Frisuren bei Haarausfall: die besten Stylings für lichtes Haar – Experten-Podcast mit Friseurmeister Pino Galanti

Schönes, volles Haar ist der Traum vieler Frauen und Männer. Glänzende, dicke und gesunde Haare stehen für Schönheit, Jugend und Gesundheit. Zum Glück kann auch problematisches und dünnes Haar mit ein paar Tricks viel kräftiger und voluminöser wirken. Wir verraten Dir in diesem Artikel, welche Frisuren sich bei feinem Haar und anderen Haarproblemen, wie Haarausfall, gut tragen lassen.

Was sind die besten Frisuren für Frauen mit feinem Haar?

Leider können wir uns nicht aussuchen, ob wir dünnes Haar oder dickes Haar, glattes Haar oder eine krause Mähne haben. Unser Erbgut entscheidet darüber, wie unsere Haare sind und ab wann sie lichter werden oder gar ausfallen. Hinzu kommt noch der natürliche Alterungsprozess, von dem auch unsere Haare nicht verschont bleiben. Mit zunehmendem Alter werden die Haare immer dünner und fallen schneller aus. Gerade bei Frauen und Männern, die sowieso schon feines Haar haben, kann es vorkommen, dass die Kopfhaut nun leicht durchscheint oder kahle Stellen auf dem Kopf erkennbar werden.

Egal, ob Du feines Haar, dünnes Haar oder bereits lichtes Haar hast, mit der richtigen Frisur kannst Du es optimal in Szene setzen. Der Kölner Friseurmeister Pino Galanti empfiehlt Frauen, die sehr dünne Haare haben, einen ruhigen Haarschnitt, der einen Großteil der Kopfhaut bedeckt und so auch lichte Stellen kaschieren kann. Kurze Haarschnitte bis mittellanges Haar sind für feines Haar am besten geeignet. Sie betonen Dein Gesicht und lassen das Haar voll und leicht aussehen. Die besten Haarschnitte für dünnes Haar sind:

  • Buzz Cut
  • Pixi Cut
  • Bob
  • und Kurzhaarfrisuren mit Pony.
Friseurmeister Pino Galanti, Köln

Wie bekommt feines Haar mehr Volumen?

Feines Haar bekommt mehr Fülle, wenn der Ponyansatz weit hinten beginnt. Ein einfacher Trick, mit dem Deine Haare voll und voluminös wirken, ist, den  Pony zu einer Tolle zu toupieren.

Zusätzlich kannst Du durch einzelne Strähnen in einem helleren Farbton optisch mehr Volumen in Deine Frisur zaubern. Für das Styling ist Schaumfestiger besonders gut, da er dem Haar Fülle, gibt ohne es zu beschweren. Um herauszufinden, was die ideale Frisur für Dich ist, lässt Du Dich am besten von Deinem Friseur beraten.

Eine Frau mit Kurzhaarschnitt neben einer mit mittellangem Haar

Welche Frisuren sind für Männer mit problematischem Haar geeignet?

Auch Männer müssen nicht gleich eine Glatze tragen, nur weil sie dünnes Haar oder wachsende Geheimratsecken haben. Dünne Haare und Haarausfall können durch einige Tricks und die richtige Frisur deutlich schöner aussehen. Auch hier gilt, lieber zur Kurzhaarfrisur zu greifen.

Gerade bei Geheimratsecken gibt es viele Möglichkeiten, sie mit dem richtigen Styling zu kaschieren:

  • Ein tiefer Seitenscheitel kann die freien Stellen bedecken.
  • Mit längerem Deckhaar kannst Du einen Wuschel-Look kreieren, der von den Problemzonen ablenkt.
  • Ebenso funktioniert es mit einem gut gepflegten Bart.

Diffuser Haarausfall und feines Haar können durch eine Kurzhaarfrisur mit längerem Deckhaar und kürzeren Seitenhaaren viel voller aussehen. Mit mattem Wachs oder Pomade kannst Du Deiner Frisur zusätzlich einen sportlichen und eleganten Look verleihen.

Mann betrachtet sich im Spiegel.

Wodurch entstehen Haarprobleme wie Haarausfall?

Der Friseurmeister Pino Galanti aus Köln gibt zu bedenken: "Zunehmend sind auch junge Menschen von akuten und permanenten Haarproblemen betroffen." Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig und lassen sich nicht immer klar zuordnen. Haarprobleme können verursacht werden durch:

  • äußere Einflussfaktoren: Schädliche Umwelteinflüsse, starke UV-Strahlung, zu heißes Haareföhnen und schädliche Zusätze in Haarpflege- und Stylingprodukten können die Kopfhaut stark angreifen und Haarausfall bedingen. 
  • innere Einflussfaktoren: Stark belastende seelische Zustände, ein Nährstoffmangel oder eine Schilddrüsendysfunktion können zu einem vermehrten Haarausfall führen. Frauen haben auch bei hormonellen Umstellungen, wie bei einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren oft mit Haarausfall und sprödem Haar zu kämpfen. Diese Haarprobleme sind aber meist nur temporär und legen sich wieder, wenn der Hormonhaushalt im Gleichgewicht ist.
  • genetische Einflussfaktoren: Haarprobleme können natürlich auch vererbt werden. Das bekannteste Phänomen des genetisch vererbten Haarausfalls sind die Geheimratsecken, unter denen vor allem Männer leiden.

Welche Formen von Haarausfall gibt es?

Wir alle verlieren täglich Haare. Das ist gar kein Problem, solange neue Haare nachwachsen. Bei Haarausfall wachsen aber einfach keine frischen Haare mehr nach und es kommt zu kahlen Stellen am Kopf oder gar zu einer Glatze. Die komplette Haarlosigkeit wird in der Fachsprache auch als Alopezie bezeichnet. Grundlegend lassen sich drei Formen von Haarausfall unterscheiden:

  • Beim diffusen Haarausfall fallen mehr Haare als gewöhnlich über den ganzen Kopf verteilt aus. Das Haar wird lichter und kann noch dünner aussehen.
  • Eine weitere Form ist der kreisrunde Haarausfall (Alopecia areata), von dem vor allem Kinder und Jugendliche betroffen sind. In kürzester Zeit entwickeln sich hier kreisrunde kahle Stellen auf dem Kopf. Meist verschwinden die kahlen Stellen im Laufe der Jahre wieder durch nachwachsende Haare, manchmal vergrößern sich die Stellen aber auch bis hin zu einer Glatze.
  • Die dritte und häufigste Form ist die androgenetische Alopezie. Der anlagebedingte Haarausfall betrifft sowohl Männer, als auch Frauen. Bei Männern zeigt er sich vor allem in Geheimratsecken an den Schläfen und lichtem Haar am Oberkopf, das auch ganz verschwinden kann. Bei Frauen ist es vor allem die Scheitelregion, wo der Haaransatz immer lichter wird und mehr von der Kopfhaut erkennen lässt.
Frau betrachtet Haarscheitel im Spiegel.

Frisuren bei Haarausfall: Was kannst Du gegen Haarausfall tun?

Es gibt viele Möglichkeiten, Haarausfall zu behandeln und wieder eine volle Mähne zu bekommen. Dabei gilt generell: Vorsorge ist besser als Nachsorge.

Wenn Du feines Haar stärken willst, solltest Du folgende Tipps beachten:

  • Eine gesunde und ausgewogene Ernährung versorgt Deine Haare mit den wichtigen Proteinen, Vitaminen, Mineralien und Omega-3-Fettsäuren, die für das Wachstum essentiell sind.
  • Dünne Haare sind anfälliger für Haarbruch und Spliss in den Spitzen, deshalb solltest Du sie möglichst vor großer Hitze schützen. Glätteisen und Lockenstab können Deine Haare genauso trocken und spröde machen, wie zu heißes Föhnen und Haarewaschen.
  • Auch zu häufiges Haarewaschen solltest Du besser lassen, da es die schützende Talgschicht von der Kopfhaut entfernt. Alle zwei bis drei Tage waschen reicht vollkommen aus. Achte bei Shampoo und Styling-Produkten unbedingt auf möglichst schonende Mittel ohne Silikone.
  • Greife statt zum Shampoo lieber öfter zur Haarbürste! Beim täglichen Kämmen legt sich der Talg als schützende Ölschicht auf Deine Haare und macht sie stärker und glänzender.

Ein akuter, starker Haarausfall sollte in jedem Fall von einem Arzt begutachtet werden. Je nach Form können hier unterschiedliche Behandlungen helfen. Pflegeprodukte und Medikamente mit dem Wirkstoff Minoxidil können das Haarwachstum auch bei erblich bedingtem Haarausfall wieder anregen. Eine weitere Möglichkeit der Behandlung sind Eigenhaartransplantation und Haarverpflanzung.



Du willst noch weitere Podcasts entdecken?

Hier findest du weitere interessante Experten-Podcasts

Mehr hören