Graue Haare und Haarausfall durch Stress – Podcast-Interview mit Andrea Brand

Hast du gewusst, dass Stress nicht nur Gift für deinen Körper, sondern auch für deine Haare ist? Probleme mit der Kopfhaut, Haarausfall und schnelleres Ergrauen können die Folge sein. Mit einfachen Mitteln kann man die Haarwurzeln unterstützen, um Glanz und Fülle in deine Haarpracht zu bringen und vielleicht sogar wieder etwas Farbe ins Grau zu zaubern.

Warum kann Stress Ursache für graue Haare und Haarausfall sein?

"Wir selbst haben jede Menge Einfluss auf unsere Haarpracht", weiß Andrea Brand, Friseurmeisterin und Autorin des Buches "Selbst Haare werden jünger". "Je gesünder die Lebensweise, desto kraftvoller, glänzender und stabiler ist auch unser Haar", so Brand. Die Ursachen für graue Haare können allerdings recht unterschiedlich sein. "In der Traditionellen Chinesischen Medizin spricht man von einem Mangel an Nieren-Chi, wenn die Haare frühzeitig ergrauen", erklärt Andrea Brand.

"Bei meinen Haaranalysen mit dem sogenannten TimeWaver ergibt sich bei meinen Kunden oft ein Problem mit der Nebenniere." Das bedeutet oft stressbedingter Haarausfall. Denn in der Nebenniere werden DHEA und Cortisol gebildet. Gerät die Nebenniere aus dem Gleichgewicht, etwa durch Angst oder Stress, leiden auch die Haare darunter. "Das bedeutet allerdings nicht, dass jeder, der graue Haare hat, ein Nebennieren-Problem hat. Aber jeder, der ein Nebennieren-Problem hat, hat Probleme mit seiner Haarpracht", weiß Brand aus Erfahrung. Die Folgen reichen von kreisrundem Haarausfall, stressbedingtem Haarausfall, verringertem Haarwachstum bis hin zum plötzlichen Ergrauen der Haare. Neben Stress können aber auch Leistungssport, blutverdünnende Medikamente oder Ernährungsumstellungen schuld am Haarausfall sein.

Tatsächlich nimmt aber auch die Produktion von Melatonin, dem Farbpigment in der Haarwurzel, ab und die Haare werden grau. Das ist möglicherweise ein Zeichen dafür, dass der Körper und seine Zellen altern. Graue Haare können also aufgrund von Angst und Stress entstehen, aber auch Haarausfall durch Stress ist möglich.

Genau wie bei grauen Haaren gibt es auch bei Haarverlust die unterschiedlichsten Ursachen. Unter Haarausfall leidet ein Mensch dann, wenn er pro Tag mehr als 100 Haare verliert. In den häufigsten Fällen ist Haarausfall erblich bedingt und passiert nicht unbedingt plötzlich. Aber es gibt auch den Kreisrunden Haarausfall. Dieser diffuse Haarausfall führt zu kahlen, runden Stellen auf der Kopfhaut. Ursachen für diese Form des Haarausfalls können mechanische Belastung, Medikamente oder eine Autoimmunerkrankung sein. Kreisrunden Haarausfall solltest du auf jeden Fall durch einen Arzt abklären lassen. 

Eine Frau betrachtet ihre Haare, die langsam grau werden

Wie kann ich graue Haare oder Haarausfall verhindern?

Man kann mit einer vitaminreichen Ernährung sein Haar vor dem Ergrauen schützen. "Besondere Erfolge hat man hier mit dem Vitamin B11 erzielt", informiert Brand. Das Vitamin sorgt dafür, dass die Haarfollikel besser durchblutet und ernährt werden und dadurch neue Farbpigmente gebildet werden. Das Haar erlangt seine ursprüngliche Farbe zurück.

Stressbedingter Haarausfall oder graue Haare können tatsächlich durch eine bessere Durchblutung der Kopfhaut und damit durch eine bessere Versorgung mit Nährstoffen verzögert oder sogar verhindert werden. "Ein einfacher Tipp dafür sind die berühmten 100 Bürstenstriche kopfüber und gegen den Strich mit einer Naturhaarbürste. Damit wird neben der Durchblutung auch die Entgiftung durch die Lymphe angeregt", erläutert die Friseurmeisterin.

Aber auch ein Kupfermangel im Körper kann vorzeitig zu grauen Haaren führen. "Dieser Mineralstoff steht kaum im Fokus und wird deshalb sehr selten getestet und berücksichtigt, wenn man ergraut", so die Haar-Expertin.

Eine Frau ernährt sich mit Cerealien

Was kannst du gegen stressbedingten Haarausfall tun?

Um Angst und Stress abzubauen gibt es unterschiedliche Ansätze. Zwar lässt sich der Stress in vielen Fällen nicht einfach wegschieben, aber du kannst selbst viel für deine Entspannung tun.

  • Ein einfaches Mittel ist beispielsweise in der Natur spazieren zu gehen. Denn das Vitamin D3, das auch für das Haarwachstum so wichtig ist, wird nur mit Hilfe der Sonne produziert.
  • Aber auch Yoga und Meditation sind gut für die Entspannung und können auch stressbedingtem Haarausfall entgegenwirken.
  • Helfen kann auch, die Haarfollikel zu nähren.

"Wir haben Hairlexier, ein Haarserum, entwickelt, um dem Haar von außen Nährstoffe und Vitamine zuzuführen", so Andrea Brand. Dieses Mittel soll dem ergrauen der Haare, Haarausfall und hier vor allem dem stressbedingten Haarausfall gegensteuern, indem es sowohl auf der körperlichen, als auch der feinstofflichen Ebene wirkt. "Unser Hairlexier wird in Deutschland produziert und enthält vor allem keine Hormone, die uns aus dem Gleichgewicht bringen."

In ihrem Buch "Selbst Haare werden jünger" gibt die Expertin übrigens nicht nur wertvolle Tipps zur optimalen Haarpflege, sondern verrät kulinarische Rezepte für schönes Haar. Co-Autorin Antonie Peppler, eine Kreative Homöopathin, hat außerdem die medizinische Seite beleuchtet. Anti-Aging auf ganzer Linie für eine gesunde, glänzende und volle Haarpracht.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.

Der Experte dahinter
Friseurin Andrea Brand, Haarcienda Eschwege

Brand Andrea

Andrea Brand ist selbstständige Friseurmeisterin und Beraterin für ganzheitliche Haargesundheit. In Eschwege (Deutschland) befindet sich ihr Salon „Haarcienda“.



Du willst noch weitere Podcasts entdecken?

Hier findest du weitere interessante Experten-Podcasts

Mehr hören