Kopfhaut pflegen: So funktioniert es richtig

Die Kopfhaut wird bei der Haarpflege oft vernachlässigt. Bei den meisten Menschen ist das kein Problem, erklärt die Dermatologin Dr. Christina Schnopp im Balance-Beauty-Time-Expertentalk. Durch die vielen Talgdrüsen kann die Kopfhaut Probleme recht gut ausgleichen. Trotzdem gibt es einen gewissen Anteil an Menschen, die immer wieder mit Schwierigkeiten, wie juckender Kopfhaut, Schuppen und trockener Kopfhaut, zu kämpfen haben. Im Podcast gibt PD Dr. Christina Schnopp viele wichtige Tipps rund um eine gesunde Kopfhaut.

Bei Problemen Kopfhaut richtig pflegen – Was kann man bei Juckreiz und trockener Kopfhaut tun?

Wenn du Neurodermitis oder generell trockene Haut hast und deine Kopfhaut zu Juckreiz neigt, dann solltest du am besten schon vorbeugend mit einer zusätzlichen Kopfhautpflege beginnen. Dafür ein passendes Produkt zu finden, ist allerdings gar nicht so einfach. PD Dr. Christina Schnopp erklärt im Podcast die Anforderungen:

  • Eine Pflege für trockene Kopfhaut muss sowohl wässrige als auch ölige Anteile enthalten. 
  • Die Tube sollte über einen Applikator verfügen, damit man die Lotion überhaupt durch das Haar hindurch auf die Kopfhaut bekommt.
  • Und sie muss leicht auswaschbar sein, um keine fettigen Haare zu hinterlassen.
  • Außerdem muss sie gut verträglich sein, um die gereizte Kopfhaut nicht noch weiter zu belasten. 

Die Inhaltsstoffe Panthenol und Zinkgluconat zum Beispiel beruhigen die Haut und reduzieren Reizungen und Juckreiz. 

Es gibt Kopf-Lotionen, die als Kur angewendet werden können. Trage diese dafür abends auf die Kopfhaut auf und lasse sie über Nacht einwirken! Um das Kopfkissen nicht zu verschmutzen, kannst du ein Handtuch um die Haare wickeln oder aufs Kissen legen. Nach drei bis fünf Tagen sollte die juckende Kopfhaut sich schon deutlich gebessert haben. Von nun an kannst du die Kopf-Lotion ein- bis zweimal pro Woche oder nach Bedarf verwenden.

Übrigens gibt es auch Erkrankungen, die auch bzw. nur die Kopfhaut betreffen. Hier ist ein Arztbesuch und eine geeignete Therapie unumgänglich. Eine gute Kopfhaut-Basispflege gehört fast immer flankierend dazu.

Frau pflegt ihre Kopfhaut

Wie viel helfen spezielle Shampoos bei juckender Kopfhaut?

Shampoos kommen nicht nur mit den Haaren in Kontakt, sondern auch mit der Kopfhaut. Deshalb spielt die Wahl des richtigen Shampoos natürlich schon eine Rolle. 

Kontraproduktiv sind bei einer trockenen Kopfhaut Anti-Schuppen-Shampoos. Diese sind meist für Schuppen gedacht, die durch eine fettige Kopfhaut entstehen. Deshalb können sie die empfindliche Kopfhaut noch weiter austrocknen und damit das Problem verstärken.

Wenn du Schuppen und eine juckende Kopfhaut hast, musst du deshalb zunächst herausfinden, ob dies an zu fettiger oder zu trockener Kopfhaut liegt.

PD Dr. Schnopp gibt einen wichtigen Tipp für den Umgang mit Shampoo: "Durch die geringe Kontaktzeit mit der Kopfhaut sind die Effekte meist gar nicht so groß. Wenn man also die Wirkstoffe in Shampoos gegen Juckreiz oder eine trockene Kopfhaut einsetzen will, muss man das Shampoo mindestens zwei bis drei Minuten einwirken lassen."

Generell ist ein mildes Shampoo für die Haarwäsche besser geeignet als ein Shampoo mit aggressiven Inhaltsstoffen. 

Frau kratzt sich am Kopf

Kann ich die Kopfhaut mit Hausmitteln pflegen?

Es gibt Hausmittel gegen trockene und juckende Kopfhaut. Zum Beispiel wird immer wieder Kokosöl oder Sheabutter empfohlen. Diese Hausmittel sind jedoch nicht besonders gut geeignet. Zum einen haben sie keinen wässrigen Anteil, sondern sind nur ölig. Daher können sie deine Kopfhaut nur bedingt mit Feuchtigkeit versorgen. Und zum anderen sind diese Öle nur schwer auswaschbar, sodass sehr fettige Haare entstehen. Wenn du nach einer solchen Pflege die Haare mehrmals waschen und womöglich heftig rubbeln musst, ist der Pflegeeffekt für die Kopfhaut schnell wieder verloren.

Trockene Kopfhaut braucht sanfte Behandlung

Wenn du eine empfindliche Kopfhaut mit Trockenheit und Juckreiz hast, solltest du mit deinen Haaren und deiner Kopfhaut sanft umgehen:

  • Färben und Blondieren der Haare reizt auch die Kopfhaut. Deshalb solltest du entweder auf aggressive Behandlungen verzichten oder sie zumindest nur beim gut geschulten Friseur durchführen lassen.
  • Auch intensives Föhnen schadet Haaren und Kopfhaut. Halte immer genügend Abstand von deinem Kopf und schalte den Föhn niemals auf die heißeste Stufe! Wenn es möglich ist, lass deine Haare zwischendurch an der Luft trocknen!
  • Ein straffer Pferdeschwanz, Dutt oder Zopf kann die Haut am Kopf noch mehr reizen. Trage lieber weniger strenge Frisuren!
  • Zu häufiges Waschen mit Shampoo und heißem Wasser stresst deine Haare und deine Kopfhaut. Spüle die Haare nach dem Waschen mit lauwarmem Wasser aus und lasse möglichst große Abstände zwischen den Haarwäschen!
Frau pflegt ihre Kopfhaut durch sanfte Behandlung

Wann muss ich mit einer gereizten Kopfhaut zum Arzt?

Eine juckende Kopfhaut kommt immer wieder mal vor. Wenn die Probleme nur kurz anhalten oder mit unseren Tipps in den Griff zu bekommen sind, musst du nicht zum Arzt. Zu lange warten solltest du allerdings auch nicht, sonst kannst du in einen unangenehmen Kreislauf kommen: Man kratzt die juckende Kopfhaut, sodass diese noch mehr gereizt wird und noch stärker juckt. Im schlimmsten Fall können sogar Bakterien oder Pilze dazukommen. Bei anhaltenden oder starken Beschwerden brauchst du die Unterstützung einer guten Hautarztpraxis.



Du willst noch weitere Podcasts entdecken?

Hier findest du weitere interessante Experten-Podcasts

Mehr hören