicht Lebensprozesse und erhält diese gleichermaßen. Nicht nur unser blauer Planet ist zu einem sehr großen Teil von Wasser bedeckt, sondern auch wir Menschen bestehen zu 70 Prozent aus Wasser. Wasser ist Informationsträger, Lösungsmittel, Transport-und Reinigungsmittel und an nahezu allen Stoffwechsel- und Entgiftungsprozessen in unserem Körper beteiligt. Es transportiert Nährstoffe zu den einzelnen Zellen und schwemmt Giftstoffe aus unserem Körper.

Damit die Stoffwechselprozesse gut funktionieren, müssen wir unseren Körper mit ausreichend Wasser versorgen. Zwei bis drei Liter täglich sollten es sein. Dabei ist Wasser aber nicht gleich Wasser. Das Trinkwasser, das aus unserer Leitung kommt, unterscheidet sich je nach Ort teilweise stark im Mineral- und Nährstoffgehalt sowie in seinem Geschmack. Trotz Trinkwasserverordnung ist unser Leitungswasser, ebenso wie das abgefüllte Wasser aus dem Supermarkt, nicht vollkommen frei von Schadstoffen. Rückstände von Medikamenten, Hormonen und Schwermetallen gelangen über unsere Abwassersysteme in den Wasserkreislauf und können unseren Organismus belasten.

Frisches Quellwasser sprudelt aus Rohren.

Was ist energetisiertes Wasser?

Energetisiertes oder lebendiges Wasser bezeichnet reines Trinkwasser, das nährstoffarm und frei von Schadstoffen ist. Es ist ein Wasser, so rein und lebendig, wie frisches Quellwasser, wenn es aus dem Gebirge sprudelt. Gefiltert durch Erd- und Gesteinsschichten gelangt es aus eigener Kraft in feinen Wirbelbewegungen an die Oberfläche der Erde. Dieses lebendige Quellwasser ist sehr fein strukturiert. So wie das Wasser in unseren Zellen. Es kann von unserem Körper optimal zur Informationsübertragung genutzt werden.

Leitungswasser besitzt die feine Struktur von lebendigem Wasser nicht mehr. Leitungswasser steht entweder lange Zeit oder wird mit sehr hohem Druck und viel Reibung durch unsere Leitungen gepumpt. Dadurch verändert sich die grobstoffliche und feinstoffliche Struktur. Die freien Wassermoleküle werden zu Wasserklumpen zusammengeschoben, die wissenschaftlich als Cluster bezeichnet werden. Ähnlich ist es auch bei Mineralwasser, das wir in PET-Flaschen im Supermarkt kaufen.

Generell lohnt es sich, Leitungswasser anstatt Supermarktwasser als Trinkwasser zu verwenden. Die Qualität von Leitungswasser wird mehr und strenger überprüft, als die von abgefülltem Wasser und Du hast keine Plastikrückstände. Durch Wasserbelebung kannst Du auch normales Leitungswasser optimieren.

Frau füllt Glas unter Wasserhahn.

Welche Vorteile hast Du, wenn Du belebtes Wasser statt reinem Leitungswasser trinkst?

Mit energetisiertem Wasser kannst Du Deinem Körper in vielerlei Hinsicht etwas Gutes tun. Denn lebendiges Wasser ist hoch zellverfügbar für den Menschen und sorgt damit auch dafür, dass alle biologischen Prozesse gut funktionieren und wir die Nähr-und Mineralstoffe aus unserer Nahrung optimal aufnehmen können. Lebendiges oder wieder belebtes Wasser

  • entschlackt, indem es Giftstoffe bindet und sie ausschwemmt.
  • regt Stoffwechselprozesse und Verdauung an und kann Dir beim Abnehmen helfen.
  • stärkt das Immunsystem und unterstützt Deine Gesundheit.
  • fördert die Konzentration und Energie.

Im Esoterik-Milieu gibt es auch die Ansicht, dass gefiltertes Wasser nach wie vor Informationen oder Schwingungen der herausgefilterten Stoffe enthält. Diese Informationen müssen erst verarbeitet werden und hindern den Körper genauso wie zugefügte Mineralien im Wasser bei seiner Arbeit.

Wassertropfenmuster im Wasser.

Wie funktioniert die Wasseraufbereitung?

Es gibt mehrere Möglichkeiten der Wasseraufbereitung. Generell sind für die Wasserbelebung von Leitungswasser zwei Schritte notwendig:

  1. Das Wasser muss gefiltert werden, um es frei von Schadstoffen und Informationen zu machen.

  2. Das Wasser muss wieder belebt und energetisiert werden, damit es seine reine Form und Struktur zurückerhält. 

Für lebendiges Wasser kannst du verschiedene Filter verwenden:

  • Die klassische Tischfilterkanne: Die Karaffen mit integriertem Aktivkohlefilter sind praktische und preiswerte Wasserfilter. Sie sind fast überall erhältlich. Die Filterung ist aber nicht besonders stark. Sie filtern vor allem Chlor, helfen bei der Entkalkung und sorgen somit für weicheres Trinkwasser. Das macht sich vor allem im Geschmack bemerkbar. Kaffee und Tee schmecken mit gefiltertem Wasser viel besser. Die Wasserfilter sollten regelmäßig gereinigt werden, um Keime und Bakterien zu vermeiden.

  • Aktiv-Kohle-Filter für den Wasserhahn: Gebrannte Aktivkohleblöcke werden als Auf-Tisch-Filter oder direkt unter der Spüle angebracht und filtern zuverlässig Bakterien und Schadstoffe aus Deinem Trinkwasser. So bekommst du platzsparend und preisgünstig reines Wasser direkt aus Deinem Wasserhahn. Auch alle Mineralien bleiben enthalten.

  • Osmosefilter: Sie basieren auf dem Prinzip der Umkehrosmose. Durch eine feine Membran wird das Leitungswasser zuerst gefiltert. Dabei wird wirklich alles außer den Wassermolekülen herausgefiltert, so dass ein sehr weiches Wasser komplett ohne Mineralien entsteht. Das Wasser muss nun wieder mineralisiert werden. Dazu können unterschiedliche Stoffe, wie MSM oder Sango-Koralle verwendet werden. Die Umkehrosmose ist sehr effektiv, aber auch teurer in der Anschaffung.

  • Destilliergeräte: Sie funktionieren nach dem natürlichen Prinzip der Dampfdestillation und schaffen reines Trinkwasser. Dieses Wasser ist komplett frei von Mineralien und Schadstoffen und muss deshalb auch wieder mineralisiert werden. Ein weiterer Nachteil: Die Wasserdestillation dauert sehr lange und das Gerät braucht viel Strom.

Wie kannst Du gefiltertes Wasser wieder beleben?

Die Wasserbelebung ist genauso wie das Filtern auf mehrere Weisen möglich. Die unterschiedlichen Wasserwirbler funktionieren aber meist auf ähnliche Weise. Durch einen rechtsdrehenden Strudel wird das gefilterte Wasser wieder belebt und Cluster aufgelöst. Durch diese Energetisierung hat Dein Wasser nun die gleiche Struktur, wie Wasser frisch aus der Quelle.

  • Wasserbelebung mit fest installierten Geräten: Wasserbelebungsgeräte werden direkt an die Hauptwasserleitung angeschlossen, so dass Du belebtes Wasser direkt aus dem Leitungshahn bekommst.
  • Belebtes Wasser aus Wasserkaraffen: Du kannst Dein belebtes Wasser auch mit elektrischen Wasserwirblern herstellen. Mit hoher Geschwindigkeit erzeugen sie einen rechtsdrehenden Strudel. Es gibt auch Wasserkaraffen mit Wasservitalisierern, die Du selbst bedienen kannst, wie von Alvito. Positiv daran ist, dass Du keinen Strom zur Herstellung von belebtem Trinkwasser brauchst. Auch Kupferspiralen an der Außenseite der Flasche können dabei helfen, Dein Wasser zu energetisieren.
Wasserglas auf einem Stein mit Fluss im Hintergrund.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.